> > > Debussy, Claude: Zwölf Etüden
Freitag, 18. August 2017

Debussy, Claude - Zwölf Etüden

Beeindruckendes Debüt mit Debussy


Label/Verlag: Salycus Music Productions
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Japanerin Mako Okamoto interpretiert die Douzes Etudes aufreizend schön.Mit großem Geschick hält sie das Gleichgewicht zwischen dem sogenannten ?impressionistischen Schweben? und einer analytischen, das Verständnis der Musik erschließenden Sichtweise.

Dass man bei Etüden von Debussy mehr erwarten darf als die reine Bezeichnung ‘Etüden’, Übungsstücke also, zu versprechen scheint, liegt u. a an ihrem Entstehungszeitpunkt: Gerade einmal drei Jahre vor seinem Tod, im Sommer 1915, während des ersten Weltkrieges. Zeitlich gesehen lässt sich also von einem Spätwerk sprechen. Den Anreiz für die Komposition mag Debussy in seiner damaligen Beschäftigung gefunden haben. Sein Verleger hatte ihn mit der Bearbeitung der kompletten Neuausgabe der Werke Chopins beauftragt. Interessanterweise finden sich dann auch grade unter dem Titel der Etudes die Worte , ‘A la memoire der Frederic Chopin’. Hatte Debussy in Chopins Etüden etwa eine Quelle der Inspiration gefunden?

Diese Frage bleibt wohl für immer unbeantwortet. Kompositorisch und auch musikalisch allerdings sind keinerlei Anklänge vorhanden. Die douze etudes bieten dem Hörer in mehr als einer Hinsicht ein individuelles Zeugnis des eigenwilligen französischen Tonschöpfers. Das liegt vor allem an dem faszinierenden Doppelwesen, das die Stücke allesamt prägt. Zwar handelt es sich bei ihnen durchaus um Klavierübungen, die 12 technische Problemstellungen behandeln, mit dieser Feststellung alleine jedoch bleibt sowohl das Meiste als auch das Wesentliche ungesagt. Denn diese Übungsstücke sind von so einzigartiger und virtuoser Beschaffenheit, das die reine Bezeichnung ‘Etüde’ fast vollkommen in den Hintergrund gerät. Nur das erste der zwölf Stücke, frei nach Czerny, bietet mit seinem amüsanten Beginn eine Hommage an die Etüde als Übungsstück.

Im ersten Livre trifft man beinahe ausschließlich auf Intervalle. Scheinbar endlose Aneinanderreihungen von Terzen, Quarten, Sexten und Oktaven, die man aufgrund der perfiden Handhabung der musikalischen Bauten jedoch kaum als solche bemerkt. Im Gegenteil, die zu befürchtende Monotonie wirkt völlig selbstverständlich, so dass man es für geradezu notwendig erachtet, dass die Musik immer nur aus einem Intervall besteht. Debussy schöpft den denkbar geringen Vorrat, man will es kaum glauben, bis in den Himmel aus. Im zweiten Livre sind dann nicht mehr Intervalle, aber immer noch grundlegende Elemente des Klavierspiels das Thema: Akkorde, Tonwiederholungen, Arpeggien und Halbtöne. Dass es sich dabei nur um Grundlegendes handelt, vergisst man auch hier sofort. Vielmehr hört man im wahrsten Sinne des Wortes freie Fantasien, fern von harmonischer Stabilität, fern von Gemeinplätzen und Allzubekanntem. Und das ist, Mako Okamoto herausragendem Spiel sei Dank, aufregend schön! Man hört Klangverläufe und Klangspannungen, Klangschattierungen und Klangballungen, Klangwelten.

Allerspätestens in den esoterisch anmutenden Etüden Nr. 10- 12 weiß man dann, warum Mako Okamoto u. a beim internationalen Wettbewerb für Klavier in Epinal einen Spezialpreis für französische Musik erhalten hat. Ihr Spiel flüchtet sich nie in die bei Debussy gefährlich nahe liegende Effekthascherei. Auch geht ihr in der Vielfalt des Klanggeschehens nie die Souveränität der Übersicht verloren. Mit großem Geschick hält sie das Gleichgewicht zwischen dem sogenannten ‘impressionistischen Schweben’ und einer analytischen, das Verständnis der Musik erschließenden Sichtweise. Die Phrasen stehen bei ihr stets miteinander verknüpft, sehr selten in Vereinzelung. Das was als Verzierung gespielt nur dekorativ wirkt, deutet sie als individuelles Kennzeichen der komplexen Sprache Debussys. Wie komplex diese ist, merkt man daran, dass gerade die Etüden Nr. 10- 12 in ihrer Eigenwilligkeit noch ein wenig fremd bleiben. Auch hier hilft Mako Okamotos Durchblick und verringert die Distanz des Zuhörers zur Musik.     

Schade ist jedoch, dass das noch verhältnismäßig junge Label Salycus von Mako Okamotos Debussy nicht mehr zu bieten hat. Mit Beschränkung auf die Douze Etudes ist die Länge der Aufnahme mit knapp 50 Minuten recht kurz. Die leere Zeit auf der CD hätte man für noch mehr Klanggenuss und noch mehr Klangerfahrungen nutzen können. So muss man sich nach den douze etudes mit der Vorfreude auf Makomotos nächste Einspielung zufrieden geben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Claude: Zwölf Etüden

Label:
Anzahl Medien:
Salycus Music Productions
1



Cover vergössern

Salycus Music Productions

Das Label Salycus ist das Klassik-Label des Musikverlages Saier&Hug Ltd.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Salycus Music Productions:

  • Zur Kritik... Kein ?must?, eher ein ?don?t?: Kurt Weill: ?Brecht ist ein Genie; aber für die Musik in unseren Werken, dafür trage ich allein die Verantwortung...? - ... aber nicht für deren Interpretation! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
  • Zur Kritik... Harmonisch dissonierend: Mit dieser Einspielung nimmt sich Seibert die Freiheit, Bach mit der Intensität eines Regers zu spielen. Weiter...
    (Thomas Richter, )

Alle Kritiken von Salycus Music Productions...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Land der 1000 Klänge: 100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Italianità originale: Die Filarmonica della Scala unter Riccardo Chailly gibt Orchesterstücke aus italienischen Opern. Und das ist nicht halb so abgeschmackt wie es sich anhört. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Zum Einschlafen: Leider fad: Gustavo Dudamel legt mit den Wiener Philharmonikern eine überflüssige Produktion der 'Bilder einer Ausstellung' vor. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Land der 1000 Klänge: 100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Anné de Pelerinage - Sonetto 104 del Petrarca (S 270)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich