> > > Bläserensemble Sabine Meyer: spielt Werke von Strauss und Dvorák
Dienstag, 2. März 2021

Bläserensemble Sabine Meyer - spielt Werke von Strauss und Dvorák

Harmonische Raritäten


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der musikantische Schwung, verbunden mit größter technischer Präzision sowie lupenreiner Intonation lässt auch bei mehrmaligem hören keine Langeweile aufkommen.

Die große Mode der Bläserserenaden war längst vorbei, doch wenn man die Bedeutung der Holzbläser in Dvoráks Orchesterwerken bedenkt, erscheint die Komposition eines Werkes der Gattung Harmoniemusik im Jahre 1878 nur folgerichtig. Die exotische Besetzung umfasst je zwei Oboen, Klarinetten, Fagotte, drei Hörner, Cello, Kontrabass und Kontrafagott ad libitum und mag ein Grund sein, dass diese Serenade d-moll op. 44 höchst selten aufgeführt wird und auch kaum auf CD erhältlich ist. Dabei war das Stück zunächst sehr beliebt und trug viel zu Dvoráks Ruhm bei, und in der Tat besitzt sie die so völlig unverwechselbare Handschrift dieses Komponisten, jene individuelle Melodik und Harmonik, die man gewöhnlich seiner Tschechischen Herkunft zuschreibt.

Mit der Aufnahme des Bläserensembles Sabine Meyer wurde jetzt ein engagiertes Plädoyer für dieses Werk bei Avi-Service for music veröffentlicht. Die Formation, hinter der sich neben der Klarinettistin Sabine Meyer auch bekannte Künstler wie ihr Mann Reiner Wehle, ihr Bruder Wolfgang Meyer (beide Klarinette) und der Oboist Albrecht Mayer verbergen, betont besonders die temperamentvolle Seite der Musik, die sich zum Beispiel in tschechischen Tänzen manifestiert. Die sanfte Klanggebung der einzelnen Solisten steht dabei einem wuchtigen Tutti mit kräftigem Bassfundament gegenüber, das für die nötigen Akzente sorgt. Diese Kombination erhebt die Aufnahme deutlich über Konkurrenzeinspielungen wie die klanglich recht schrille Version des Nash Ensembles.

Der musikantische Schwung, verbunden mit größter technischer Präzision sowie lupenreiner Intonation lässt auch bei mehrmaligem hören keine Langeweile aufkommen, kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die beiden letzten Sätze nicht so recht den sonst so überaus begnadeten Melodiker Dvorák erkennen lassen, besonders, wenn man Brahms’ berühmtes Diktum im Hinterkopf hat: ‘Der Kerl hat mehr Ideen als wir alle. Aus seinen Abfällen könnte sich jeder andere die Hauptthemen zusammenklauben.’

Bekannter als Dvoráks Serenade ist auch auch das op. 7 des 17-jährigen Richard Strauss nicht. Mehr noch als Dvorák führt Strauss die Bläserserenade wieder auf das Anspruchsniveau zurück, das sie vor Mozarts Schlüsselwerk ‘Gran Partita’ innehatte, das der relativ leichten Unterhaltungsmusik. Trotz des zunächst großen Erfolgs dieses Werkes lässt sich auch die charakteristische Handschrift des späteren Strauss aus dieser Komposition noch nicht heraushören. Die vorliegende Aufnahme hört man dennoch mit Genuss, denn wiederum ist die weiche, schmeichelnde Klangfülle vorbildlich.

Echter Strauss ist hingegen die späte Symphonie für Bläser ‘Fröhliche Werkstatt’, die wegen de Besetzung mit fünf Instrumenten aus der Klarinettenfamilie wie gemacht ist für das gerade hier so prominent besetzte Bläserensemble Sabine Meyer. Tatsächlich gerät die 36 minütige Symphonie zum Glanzstück, in dem die reichlich vorhandenen technischen Hürden kaum hörbar werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bläserensemble Sabine Meyer: spielt Werke von Strauss und Dvorák

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
CAvi-music
1
02.08.2010
70:14
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4260085530144
553014


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Rare Streichquintettkost: Zwei ganz unterschiedliche österreichisch-ungarische Zugänge zu einer unterrepräsentierten Gattung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konturiert und entschlossen: Das Monet Quintett spielt auf seiner ersten Platte Werke von Richard Dubugnon, Paul Taffanel, Gustav Holst und Jean Francaix. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Vermählung von Violine und Cello: Streichquartette von Borodin und Tschaikowsky, live aufgezeichnet beim Kammermusikfestival 'Spannungen'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klingende Geschichtsstunde: Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich