> > > Shostakovich, Dimitri: Sir Georg Solti in Concert
Dienstag, 12. November 2019

Shostakovich, Dimitri - Sir Georg Solti in Concert

Falscher Glanz und echtes Pathos


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Musikalisch gesehen bietet die DVD nicht nur spätromantisches Futter für Solti-Fans.

Sir Georg Solti und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Tschaikowskys Schmelz in seiner 6. Sinfonie und mit Schostakowitschs bisweilen grell-verdrehter 9. Sinfonie – der Anreiz dieser DVD ist nicht schwer zu erklären. Doch wie immer bei filmischen Veröffentlichungen von Live-Konzerten muss man auch die Frage nach der Existenzberechtigung stellen, was diese musikalisch hochrangige DVD nicht bietet, ist mehr als diese beiden Sinfonien, wieder einmal wird die Chance auf dokumentarische Extras verspielt, in Bescheidenheit müssen sich potentielle Käufer üben.

Wertvoller Inhalt

Musikalisch gesehen bietet die DVD nicht nur spätromantisches Futter für Solti-Fans, die Interpretationen der 6. von Tschaikowsky und vor allem der 9. von Schostakowitsch werden durch das Engagement des Orchesters und Sir Soltis straffe und zugleich packende Lesart genährt. Die Tempi zeigen sich stets der schnelleren Variante zugetan und mit einer gewissen, für Solti bezeichnenden Härte und Akkuratesse im Klang wirbeln vor allem die schnellen Sätze der Sinfonien durch das Orchester. Tschaikowskys Geschwindmarsch im dritten Satz könnte auch ein vorgezogenes Jubelfinale bedeuten, der Kopfsatz wird durch konsequente Temposteigerung von Sentimentalität befreit zugunsten eines glaubwürdigen Pathos. Die Fortführung dessen findet sich in den halsbrecherischen Szenen aus Schostakowitschs 9. Sinfonie: es gelingt der überdrehte Taumel anstelle von jubelnden Märschen, Solti spitzt die blitzende Virtuosität des Orchesters so zu, dass man grell-geblendet den falschen Glanz hinter der Fassade noch schimmern sieht – immerhin war die 9. als Jubelsinfonie nach dem Krieg à la Beethovens großem Vorbild bestellt und angekündigt worden, doch Schostakowitschs parodistische, ja bisweilen zynische Reaktion konnte nicht von aufrichtigem Jubel erzählen und wer seine unmittelbar vorangegangene 8. Sinfonie im Ohr hat, dem werden sich bei diesem Werk die Ohren umstülpen.

Die zahlreichen innigen Szenen der ’Pathétique’ hingegen könnten andere Klangnuancen vertragen, zuviel Durchschlagskraft besitzt noch das finale Adagio Lamentoso, zu gerade walzert der liedhafte zweite Satz. Besser gelingen die Gegensätze in Schostakowitschs drittem Satz, dem einzig mäßig bewegten der Sinfonie. Die Düsternis des Posaunenchorals und die zerbrechliche Fagottpassage künden von ungeschminkter Depression, die Solti frei durch das flexible Orchester führt.

Wertlose Verpackung

So hochwertig die Musikalität, so leer der Rest des Eindrucks. Wie schon erwähnt fehlen gänzlich Hintergrundinformationen, Probenausschnitte, Biographien oder ähnliches. Auch wenn die beiden Sinfonien ihren deutlichen Anreiz haben, so werden doch die zahlreichen Möglichkeiten des Mediums einer DVD verschenkt. Anhänger Sir Soltis und Livemitschnitt-erprobte Liebhaber werden schnell darüber hinwegsehen können und sich an den Klängen erfreuen, doch liebevoll gestaltete, hochwertige Veröffentlichung sehen leider etwas anders aus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Shostakovich, Dimitri: Sir Georg Solti in Concert

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Arthaus Musik
1
08.05.2006
72:00
1990
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
4006680103020
100 302


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Züricher Opern-Triptychon: Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Alexander Gurdon:

  • Zur Kritik... Robert Simpsons unbekannte Sinfonik: Elf unbekannte Sinfonien ziehen den Hörer zu dieser CD-Box, doch neben den eindrucksvollen Interpreten wissen die Kompositionen nicht immer zu überzeugen. Weiter...
    (Alexander Gurdon, )
  • Zur Kritik... Charme und Staub: Zwei rare Konzertmitschnitte von Carl Schuricht belegen seine dirigentische Größe, ein umfangreicher Portraitfilm hingegen kommt nicht über den Status eines blassen Zeitdokuments hinaus. Weiter...
    (Alexander Gurdon, )
  • Zur Kritik... Grauen- und seelenvolle Quartette: Das St. Lawrence String Quartet widmet sich drei düsteren Streichquartetten Dmitrij Schostakowitschs, größtenteils mit Kraft und plastischem Schrecken, aber auch mit zu seltenen intimen Momenten. Weiter...
    (Alexander Gurdon, )
blättern

Alle Kritiken von Alexander Gurdon...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich