> > > Poppe, Enno: Holz - Knochen - Öl
Donnerstag, 24. September 2020

Poppe, Enno - Holz - Knochen - Öl

Der Klang des Materials


Label/Verlag: WERGO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Interpretatorische Belange können nicht im Vordergrund stehen bei einer Musik, für deren Realisierung die bedingungslose Versiertheit der Instrumentalisten vorausgesetzt werden muss.

Die Edition Zeitgenössischer Musik, ein gemeinsames Projekt des Deutschen Musikrats mit dem Label Wergo, widmet sich seit vielen Jahren den Schlüsselfiguren der musikalischen Avantgarde und bietet auch frischen Werken junger Tonschöpfer die Gelegenheit erster Verewigung. In diesem Jahr wurde die Reihe durch eine Ersteinspielung des Berliner Komponisten Enno Poppe (Jahrgang 1969) ergänzt – einen dreiteiligen, in Konzept und Umsetzung hoch interessanten Zyklus mit Titeln aus der Welt der organischen Stoffe: Holz, Knochen, Öl. Reale Eigenschaften dieser Materialien wie Elastizität, Trockenheit, Härte, Zähigkeit finden dabei Eingang in die Kompositionstechnik und werden zu Charakteristika der Musikstücke. In einem Vortrag an der Berliner Universität der Künste verdeutlichte Poppe die Korrespondenz zwischen den suggestiven, förmlich greifbaren Titeln seiner Stücke und der mathematischen Ratio, mit welcher er bei der Kombination natürlicher und künstlicher (additiv oder subtraktiv synthetisierter) Klänge vorgeht. Die Natur in all ihrer Komplexität wird dem Versuch musikalischer Verbildlichung unterworfen, so könnte man sagen. In der Einspielung ist das Ensemble Klangforum Wien mit seinem Dirigenten Stefan Asbury zu hören.

Das Kammerkonzert Holz ist das konziseste und kürzeste der drei Stücke, dessen Solopart einer Klarinettenstimme zugedacht ist – und damit, wie der Titel nahe legt, einem Holz-Blasinstrument. Während der elf Minuten wird in einer sehr durchsichtigen Partitur die Struktur des Materials verklanglicht, seine Fasern und Splitter in Musik umgesetzt. Neben dem niemals abreißenden und rhythmisch äußerst komplexen Klarinettenpart, der von Ernesto Molinari souverän verwirklicht wird, spielt das Synthesizerklavier eine wesentliche Rolle. Poppe setzt mit Vorliebe schwebende, fast körperlose Farben, gern in hoher Lage, neben unvermittelte, direkte Klangeruptionen – die Ereignisse erscheinen jedoch wie in Gruppen geordnet und streng determiniert, zu keiner Zeit wahllos. Synthesizer und dicht neben einander liegende Holzbläserstimmen erzeugen im Zusammenklang außerhalb der temperierten Skala liegende Frequenzverhältnisse und manifestieren Poppes Faible für mathematische Präzision in einer durchweg organisch wirkenden Musik.

Das gut zwanzigminütige Werk Knochen kann als eine burleske, dreisätzige Kammersymphonie angesehen werden. Diese Musik ist vom dominierenden und brillanten Einsatz verschiedenartigsten Schlagwerks geprägt, darunter hart bespannte große Trommeln, Metallstäbe, Donnerblech, Glocken und andere hochfrequente Perkussionsinstrumente. Das Martellato des ersten Satzes läuft in ein dezentes elektronisches Blubbern aus, um während des dritten Satzes wieder in ganzer Wildheit auszubrechen. Hier erklingen gewaltige, gewitterartige Impulse, gleichsam wie Einschläge von Schüssen, und die in Holz so charakteristische Elastizität ist hier einer kompromisslosen Direktheit und Härte, einer trockenen Endgültigkeit gewichen.

Zwischen anderen Extremen, Flimmern und Bersten, aber mit völlig anderen Mitteln kontrastierend bewegt sich die Musik in dem Stück Öl – ein träger, bisweilen ausufernder, aber kontinuierlicher Strom, der aus den Instrumenten aus- und in die Ohren eintritt, den Hörer förmlich umrührt. Beim ersten Hören kaum nachvollziehbar, nach dem Erschließen der kompositorischen Faktur allerdings höchst sinnfällig offenbart sich der Spannungsbogen des zweiteiligen Werks. Liegende, langsam strömende Melodiestimmen treten als der einzig prägnante Parameter auf, während der Rhythmus immer mehr zum Erliegen kommt. Es scheint an vielen Stellen weder eine Gleichzeitigkeit noch ein wahrnehmbares Hintereinander der Klänge zu existieren; Zusammenklänge verschmelzen oft völlig in ihr Kollektiv und formen sich zu einer orgelklangartigen, gleichsam bis in den hintersten Kirchenwinkel vielfach reflektierten Geräuschmasse. Der gedehnte zweite Satz, ursprünglich eigenständig als Wand konzipiert, suggeriert eine stetige Streckung und Verlangsamung, die mathematisch in an sich unmögliche Dehnung, die in Stillstand mündet.

Interpretatorische Belange können nicht im Vordergrund stehen bei einer Musik, für deren Realisierung die bedingungslose Versiertheit der Instrumentalisten vorausgesetzt werden muss, denn andernfalls wäre eine konsistente Aufführung nicht denkbar. Um zu einer Einschätzung der Qualität des Gespielten zu gelangen, ist es nicht notwendig, auf vergleichender Ebene zu argumentieren – Ersteinspielungen, an deren Verwirklichung der Komponist Anteil nehmen und sich gestaltend beteiligen kann, setzen gewissermaßen ihre eigenen Maßstäbe. Und das, was das Klangforum Wien und Stefan Asbury tun, wirkt durchweg überzeugend. Im Hinblick auf die Spieltechnik wäre einzig die Einsatzpräzision bei den engen, schwebenden Clustern der Holzbläser zu bemängeln, welche bei Poppe immer wieder kehren. Die Musik wird häufig von den Bläserstimmen getragen, die allerdings über fachspezifische, oft als unumgänglich tolerierte spieltechnische Mängel erhaben sind. Das krachend frische und zum Teil computergesteuerte Schlagzeug verleiht Poppes Musik eine unwiderstehliche Prägnanz. Impulshaftes und Flächiges fügt sich so zu einem Ganzen, das niemals in die Gefahr des Anscheins von Willkürlichkeit gerät. Ergänzt wird dieser empfehlenswerte Tonträger durch einen hervorragenden, aus Gesprächen mit dem Komponisten gespeisten Begleittext von Björn Gottstein, der die Näherung an Poppes Musik nicht nur wesentlich erleichtert, sondern durch detailgenaue Schilderung seiner Arbeitsweise sogar  dazu einlädt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Wendelin  Bitzan Kritik von Wendelin Bitzan,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Poppe, Enno: Holz - Knochen - Öl

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
WERGO
1
01.06.2006
73:42
2005
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4010228656428
WER 6564 2


Cover vergössern

WERGO

Als 1962 die erste Veröffentlichung des Labels WERGO erschien - Schönbergs "Pierrot lunaire" mit der Domaine musicale unter Pierre Boulez -, war dies ein Wagnis, dessen Ausgang nicht abzusehen war. Werner Goldschmidt, ein Kunsthistoriker, Sammler und Enthusiast im besten Sinne, war es, der - gemeinsam mit dem Musikwissenschaftler Helmut Kirchmayer - den Grundstein zu dem Label legte, das seit inzwischen 50 Jahren zu den führenden Labels mit Musik unserer Zeit zählt.
Noch immer hält WERGO am Anspruch, unter den Goldschmidt seine "studioreihe neue musik" gestellt hatte, fest: die hörende wie lesende Beschäftigung mit der neuen Musik anzuregen und in Produktionen herausragender InterpretInnen und von FachautorInnen verfassten ausführlichen Werkkommentaren zu dokumentieren.
Auf mehr als 30 Schallplatten kam die Reihe mit roter und schwarzer Schrift auf weißem Cover, dann wurde die Unternehmung zu groß für einen Einzelnen. Seit 1967 engagierte sich der Musikverlag Schott zunehmend für das Label, 1970 schließlich nahm Schott das Label ganz in seine Obhut. Seither wurden mehr als 600 Produktionen veröffentlicht, die ungezählte Preise erhalten haben und ein bedeutendes Archiv der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts darstellen.
Kaum einer der arrivierten zeitgenössischen Komponisten fehlt im Katalog. Ergänzt wird dieser Katalog seit 1986 durch die inzwischen auf über 80 Porträt-CDs angewachsene "Edition Zeitgenössische Musik" des Deutschen Musikrats, die mit Werken junger deutscher KomponistInnen bekannt macht. Neben dieser Zusammenarbeit bestehen Kooperationen mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ("Edition ZKM") und dem Studio für Akustische Kunst des Westdeutschen Rundfunks ("Ars Acustica"). Im Bereich "Weltmusik" kooperiert WERGO eng mit dem Berliner Haus der Kulturen der Welt und der Abteilung Musik des Ethnologischen Museums Berlin. Die "Jewish Music Series" stellt die vielfältigen Musiktraditionen der jüdischen Bevölkerungen der Kontinente in ihrer ganzen Bandbreite vor. Zahlreiche Veröffentlichungen mit Computermusik sind in der Reihe "Digital Music Digital" erschienen. Neue Editionen wie die legendäre "Contemporary Sound Series" des Komponisten Earle Brown oder die des Ensembles musikFabrik kamen in den vergangenen Jahren hinzu.
Die Diversifizierung, die das Programm von WERGO seit seiner Gründung erfahren hat, ist der Weitung des zeitgenössischen musikalischen Bewusstseins ebenso geschuldet wie sie zu dieser stets beitrug - eine Aufgabe, der sich WERGO auch in Zukunft verpflichtet fühlt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag WERGO:

  • Zur Kritik... Anspruchsvolles Tonexperiment: Michel Roth geht in seiner Komposition 'Im Bau' Kafka auf den Grund. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Überschäumend: Monica Gutman widmet sich Klavierkompositionen des Dadaisten Erwin Schulhoff. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von WERGO...

Weitere CD-Besprechungen von Wendelin Bitzan:

  • Zur Kritik... Bemerkenswerte Spannungsbögen: Tomasz Wija und David Santos präsentieren ein ungewöhnliches, dramaturgisch sinnvolles Liedprogramm in sehr ansprechender Weise. Nur der Klang lässt ein wenig zu wünschen übrig. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, )
  • Zur Kritik... Flammendes Plädoyer für die englische Symphonik: Dieser in allen Belangen überzeugende Tonträger vereint Aufnahmen von Schlüsselwerken der beiden bedeutendsten englischen Symphoniker der neueren Zeit, Elgar und Vaughan Williams. Sir Colin Davis leitet das Orchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, )
  • Zur Kritik... Kontrastierende Handschriften: Eine inspirierte Darbietung von Béla Bartóks Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug wird kombiniert mit der Ersteinspielung eines Werkes gleicher Besetzung von Wolfgang Rihm. Musiker und Aufnahmeleitung gelangen zu einem durchweg überzeugenden Ergebnis. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, )
blättern

Alle Kritiken von Wendelin Bitzan...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gustav Uwe Jenner: Acht Stimmungen - Wehmütig, nicht zu langsam

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich