> > > Manfred Bockschweiger & Joachim Enders: spielen Werke für Orgel und Trompete
Donnerstag, 22. August 2019

Manfred Bockschweiger & Joachim Enders - spielen Werke für Orgel und Trompete

Bravourstücke aus der Kirche geholt


Label/Verlag: organo phon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Joachim Enders spielt auf der Klais-Orgel in St. Wolfgang bei Dieburg und trifft mit sehr guter Disposition ganz hervorragend den spielerischen Esprit der Werke.

‘Furiosa’ heißt die neue CD des Darmstädter Organisten Joachim Enders, die er gemeinsam mit dem Trompeter Manfred Bockschweiger aufgenommen hat, und dieser Titel ist es, der wohl am besten ausdrückt, was allen hier versammelten Werken gemeinsam ist: ein gehöriges Quantum an Virtuosität.

Enders verknüpft Kompositionen des französischen Komponisten Louis James Alfred Lefébure-Wely mit Eigenarrangements virtuoser Werke für Trompete und Orgel.

Lefébure-Wely, jener Organist und Komponist, der den ‘Heldentod’ gestorben ist, nämlich während er gerade an der Orgel saß, lebte von 1813 bis 1869 in Paris und ist heute hauptsächlich als Vertreter der französisch-romantischen Orgelschule bekannt. Musikalisch versuchte er, geistliches mit weltlichem zu verbinden, genauer gesagt mit dem mondänen Geschmack der Offenbach-Zeit. Die Werke, die Enders auf dieser Aufnahme eingespielt hat, entstammen der Sammlung ‘L’organiste moderne’ aus dem Jahre 1867, die weitestgehend auf Improvisationen Lefébure-Welys beruht, mit denen er während seiner Zeit als Titularorganist in Ste. Madeleine und St. Sulpice die höhere Gesellschaft von Paris beeindruckte.

Sämtliche Werke sind der Orgel auf den Leib geschneidert und geben ihr jene Leichtigkeit, die man aus Werken der Barockzeit kennt: so stehen schwungvolle Märsche neben einem Bolero de concert, beschwingte Sorties – Ausgangsmusiken – neben sanften Gottesdienstmusiken, wie den Versets und Élévations.

Kombiniert ist dieser Auszug aus Lefébure-Welys reichem Schaffen mit Arrangements weltlicher Werke für Trompete und Orgel, beispielsweise dem Walzer aus Schostakowitschs Jazz-Suite Nr. 2 oder der Hummelflug aus Rimskij-Korsakows Oper Das Märchen vom Zaren Saltan. Inhaltlich wird versucht, den Geist der französischen Werke zu treffen, um einen Gesamtzusammenhang herzustellen. Und tatsächlich fügen sich selbst die beiden Tangos von Piazolla nahtlos in das Programm ein. Das liegt aber vor allem an der gar nicht ‘heiligmäßigen’ Kompositionsweise von Lefébure-Wely, der bewusst versucht hat, den Geist der Welt in seine Kompositionen zu integrieren.

Joachim Enders spielt auf der Klais-Orgel in St. Wolfgang bei Dieburg und trifft mit sehr guter Disposition ganz hervorragend den spielerischen Esprit der Werke. Man verspürt wirklich einen Hauch aus dem Paris des neunzehnten Jahrhunderts, wie man ihn sonst eher aus den Operetten dieser Zeit kennt. Manfred Bockschweiger kann bei den für ihn bearbeiteten Bravourstücken für Trompete glänzen und schnell erschließt sich dem Hörer der Sinn des Titels dieser Einspielung.

Die inhaltliche Stringenz der kombinierten Werke wird leider nicht besonders deutlich, aber als Ansammlung virtuoser Musik aus dem Kirchenraum wird die CD beim Hörer bestimmt einen ähnlichen Eindruck hinterlassen wie beim entzückten Pariser Publikum zu Zeiten Lefébure-Welys.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Manfred Bockschweiger & Joachim Enders: spielen Werke für Orgel und Trompete

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
organo phon
1
20.11.2014
50:37
2005
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4034313901316
CD 90 131


Cover vergössern

Lefébure-Wély, Louis-James-Alfred
 - Marche C-Dur -
 - Prélude D-Dur -
 - Boléro de concert g-Moll op. 166 -
 - Élévation a-Moll -
 - Marche Es-Dur -
 - Verset A-Dur -
 - Sortie g-Moll -
 - Pastorale G-DUr -
 - Sortie Es-Dur - transponiert nach F
Piazzolla, Astor
 - Libertango -
 - Milonga en Re -
Rimsky-Korsakow, Nikolai
 - Hummelflug aus der Oper 'Das Märchen vom Zaren Saltan -
Schostakowitsch, Dimitri
 - Walzer Nr. 2 aus der 2. Suite für Jazzorchester -
Smetana, Bedrich
 - Tanz der Komödianten -


Cover vergössern

Interpret(en):Bockschweiger, Manfred
Enders, Joachim


Cover vergössern

organo phon

Organo phon - Classical Artists Records ist ein bei der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) gemeldetes Label, das sich mit Einspielungen von Orgelmusiken in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf erworben hat. In jüngster Zeit wird die Angebotspalette durch Klavier- und Orchesterproduktionen ergänzt.

Modernste mobile technische Voraussetzungen ermöglichen Aufnahmen an jedem Ort im In- und Ausland. Um höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, bedarf es aber nicht nur einer optimalen Technik, sondern darüber hinaus der engen vertrauensvollen Zusammenarbeit aller am Aufnahmeprozess beteiligten Personen, um so in einer Atmosphäre gegenseitiger Akzeptanz und Hilfestellung die gewünschte Klangästhetik realisieren zu können. Namhafte Künstler, die mit organo phon zusammenarbeiten, wissen dies zu schätzen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag organo phon:

  • Zur Kritik... Mainstream – für wen?: Mainstream heißt es, wenn Musik einem größeren Pulikumsgeschmack entspricht. Aber auch der Main ist ein Strom. Die vorliegende CD macht sich diesen Doppelsinn zunutze. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Schlachtross: Diese Aufnahme der Goldberg-Variationen in der Bearbeitung von Rheinberger/Reger gehört sicherlich nicht zu den besten dieser Fassung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Freigelegter Seelengrund: Peter von Wienhardts Einspielung unter dem Titel Rhapsodie ist ein ideell ausgereiftes und interpretatorisch sehr gelungenes Konzeptalbum. Weiter...
    (Nicole Overmann, )

Alle Kritiken von organo phon...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich