> > > Swiss String Quartets: Werke von Schaeuble, Schütter, Schmid
Montag, 18. Oktober 2021

Swiss String Quartets - Werke von Schaeuble, Schütter, Schmid

Drei Schweizer Streichquartette


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei Streichquartette Schweizer Komponisten des 20. Jahrhunderts (Schaeuble, Schütter, Schmid). Mustergültige Interpretationen der stilistisch durchaus eigenständigen Werke.

Allgemein bekannte schweizerische Komponisten gibt es ohnehin nicht so viele; die drei hier vorgestellten Vertreter würden einem zudem – wenn überhaupt – wohl kaum als erste einfallen. Das sagt aber über die Qualität ihres Schaffens nichts aus; ganz im Gegenteil: alle drei verdienten zweifelsohne mehr Aufmerksamkeit im Konzertbetrieb. Die 2004 und 2005 entstandene Einspielung von drei Streichquartetten, die das Schweizer Label Guild unter dem Titel ‚20th Century Swiss String Quartets’ veröffentlicht hat, bestätigt dieses. Im Falle von Hans Schaeuble (1906-1988) und Meinrad Schütter (1910-2006) muss man die Wirren des Zweiten Weltkriegs als Grund ansehen, dass frühe Erfolge zunichte gemacht und jegliche Kontinuität in der Rezeption unterbrochen wurde. Schaeuble, der in Deutschland gelebt und gewirkt hatte, wurde zudem nach seiner Rückkehr in die Heimat eben dieses zur Last gelegt. Erich Schmid schließlich hinterließ generell nur ein sehr schmales, qualitativ aber hochwertiges Œuvre. Wer mehr wissen möchte, findet im optisch sehr ansprechend gestalteten Booklet eine prägnante Einführung in die drei Biographien.

Kinder ihrer Zeit

Alle drei Komponisten sind durchaus Kinder ihrer Zeit; stilistisch zeigen sie in ihren Quartetten verschieden ausgeprägtem Maße eine Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Musik, insbesondere mit der Schönbergschen Zwölftontechnik. Die plausible Anordnung der Werke auf der CD führt dabei vom neoklassizistisch gemäßigten, eher an Hindemith erinnernden Quartett op. 19 Schaeubles über das freitonale Quartett Meinrad Schütters hin zu Erich Schmids Streichquartett op. 4, das konsequent in Reihentechnik gehalten ist. Ausdrucksstark und musikalisch empfunden sind dabei alle drei Quartette; auch Schmids Zwölftonwerk hat anrührende Momente, wenn sie auch eher auf einer zerbrechlich schlanken Klanglichkeit basieren denn auf der robusten Expressivität Schaeubles.

Frische und Engagement

Das deutsch-schweizerische casalQUARTETT bietet spieltechnisch blitzsaubere und interpretatorisch überzeugende Darbietungen aller drei Werke. Der in jedem Quartett durchaus verschiedene Grundton wird zielsicher getroffen; die Darbietungen sind von großer Frische und getragen vom spürbaren Engagement der vier – streng genommen fünf – Musiker (Daria Zappa und Rachel R. Späth, Violine; Markus Fleck, Violine und Viola; Dominik Fischer, Viola; Andreas Fleck, Violoncello). Klangtechnisch präsentieren sich die Quartette in gutem Licht, das Klangbild ist sehr natürlich und insbesondere plastisch, man wähnt sich geradezu mitten im Geschehen. Lediglich das Cello kommt etwas zu basslastig herüber. Summa summarum eine interessante und für Streichquartettfreunde bedenkenlos empfehlenswerte CD, die mit drei stilistisch selbständigen Werken entsprechend reiche Entdeckungen bietet. Schade nur, dass sie mit etwa 56 Minuten ein wenig kurz geraten ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Swiss String Quartets: Werke von Schaeuble, Schütter, Schmid

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Guild
1
23.08.2007
56:38
Medium:
EAN:

CD
795754730326


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Vitalis:

  • Zur Kritik... Bretonische Legende auf der Opernbühne: Ordentliche Aufnahme aus Liège der heute recht unbekannten Oper 'Le Roi d'Ys' von Édouard Lalo. Zwar nicht Referenzklasse-Niveau, angesichts der geringen Auswahl aber dennoch empfehlenswert, sofern man sich für die Oper interessiert. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Homogener als erwartet: Eine Gegenüberstellung von Orgelwerken finnischer Komponisten und solchen von J. S. Bach und Buxtehude bietet Kari Vuola mit dieser Platte. Faktisch fallen die im Titel versprochenen Kontraste geringer aus als erwartet. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Stille und Einkehr: Es sind hier drei Konzertstücke zu hören, deren Entdeckung eine lohnende Bereicherung ist. Der Japaner Toshio Hosokawa versteht sich auf Musik an der Grenze zur Stille. Gelungene Interpretationen aus Luxemburg. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
blättern

Alle Kritiken von Christian Vitalis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich