> > > Schubert, Franz: Klaviertrio Nr. 2 D. 929
Dienstag, 2. März 2021

Schubert, Franz - Klaviertrio Nr. 2 D. 929

Schuberts gezügelte Leidenschaft


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Klanglich harmoniert das Trio sehr gut, Vibrato wird von den beiden Streichern wohldosiert eingesetzt, und auch im Zusammenspiel bleiben kaum Wünsche offen.

Schuberts Trio Es-Dur D. 929 für Klavier, Violine und Cello mag weniger bekannt sein als das frühere Schwesterwerk in B-Dur, ist aber im Vergleich zu diesem eher lyrischen Stück deutlich dramatischer. In den vielgestaltigen, stets wechselnden Stimmungen kommt es immer wieder zu leidenschaftlichen Ausbrüchen. So jedenfalls sollte es sein. Freilich kann solche Leidenschaft durch eine entsprechende Interpretation auch gezügelt werden, und genau dies ist in der im Juni 2003 entstandenen Aufnahme des schwedischen Kungsbacka Piano Trio zu erleben, die bei Naxos erschienen ist.

Klanglich harmoniert das Trio sehr gut, Vibrato wird von den beiden Streichern wohldosiert eingesetzt, und auch im Zusammenspiel bleiben kaum Wünsche offen. Allerdings gehen die drei Musiker - mit Ausnahmen, zum Beispiel im zweiten Satz - auch sehr vorsichtig und zurückhaltend vor, um scheinbar das Risiko von Pannen zu vermeiden. Das Ergebnis befriedigt insgesamt nicht. Denn auch wenn viele Stellen eine würdige Darstellung erfahren, so etwa zahlreiche Misterioso-Abschnitte, Schubert verlangt nach mehr! Es fehlt zu häufig an Temperament, der Eindruck einer durchschnittlichen Studioproduktion kann nie überwunden werden. Da das Es-Dur Trio ein in jeglicher Hinsicht großdimensioniertes Werk ist, trägt die Spannung nicht über die gut 50 Minuten Spielzeit – das Kungsbacka Piano Trio spielt die erst 1975 erschienene, um 100 Takte längere Ursprungsfassung des Werkes, allein das Rondofinale dauert 19 Minuten.

Klangtechnisch gesehen werden die Musiker transparent erfasst, besondere Brillanz besitzt jedoch auch das Klangbild nicht. Das Beiheft bietet kurze Biographien und Werkerläuterungen im bei Naxos üblichen Rahmen.

Als ‘Zugabe’ spielt das Ensemble einen einzelnen Triosatz in Form eines Sonaten-Allegros. Es handelt sich um ein Frühwerk in B-Dur D. 28, welches der Komponist 1812 im Alter von 15 Jahren schrieb. Der Satz ist mittlerweile in zahlreichen Einspielungen festgehalten, denn er stellt mehr als nur einen tastenden Schritt in der Gattung des Klaviertrios dar. Vielmehr haben wir es mit einem von vielen Belegen dafür zu tun, dass sich Komponisten vom Range Schuberts auch in jugendlichen Jahren nicht nach normalen Maßstäben messen lassen. In zehn Minuten sind eine souveräne Beherrschung der Form, der Behandlung der Instrumente und eine inspirierte, eingängige Thematik zu erleben. Auch hier spielt das Kungsbacka Piano Trio klangschön, aber ohne besonderes Feuer.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Klaviertrio Nr. 2 D. 929

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
17.07.2006
Medium:
EAN:

CD
747313570027


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Für Sammler und Liebhaber: Die vollständige Ersteineinspielung von Beethovens 'König Stephan' neben anderen patriotischen Werken. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klingende Geschichtsstunde: Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klingende Geschichtsstunde: Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich