> > > Brixi, Franz Xaver: Judas Iscariothes
Sonntag, 26. Juni 2022

Brixi, Franz Xaver - Judas Iscariothes

Vertane Chance


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine vertane Chance, ein Bärendienst für eine eventuelle Brixi-Renaissance!

Die Musik großer, etablierter Komponisten verliert auch durch schlechte Interpretationen nicht ihren Status; soll sich Musik unbekannter Komponisten einen Platz im Repertoire und im Bewusstsein des musikliebenden Publikums erobern, dann braucht es dazu hochkarätige Interpreten. Die vorliegende Einspielung ist ein eindrucksvoller Beleg für die Gültigkeit dieses ungeschriebenen Gesetzes des Plattenmarktes. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zählte der Böhme Franz Xaver Brixi allerdings nicht zu den Unbekannten, sondern genoss als Komponist international höchstes Ansehen. Insbesondere seine zahlreichen kirchenmusikalischen Werke waren sehr weit verbreitet und außerordentlich beliebt – offenbar traf der Prager Domkapellmeister in ihnen den Nerv der Zeit.

Ein Oratorium italienischer Prägung

In seinem Oratorium ‚Judas Ischariotes’ folgt Brixi italienischen Vorbildern; es handelt sich mithin um eine Folge ausgedehnter Soloarien, am Beginn steht eine instrumentale ‚Introduzione’, am Schluss ein Chor. Die dramatische Spannung entfaltet sich nur in einer adäquaten Wiedergabe durch sensible, stilsichere Sänger: Leider kann die vorliegende Einspielung aus dem Jahr 1996 damit nicht aufwarten.

Kümmerliche Solistenleistungen

Sämtliche Solisten wirken deplaziert, sind im 18. Jahrhundert hörbar nicht zu Hause. Der Tenor Jirí Vinklárek agiert viel zu plump und opernhaft affektiert, kommt zudem in den Koloraturen ständig ins Stolpern, was zu geradezu grotesken Diskrepanzen zwischen Gesang und Begleitung führt. Skandalös und deplaziert! Grobschlächtig und viel zu schwer für Brixis bewegliche Gesangslinien ist auch Miloslav Podskalskýs Bass. Die schaumgebremsten Tempi in seinen Arien sind wohl auf seine mangelnde stimmliche Flexibilität zurückzuführen und fördern nicht gerade die Dramatik. Pavla Ksicová verfügt über eine glanz- und farblose, eindimensionale Altstimme, während Ludmila Vernerová (Sopran) sich in den Koloraturen eines eigentümlichen Staccato-Stils bedient, der wohl kaum im Sinne Brixis sein dürfte. Ansonsten ist die Sopranistin trotz ihres wenig individuellen Timbres fast schon ein Lichtblick.

 

Instrumental hausbacken, provinziell

Die instrumentale Begleitung durch das Ensemble ‚Musica Bohenmica’ wirkt eher hausbacken, wenig inspiriert und kaum beeinflusst von historischer Aufführungspraxis. Diese Einspielung wird Brixis kompositorischem Genie leider in keinerlei Hinsicht gerecht, die Interpretation ist zweitklassig und stilistisch inadäquat. Eine vertane Chance, ein Bärendienst für eine eventuelle Brixi-Renaissance!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brixi, Franz Xaver: Judas Iscariothes

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Supraphon
1
20.03.2006
Medium:
EAN:

CD
099925386627


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich