> > > Duport, Jean Louis: 21 Etüden mit Begleitung eines zweiten Violoncellos
Samstag, 19. Januar 2019

Duport, Jean Louis - 21 Etüden mit Begleitung eines zweiten Violoncellos

Eine CD für Verrückte


Label/Verlag: Musicaphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bleibt zum Ende nur wieder die anfängliche Frage: Wer braucht eine CD mit Cello-Etüden?

Man muß als Cellist schon ein bißchen verrückt sein, um zwei Werke der Cello-Etüden-Literatur auf CD einzuspielen. Noch verrückter, bzw. Kritiker oder Cellist oder beides zusammen muß man wohl sein, um sich diese zwei CDs anzuhören.

Der Cellist Martin Rummel stellt in seinem sehr persönlichen Booklet-Text schon die Frage nach dem Sinn einer solchen Einspielungen und verweist auf die Pianisten, die auch begeistert ihre Etüden spielen und aufnehmen. Dabei handelt es sich allerdings meistens um Konzertetüden, die also für den öffentlichen Vortrag komponiert wurden. Kaum ein Pianist würde wohl auf die Idee kommen, das Etüdenwerk Cernys aufzunehmen. Mal ganz abgesehen davon, dass ein Cello, wie Martin Rummel ebenfalls anmerkt, eigentlich Begleitinstrumente braucht, um richtig glänzen zu können und die Sololiteratur, auch in Konzerten, meist etwas für Eingeweihte ist (wer außer Cellisten hört sich z.B. selbst einen ganzen Abend mit Bachs Solosuiten an, die unbestritten zum Höchsten gehören, was für das Cello komponiert wurde, aber auch erst von P. Casals für den Konzertsaal entdeckt wurden und vorher als ‘Etüden’ verwendet wurden).

Läßt man mal die ganzen Vorüberlegungen außer Acht, so bekommen wir auf diesen CDs hoch virtuose Celloliteratur zu hören und die von Martin Rummel wiederentdeckte Begleitstimme zu den Duport-Etüden läßt einige vorher etwas langatmig erscheinende Passagen doch etwas logischer erscheinen und macht die Etüden, auch wenn die Begleitstimme meist sehr einfach gehalten ist, für den Zuhörer abwechslungsreicher und interessanter. Jean Louis Duport (1749-1819) ist durch seine Etüden wahrscheinlich vor allem Cellisten ein Begriff. Zu seiner Zeit war er einer der berühmtesten Cellovirtuosen und Lehrer. Unter anderem wirkte er als Cellist am preußischen Hof (zusammen mit seinem Bruder Jean Pierre) und in der Münchner Hofkapelle, bevor er in seine Heimatstadt Paris ans dortige Consérvatoire und als Solocellist der Königlichen Kapelle zurückkehrte. Mit seinem ‘Essai sur le doigter du Violoncelle et la conduite de l´archet’ gilt er als einer der Begründer der virtuosen Cellotechnik, zu deren Übung auch die eingespielten Etüden gedacht waren. Stilistisch bewegen sich die Werke im klassischen Bereich, immer wieder fühlt man sich an virtuose Passagen in Kompositionen Luigi Boccherinis (1743-1805)erinnert, die ungefähr in er gleichen Zeit entstanden. Nur, wie das bei Etüden so der Fall ist, finden sie oft kein Ende, denn ein Übungseffekt liegt auch in der Wiederholung der spieltechnischen Schwierigkeiten. Und da Martin Rummel und Sebastian Hartung auch konsequent jede Wiederholung spielen, dehnen sich die Stücke zu oft ermüdender Länge aus. Gemäß seinem Motto, dass auch Etüden musikalisch gespielt werden können und sollten (wer kennt diese Forderung nicht aus dem eigenen Unterricht!?), bemüht sich Martin Rummel um abwechslungsreiche Gestaltung der Etüden, technischen Schwierigkeiten scheinen dabei für ihn kein Hindernis darzustellen.

Auch Sebastian Lee (1805-1887) entstammt einem cellospielenden Brüderpaar. Anders als sein Bruder Louis (1819-1896), der fast die ganze Zeit seines Lebens in seiner Heimatstadt Hamburg verbrachte, ging er nach Paris und wurde dort Solocellist an der Grand Opéra und gefragter Musiklehrer. Erst später zog es auch ihn in seine Heimat zurück. Für seine Schüler schrieb er eine Vielzahl von Stücken, neben den hier eingespielten kleinen Etüden unter anderem eine weit verbreitete Celloschule.

Die 40 leichten Etüden mit Begleitung eines zweiten Violoncellos Op.70 wurden laut Booklet kurzfristig ins Programm genommen, wahrscheinlich um die zweite CD ‘aufzufüllen’. Sie bilden einen großen Kontrast zu den Etüden Duports. Schon in ihrer Länge differieren sie mit durchschnittlich knapp 30 Sekunden deutlich von den bis zu fast 11 Minuten bei Duport. Auch technisch stellen sie für die beiden Cellisten keine Herausforderung dar. Trotzdem entstehen wunderschöne kleine Miniaturen. Durch ihre Kürze und ihre schnelle Abfolge ein vielseitiges Programm zum Ende der beiden CDs.

Bleibt zum Ende nur wieder die anfängliche Frage: Wer braucht eine CD mit Cello-Etüden? Vielleicht Cellolehrer als Geschenk für ihre Schüler oder Schüler als Geschenk für ihre Lehrer, oder einfach celloverrückte Musikhörer, denn diese Aufnahme wird ziemlich sicher über Jahre hinaus die Referenzaufnahme dieser Werke bleiben, nicht nur weil wahrscheinlich so schnell kein Cellist wieder auf die Idee kommt, sich so einen Etüdenmarathon anzutun, sondern weil sie einfach auch gut gespielt ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Duport, Jean Louis: 21 Etüden mit Begleitung eines zweiten Violoncellos

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Musicaphon
2
17.03.2006
EAN:

4012476568782


Cover vergössern

Musicaphon

Ende der 50er Jahre gründete Karl Merseburger, Inhaber des Tonkunstverlages in Darmstadt, das Label CANTATE. Etwa zur gleichen Zeit rief Karl Vötterle (Bärenreiter-Verlag) in Kassel MUSICAPHON ins Leben. In beiden Fällen sollte vorrangig das jeweilige Verlagsprogramm auf Tonträgern dokumentiert werden. Nachdem Merseburger den Tonkunstverlag 1963 aufgeben mußte, übernahm Bärenreiter das Label CANTATE und führte beide gemeinsam unter dem Dach der 1965 gegründeten Vertriebsfirma "Vereinigte Schallplattenvertriebsgesellschaft Disco-Center" fort. Auf beiden Labels erschienen in den 60er und 70er Jahren bedeutende Aufnahmen. Besondere Schwerpunkte setzte Wilhelm Ehmann, Leiter der Westfälischen Kantorei in Herford, mit seinen historischer Aufführungspraxis verpflichteten Interpretationen der Werke von Heinrich Schütz. Bach-Kantaten wurden von Helmuth Rilling mit der Gächinger Kantorei und dem Figuralchor der Gedächtniskirche Stuttgart eingespielt. MUSICAPHON gewann daneben Profil mit der Veröffentlichung musikethnologischer Aufnahmen, herausgegeben von der UNESCO (Musik des Orients und Musik Afrikas) bzw. vom musikwissenschaftlichen Institut der Universität Basel (Musik Ozeaniens und Musik Südostasiens). 1994 erwarb der Musikwissenschaftler Dr. Rainer Kahleyss (Kassel) die Label, 1996 auch die Vertriebsfirma von Bärenreiter, die jetzt als "Klassik Center Kassel" firmiert. Seitdem werden auf CANTATE geistliche Musik, auf MUSICAPHON weltliche Musik vom Frühbarock bis zur Gegenwart veröffentlicht. Auch für die Rezeptionsgeschichte bedeutsame Aufnahmen der Altkataloge werden sukzessive auf CD umgestellt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Musicaphon:

  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jenseits des Scheins: Volle Hingabe an die Musik: Werke für Viola von Grey, Gorb, Britten, Bliss u.a. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Homogene: Programmtechnisch begibt sich der Violinist Alois Kottmann mit seiner neuen CD auf eine Reise quer durch Europa, dabei bleibt er aber seinen Eigenheiten im Spiel stets mehr als treu. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Musicaphon...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Starke:

blättern

Alle Kritiken von Christian Starke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Strauss: Piano Trio o. OP. AV. 53 in D major - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich