> > > Bottesini, Giovanni: Kontrabasskonzert h-moll
Samstag, 15. August 2020

Bottesini, Giovanni - Kontrabasskonzert h-moll

Der Kontrabass als facettenreiches Solo-Instrument


Label/Verlag: VMS Musical Treasures
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dieser Einspielung liegt eine gute Aufnahme von Werken vor, deren Attraktivität weniger in ihrem kompositorischen Wert als vielmehr in der Exklusivität des Instrumentes liegt, für das sie komponiert wurden.

Der Kontrabass als Solo-Instrument, von einem Streichorchester begleitet – diese seltene Konstellation hat durchaus ihren Reiz, sofern die Möglichkeiten dieses so wenig für solistische Extrovertiertheit geeignet scheinenden Instrumentes derart kompetent ausgeleuchtet werden wie von Wolfgang Harrer in der vorliegenden Aufnahme. Die von ihm eingespielten Werke stammen aus der Feder von Giovanni Bottesini (1821–1889), der als weitgereister Kontrabassist zu Lebzeiten eine gefeierte Berühmtheit gewesen war. Seine Kompositionen setzten spieltechnische Maßstäbe und stellen eine große Herausforderung für den Solisten dar – immerhin war Paganini Bottesinis kompositorisches Vorbild.

Harrer gestaltet seine Linie in der romantisch-schwelgerischen ‘Melodie’ geschmeidig und sicher, von den ausgewogen agierenden Neuen Wiener Solisten unter der Leitung von Gert Meditz begleitet. Doch bei aller klanglichen Ergänzung von Solist und Orchester ist eine metrische Dissonanz an den Umschlagspunkten des musikalischen Verlaufs nicht zu überhören, fehlt es – jedoch erstaunlicherweise nur in diesem ersten Werk – an rhythmischer Kompaktheit.

Besser, weil viel homogener gerät das Zusammenspiel zwischen Solist und Begleitung in dem gefälligen ‘Konzert für Kontrabass und Orchester h-Moll’. Harrer überzeugt in der Solokadenz des ersten Satzes mit bestechender Virtuosität. Auch die raschen Passagen gestaltet er mit einer Energie, die man bei diesem (gemeinhin als schwerfällig geltenden) Instrument nicht erwartet hätte. Leider ist die Aufnahme nicht plastisch genug abgemischt, bleibt der Klang des Kontrabasses dumpf, was gerade bei diesem Instrument vermieden werden sollte. Die zahlreichen virtuosen Passagen des Konzertes meistert Harrer elegant und mit großer intonatorischer Sicherheit. Ebenso weiß Christian Altenburger als Neben-Solist an der Violine im ‘Gran Duo Concertant’ zu überzeugen. Bis in die Spitzentöne gestaltet er souverän und mit überwältigender Klarheit.

Mit dieser Einspielung liegt eine gute Aufnahme von Werken vor, deren Attraktivität weniger in ihrem kompositorischen Wert als vielmehr in der Exklusivität des Instrumentes liegt, für das sie komponiert wurden. Dem Solisten gelingt es, den Facettenreichtum des oftmals unterschätzten Kontrabasses mit spielerischer Brillanz und hoher Musikalität aufzuzeigen.  

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bottesini, Giovanni: Kontrabasskonzert h-moll

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
VMS Musical Treasures
1
26.05.2006
Medium:
EAN:

CD
9120012236073


Cover vergössern

VMS Musical Treasures

Gegründet: 2002 von Dieter Heuler und Joe Morscher

Erste Veröffentlichungen: März 2003

Vergessene/verborgene/verfemte/verdrängte musikalische Schätze quer durch alle Musikepochen zu entdecken, ist das Hauptziel des Labels VMS Musical Treasures. Dabei kann Produzent Dieter Heuler auf seine fast dreißigjährige Erfahrung in musikalischer "Archäologie" zurückgreifen, die auch seine kreative Arbeit für das Label "Schwann" geprägt hatte. Der weltweite Vertrieb liegt in den Händen von Joe Morscher (Zappel Music), der seit zwei Jahrzehnten dieses Metier erfolgreich betreibt und u. a. auch für die weltweite Distribution des bekannten japanischen Labels "Camerata Tokyo" verantwortlich zeichnet.

VMS versteht sich im weitesten Sinne als "inoffizielles" Nachfolgelabel von Schwann. Beide Gründer haben lange Jahre für und mit dem Label Schwann gearbeitet und wollen - nachdem Schwann von Universal übernommen, aber Neuproduktionen großteils eingestellt wurden - die lange Tradition des Labels fortsetzen und Vergessene Musikalische Schätze (VMS) wieder entdecken. Etliche Künstler, die vormals auf Schwann veröffentlicht hatten, haben bei VMS ein neues Zuhause gefunden.

Künstlerauswahl:
Orchester: Wiener Symphoniker, Wiener Concert-Verein, Johann Strauss Ensemble der Wr. Symphoniker, Haydn Sinfonietta Wien, Symphonieorchester Vorarlberg
Streichquartette: Ensemble Wien, Hugo Wolf Quartett, Schulhoff Quartett
Klavier: Jenö Jando, Andreas Frölich
Gitarre: Alexander Swete, Wulfin Lieske, Walter Abt
Violine/Viola: Ernst Kovacic, Raimund Lissy, Regina Brandstätter
Harfe: Suzanna Klintcharova
Cello: Christoph Stradner
Kontrabass: Ernst Weissensteiner
Trompete: Wolfgang Basch Flöte: Bruno Meier Orgel: Anne Chapelin-Dubar, Martin Haselböck
Akkordeon: Janne Rättyä

Aktuell umfasst der Katalog von VMS Musical Treasures gesamt 102 Titel.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag VMS Musical Treasures:

  • Zur Kritik... Beflügelnd: María Garzón präsentiert eine ebenso farbenreiche wie sensible Einspielung der Klaviersonaten Dusseks, die dem Komponisten dazu verhelfen könnte, aus der Versenkung aufzutauchen und wieder an die Oberfläche zu gelangen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Auf Linie: Das Streichquartettschaffen von Hugo Wolf wird in dieser beeindruckenden, inspirierten Einspielung ausdrucksstark ausgelotet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Es brennt.: Der Alban Berg unserer Tage heißt Hugo Wolf - zumindest in der Welt der Streichquartette. Weiter...
    (Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von VMS Musical Treasures...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Höchstmaß an Plastizität: Mit dem Aufführungsprojekt 'Shostakovich 15' gewann das Carducci String Quartet 2016 einen der Royal Philharmonic Society Music Awards. Die zweite Folge einer laufenden Studio-Einspielung der 15 Quartette unterstreicht die großen Qualitäten der Briten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich