> > > Graun, Carl Heinrich: Te Deum
Montag, 15. August 2022

Graun, Carl Heinrich - Te Deum

Leicht & luftig


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In Fritz Näf findet diese Musik einen klugen Sachwalter, der die Souveränität besitzt, nicht auf die Kompositionen ‚zuzugreifen’, sondern sie zu ‚ermöglichen’.

Als Hofkomponist des preußischen Königs Friedrich II. war Carl Heinrich Graun (1712-1786) vornehmlich mit der Vertonung repräsentativer Gattungen befasst, als ausgewiesener Opernkomponist lieferte er allein auf diesem Gebiet etwa 27 Werke. Doch schlugen sich auch in der Schaffenszeit des reifen Meisters die in früher Jugend erarbeiteten Grundlagen nieder: Graun war als Mitglied des Dresdner Kreuzchores einerseits zu einem versierten Sänger herangebildet worden und hatte gleichzeitig die Traditionen mitteldeutscher Kirchenmusik intensiv kennen gelernt. So wurde er im Jahr 1757 aufgefordert, ein ‚Te Deum’ zu komponieren, dass anlässlich eines vorentscheidenden Sieges, den die Preußen im Siebenjährigen Krieg gegen Österreich feiern konnten, aufgeführt werden sollte. Graun folgte dem Wunsch seines Auftraggebers – als solcher in Frage kommen wohl nur der kunstsinnige König selbst oder die der Musik ebenfalls zugetane Prinzessin Anna Amalie – und stellte doch ein für die pauken- und trompetenselige Tradition derartiger Vertonungen ganz untypisches Werk vor: Im Grundcharakter eher galant, zurückhaltend, mehr empfindsam als auftrumpfend, grazil, leicht und gefällig, mit einer Vielzahl gelungener melodischer Inventionen.

Graun knüpft nur lose an die kirchenmusikalischen Vorbilder seiner Jugend an – natürlich erbringt auch bei ihm die hier und da positionierte ernsthafte Fugenarbeit den Beweis profunden kompositionstechnischen Vermögens. Doch findet der arrivierte Opernkomponist zu einem sehr persönlichen Stil: Auf der Basis eines regelmäßigen Baus gestaltet er eine großflächige Bewegtheit, fügt immer wieder sehr dichte und ausdrucksstarke Abschnitte ein, die ihn nicht selten zu interessanten harmonischen Lösungen anregen. Vielfach prägen charakteristische Sequenzen das Bild. Interessant sind ebenfalls die äußerst eleganten Überleitungen, mit denen Graun die einzelnen Sätze zu einem größeren Zusammenhang verbindet.

Deutlich einfacher sind die neben dem ‚Te Deum’ eingespielten Motetten gebaut. Diese Jugendarbeiten überzeugen dennoch durch eine leichte und lyrische Empfindung, deuten die Textsphäre durchaus gekonnt. Einzig das abschließende ‚Machet die Tore weit’ wagt sich in ambitionierter Achtstimmigkeit aus diesem Kreis etwas hervor.

 

In Fritz Näf findet diese Musik einen klugen Sachwalter, der die Souveränität besitzt, nicht auf die Kompositionen ‚zuzugreifen’, sondern sie zu ‚ermöglichen’. Alles Leichte, Luftige und Durchsichtige kommt zur Geltung, ohne mit schwerer Tiefgründigkeit unnötig belastet zu werden. Hierzu tragen die Basler Madrigalisten ebenfalls ihren Teil bei: Der Chor präsentiert sich mit schmalem, gut konturiertem Klang und hat seine Stärken im kulturvollen Ausbau der einzelnen Register. Dazu überzeugt er vor allem durch eine optimale dynamische und intonatorische Kontrolle.

Die nicht weniger überzeugenden Instrumentalisten von ‚L’arpa festante’ zeigen sich als bewegliche und dezente Begleiter, die vor allem rhythmisch mit großer Präzision und Energie agieren. Das zweifellos vorhandene virtuose Potential kann mangels Gelegenheit leider nur angedeutet werden.

Solistisch treten aus dem Vokalquartett vor allem die Außenstimmen hervor: Klaus Mertens präsentiert sich als erfahrener Oratoriensänger, artikuliert vorbildlich und stilsicher. Klanglicher Höhepunkt in solistischer Hinsicht ist jedoch zweifellos die Sopranistin Monika Mauch, die mit Leichtigkeit und Eleganz der geschmackvollen Dezenz der Musik am deutlichsten entspricht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Graun, Carl Heinrich: Te Deum

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
1
20.07.2006
59:17
2005
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
761203715824
CPO 777 158-2


Cover vergössern

Graun, Carl Heinrich
 - Te Deum - für Solisten, Chor und Orchester
 - Drei Motetten für Chor und Basso continuo - Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses
 - Drei Motetten für Chor und Basso continuo - Lasset uns freuen und fröhlich sein
 - Drei Motetten für Chor und Basso continuo - Machet die Tore weit


Cover vergössern

Dirigent(en):Näf, Fritz
Interpret(en):Mauch, Monika
Magnus, Elisabeth von
Mertens, Klaus
Gärtner, Bernhard


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kammeroper in milder Dramatik: Roland Wilson hat mit seinen Ensembles einen so interessanten wie lohnenden Versuch unternommen, klingendes Leben in das Rätselraten um Heinrich Schütz' Oper 'Dafne' zu bringen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Köstliche Perlen: Die Reihe mit Musik aus Schloss Wolfenbüttel von Manfred Cordes und Weser-Renaissance Bremen bringt immer wieder kostbare Platten hervor – hier ein wunderbares Kombinationsprogramm mit Musik von Praetorius und Schütz. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kammeroper in milder Dramatik: Roland Wilson hat mit seinen Ensembles einen so interessanten wie lohnenden Versuch unternommen, klingendes Leben in das Rätselraten um Heinrich Schütz' Oper 'Dafne' zu bringen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Englische Madrigalkunst: So delikat möchte man sich gern unterhalten lassen: In kunstvollem Satz, emotional berührt, nobel in der Gesamtwirkung. I Fagiolini mit einem schönen, lohnenden Wilbye-Porträt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich