> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Große Klavierkonzerte Nr. 9 & 12
Freitag, 5. März 2021

Mozart, Wolfgang Amadeus - Große Klavierkonzerte Nr. 9 & 12

Historischer Mozart vom alten Hasen


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schöne Neueinspielungen eines gängigen und eines seltenen Konzerts auf historischen Instrumenten.

Noch immer werden für die meisten Einspielungen der Klavierkonzerte Mozarts moderne Instrumente verwendet. Schon in den sechziger Jahren begann zwar der Pianist Jörg Demus zusammen mit dem Collegium Aureum einen Zyklus auf historischen Instrumenten und einem schaurig klingenden Hammerflügel, doch sind ihm bis heute nur eine Handvoll namhafter Interpreten auf diesem Weg gefolgt. Selbstverständlich wird auch diesem Mangel zum Mozartjahr abgeholfen. Für das kleine französische Label Arcana aus Nantes hat Paul Badura-Skoda mit dem Ensemble Musica Florea die Konzerte Es-Dur KV 271, das sogenannte „Jeunehomme“-Konzert, und A-Dur KV 414 aufgenommen.

Badura-Skoda besitzt eine private Sammlung verschiedener Hammerflügel und ist auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis schon ein wirklich alter Hase. Hier spielt er auf einem 2005 gebauten Flügel, der einem historischen Vorbild von 1802 entspricht. Im Vergleich zu Demus’ Instrument klingt dieser sehr angenehm, leider ändert sich sein Klang jedoch vollkommen bei Einsatz des Dämpferpedals. Etwas störrisch scheint der Flügel zudem zu sein, denn Badura-Skodas Spiel wirkt oft etwas holprig und längst nicht so flüssig-perlend wie man es bei modernen Konzertflügeln erwarten dürfte. Besonders deutlich ist dies am virtuosen Beginn des „Jeunehomme“-Finales zu hören.

Das Ensemble Musica Florea, das der Pianist von seinem Instrument aus leitet, besteht in dieser Aufnahme aus nur 19 Musikern, selbst die ersten Violinen sind nur fünffach besetzt, der Kontrabassist spielt seine Stimme gar alleine. Über den Klang sagt dies indes nur wenig aus. Er ist zwar schlank und transparent, jedoch nicht zu dünn und lässt auch den Bläsern genügend Raum. Die technische Qualität der Aufnahme ist ebenfalls sehr gelungen und bildet Klavier und Orchester gut ausbalanciert ab. Wie so oft bei historischen Instrumenten müssen stellenweise deutliche Abstriche bei der Intonation gemacht werden. So klingen besonders die wunderbaren lyrischen Bläserstellen im zweiten Satz des „Jeunehomme“-Konzerts leider recht unsauber.

Das Beiheft enthält lebendige, persönliche Analysen der beiden Konzerte, die erfreulicherweise Badura-Skoda, der ja auch als Musikwissenschaftler schwerpunktmäßig die Wiener Klassik erforscht, selbst verfasst hat. Sehr schön kann man aus diesen Texten herauslesen, was der Interpret an den Konzerten besonders schätzt, wenn er auf ihre jeweiligen Besonderheiten hinweist. Leider fehlen alle sonstigen Informationen, wie etwa zu den Interpreten, den Instrumenten oder den Umständen der Aufnahme, die 2005 in Prag entstand.

Das Konzert A-Dur KV 414 wird vom Pianisten als eines der beliebtesten Mozarts bezeichnet. Für viele Hörer dürfte es indes eine neue Entdeckung sein, denn es zählt unter den 27 Werken seiner Gattung de facto zu den sehr selten gespielten und steht im Schatten fast aller späteren wie auch einiger der früheren Konzerte!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Große Klavierkonzerte Nr. 9 & 12

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
1
01.06.2009
Medium:
EAN:

CD
3464858013518


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vielfalt trotz Beschränkung: Drei Holzbläser und eine kleine Continuogruppe bieten großen musikalischen Reichtum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klingende Geschichtsstunde: Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich