> > > Pierre Boulez: dirigiert Werke von Berg, Debussy, Stravinsky
Dienstag, 20. August 2019

Pierre Boulez - dirigiert Werke von Berg, Debussy, Stravinsky

Musik des beginnenden 20. Jahrhunderts


Label/Verlag: EuroArts
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Da die musikalische Qualität der Aufnahme aber einfach großartig ist, sollte das schlecht gestaltete Booklet nicht vom Kauf abhalten.

Die hier vorliegende DVD ist ein Live-Mitschnitt eines Konzertes der MusikTrienale Köln 2000. Pierre Boulez leitet das Chicago Symphony Orchestra. Die Werke stammen von Berg, Debussy und Stravinsky. Aus der Lulu-Suite von Alban Berg werden die Stücke II, III, IV und V aufgeführt und sind von Anfang an absolut fesselnd. Pierre Boulez arbeitet den Orchesterklang Bergs wundervoll heraus. Die Sopranistin Christine Schäfer passt sich in ihrer Partie, dem ‘Lied der Lulu’, ideal an das Orchester an, und kann auch bei ihrem kurzen Solo am Ende der Suite überzeugen. Pierre Boulez, das Chicago Symphony Orchestra und Christine Schäfer musizieren herrlich miteinander - es entstand so eine außergewöhnliche, exemplarische Aufnahme.

Nachdem Schäfer in der Lulu-Suite eher wenig zu tun hatte, und der Hauptteil der Arbeit von Boulez und dem CSO verrichtet wurde, folgt ihr großer Auftritt in den Orchesterliedern Debussys. ‘Le Jet d’eau’, aus den 5 Gedichten von Charles Baudelaire, wurde als Eröffnungsstück gewählt und vor die 3 Balladen von François Villon gestellt. Wie auch schon bei Berg musizieren Orchester, Dirigent und Solistin auch im Debussy ausgezeichnet miteinander. Die Textverständlichkeit der Sängerin ist ausgezeichnet; wem das nicht ausreicht, der kann sich die Liedtexte auf deutsch, englisch und französisch im Untertitel anzeigen lassen.

Das für Sergei Diaghilev entstandene Märchenballett ‘Der Feuervogel’ machte Stravinsky über Nacht berühmt. An der hier vorliegenden Aufnahme ist musikalisch nichts auszusetzen. Bemerkenswert ist die große Kontrolle die Boulez über das Orchester besitzt. Auch die größten dynamischen Steigerungen, und andere dirigiertechnische Schwierigkeiten, scheinen bei Boulez mit kleinen Bewegungen mühelos zu gelingen.

Leider werden die Titel der Lieder, und der einzelnen Abschnitte des Feuervogels, nicht eingeblendet. Die ausgezeichnete Klangqualität, sehr gute Kameraführung und der tolle Schnitt des Video-Materials gleichen dies jedoch bei weitem wieder aus.

Das Booklet ist leider sehr enttäuschend und enthält mehr Fotos von Boulez als Informationen über die Stücke. Es gibt zwar eine Trackliste, jedoch werden nur ein paar wenige Sätze über die einzelnen Werke verloren, und gerade bei, wie es im Booklet so schön heißt, ‘Klängen des 20. Jahrhunderts’ würde man sich etwas mehr Informationen wünschen. Da die musikalische Qualität der Aufnahme aber einfach großartig ist, sollte das schlecht gestaltete Booklet nicht vom Kauf abhalten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:





Kritik von Gunnar Haase,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pierre Boulez: dirigiert Werke von Berg, Debussy, Stravinsky

Label:
Anzahl Medien:
EuroArts
1
Medium:
EAN:

DVD
880242501462


Cover vergössern

EuroArts

EuroArts Music International ist im Bereich audio-visueller Klassikproduktionen eine der weltweit führenden Produktions- und Distributionsfirmen. Das 1979 gegründete Unternehmen produziert jährlich 10-15 hochwertige Klassik-Programme – darunter Konzertaufzeichnungen in aller Welt sowie aufwändige Dokumentationen.

Renommierte, preisgekrönte Programme und Events haben EuroArts Music zu einem exzellenten internationalen Ruf verholfen. Eine intensive und langjährige Partnerschaft verbindet EuroArts Music mit führenden Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater Orchester, dem Lucerne Festival Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen.

Die alljährlichen Aufzeichnungen des EUROPAKONZERTs, des Waldbühnen- und Silvester-Konzerts der Berliner Philharmoniker sind erfolgreiche und weltweit etablierte Musikprojekte von EuroArts Music. Im August 2005 produzierte und übertrug EuroArts Music live das weltweit beachtete Ramallah-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Im Januar 2006 produzierte EuroArts Music die erste Klassik-Live-Übertragung von Peking nach Europa (u.a. mit Lang Lang). Die weltweit einmaligen Musik-TV-Formate 24hoursBach und 24hoursMozart wurden zu zwei international erfolgreichen Musikevents dieses Unternehmens.

In 2012 wurde ein kompletter Prokofiev-Zyklus mit sämtlichen Sinfonien und Klavierkonzerten aufgezeichnet.

Seit vielen Jahren verbindet EuroArts Music eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Künstlern wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Claudio Abbado, Martha Argerich, Yuja Wang und András Schiff sowie renommierten Regisseuren Bruno Monsaingeon, Frank Scheffer und Peter Rosen. Das Ergebnis sind Gesamtaufnahmen wie „The Beethoven Symphonies“ (Abbado/Berliner Philharmoniker) und preisgekrönte Dokumentationen wie Claudio Abbado – Hearing the Silence“ oder „Multiple Identities – Encounters with Daniel Barenboim“. 2006 wurde die EuroArts Music Produktion „Knowledge is the Beginning“ mit dem International Emmy Award (Arts Programming) ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm wurde 2007 mit weiteren Preisen geehrt, darunter der FIPA D'OR Grand Prize 2007 (Kategorie „Performing Arts”) sowie als „Best Arts Documentary„ bei dem renommierten 2007 Banff World Television Festival.

Innovation und Qualität bildeten von Anfang an die Grundpfeiler der Firma. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies, darunter:

Oscar® für die Koproduktion von „Journey of Hope”

Grammy Award für „Kurt Weill’s: Rise and Fall of the City of Mahagonny”

Emmy Award und ECHO Klassik für „Knowledge is the Beginning”

2 weitere ECHOs für „A Surprise in Texas” (ECHO Klassik) und

„Django Reinhardt- Three-fingered Lighnting” (ECHO Jazz)

Peabody Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

National Education Award (USA) für „Sir Peter Ustinov: Celebrating Haydn”

 

Sowie folgende Nominierungen:

 

Emmy Award für „Robbie Robertson”

Rocky und Grammy Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

 

Der Katalog von EuroArts Music umfasst rund 1.800 Musikprogramme, darunter gehören neben EuroArts Eigenproduktionen auch Programme von zahlreichen unabhängigen Produktionsfirmen.
Das in Berlin ansässige Unternehmen vertreibt seine Programme weltweit selbst. EuroArts Music gehört auch im Vertrieb von audio-visuellen Musikproduktionen (TV und DVD/Blu-ray) zu den weltweit führenden Distributoren.

Viele eigene Produktionen werden weltweit auf dem eigenen Label EuroArts als DVD und Blu-ray, sowie als digitales Produkt vermarktet.

Seit 2016 werden die physischen Produkte durch Warner Music vertrieben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag EuroArts:

  • Zur Kritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Skalpell und Silberstift: Niveau und Klasse – bei Bělohlávek gewinnen solche Floskeln Sinn. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von EuroArts...

Weitere CD-Besprechungen von Gunnar Haase:

  • Zur Kritik... Eine Entdeckung: Hoffentlich wird mit dieser Aufnahme dazu beigetragen, dass die Beethoven Etüden (WoO 31) von Schumann Eingang in das Standardprogramm der Pianisten finden. Weiter...
    (Gunnar Haase, )
  • Zur Kritik... Wenig überzeugend: Leider hat er ein gutes Programm nicht gut genug umgesetzt. Der Eindruck der insgesamt entsteht ist leider mangelhaft. Weiter...
    (Gunnar Haase, )
  • Zur Kritik... Saxophonist spielt alle 24 Capricen von Paganini: Für Saxophonisten ist diese Aufnahme sicherlich spannender als für andere Instrumentalisten. Weiter...
    (Gunnar Haase, )

Alle Kritiken von Gunnar Haase...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich