> > > Rihm, Wolfgang: Dis-Kontur, Sub-Kontur, Unbenannt IV
Freitag, 23. August 2019

Rihm, Wolfgang - Dis-Kontur, Sub-Kontur, Unbenannt IV

Intuitive Erdbebenwellenmessung


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vermag die Spannung nicht durchgehend zu halten, überzeugt aber mit einem klaren, lebendigen Klang.

Wolfgang Rihm komponierte in seinem bisherigen Schaffen die enorme Menge von mehr als 200 Orchester- und Kammermusikwerken, die Opern nicht mitgerechnet. Wie, mag man sich fragen, gelingt ihm das? Schläft er nicht? Beschäftigt er ein Helferheer? Bevorzugt er enorm kurze Werke? Oder, plagiiert er etwa?

Hören wir doch beispielhaft hinein in die kürzlich bei ,col legno’ erschienene 13. CD der ,musica-viva-Reihe’. Wir hören drei Orchesterwerke, jedes gute zwanzig Minuten lang. ,Dis-Kontur’ für großes Orchester schrieb Rihm 1974, ,Sub-Kontur’ für Orchester im selben und im folgenden Jahr, ,Unbenannt IV’ für Orgel und Orchester in den Jahren 2002 und 2003.

Vorwärts, immer vorwärts

Hören wir da schon die Lösung? Klingt es nicht, als ob es in drei Werken formlos zugeht? Klingen sie nicht irgendwie improvisiert, wie erste Entwürfe? Hat Rihm nicht einfach eine oder zwei Grundideen, von denen ausgehend er drauflos schreibt?

Den theoretischen Unterbau für dieses Vorgehen finden wir im Booklet. Dort wird Rihm zitiert mit: ,In der Musik muss der Komponist im hohen Maße intellektuell und gleichzeitig emotional sein.’ Und weiter: ,Ich komponiere seismographisch. … Das Komponieren ist bei mir immer ein intuitiver Akt.’ Mit anderen Worten: von einem, vielleicht intellektuell gesetzten Ausgangspunkt beginnend, der oft vom vorhergehenden Werk aus bestimmt ist, komponiert Rihm linear und instinktiv von einer Idee zur nächsten. Rihm kommt schnell vorwärts, aber nicht zum Punkt. Eine mehrmalige Überarbeitung hätte den Kompositionen sicher gut getan. Aber das wird Rihm nicht wollen – die Erdbebenwellenmessung wäre nicht mehr intuitiv und in gefährliche Nähe zur seriellen Musik gerückt. Bloß nicht!

Trilogie

,Dis-Kontur’ und ,Sub-Kontur’ sind zwei Teile einer Trilogie. Die dritte ,Contra-Kontur’ steht noch aus. Dass der erste Teil ,eine Art symphonischer Marsch’ und der zweite ein ,Adagio-Typus’ sei – das hört man nicht notwendig. ,Unbenannt IV’, das letzte Stück der CD, vervollständigt quasi die Trilogie. Alle Stücke sind Monolithe, der Klang wie aus einem Stein gemeißelt, abgeschlagen, in- und extrovertiert gleichermaßen, wilde, ungezähmte Eruptionen. 

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vermag die Spannung nicht durchgehend zu halten, überzeugt aber mit einem klaren, lebendigen Klang.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rihm, Wolfgang: Dis-Kontur, Sub-Kontur, Unbenannt IV

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
18.08.2006
Medium:
EAN:

CD
4099702009325


Cover vergössern

Dirigent(en):Zagrosek, Lothar


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Austrian Heartbeats: Mit 'Austrian Heartbeats' will der österreichische Komponist Georg Friedrich Haas einen Einblick in das Schaffen junger Musikschaffender seiner Heimat geben und präsentiert eher Vielschichtigkeit als einen kontinuierlichen, gleichbleiben Heartbeat. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Phänomenale Klangwirkungen: Eine neue Produktion des Labels col legno befasst sich mit einer Auswahl von elektroakustischen Kompositionen aus den Jahren 1957 bis 1986 und kleidet sie - den Voraussetzungen der heutigen Technologie entsprechend - klanglich neu ein. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich