> > > Schumann, Robert: Etüden in Form freier Variationen über ein Thema von Beethoven
Donnerstag, 20. Februar 2020

Schumann, Robert - Etüden in Form freier Variationen über ein Thema von Beethoven

Eine Entdeckung


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hoffentlich wird mit dieser Aufnahme dazu beigetragen, dass die Beethoven Etüden (WoO 31) von Schumann Eingang in das Standardprogramm der Pianisten finden.

Auf ihrer neuen CD widmet sich Ragna Schirmer nicht nur den unbekannten Beethoven-Etüden Schumanns, sondern spielt auch den bekannten Zyklus der Sinfonischen Etüden op. 13 ein. Ragna Schirmer nimmt nicht nur den bekannten Zyklus op. 13 auf, sondern macht ebenfalls Aufnahmen von allen früheren Versionen einzelner Etüden. Dies ist ohne Zweifel sehr interessant, um die Entwicklung Schumanns im Verlauf seiner Arbeit an den Etüden zu beobachten. Etwas störend für den Zusammenhang der einzelnen Werke zueinander und für die Entwicklung im ganzen Zyklus ist, dass Ragna Schirmer die frühen Etüden in den vorhandenen, und von Schumann als entgültig postulierten Zyklus, eingegliedert hat. Dies birgt die Gefahr, dass die große von Schumann geschaffene Form etwas zu wackeln beginnt. Ragna Schirmer ist sich jedoch, wie sie im Booklet schreibt, der Problematik der Eingliederung sehr wohl bewusst und entscheidet sich letztendlich für die hier vorliegende Version. Diese Kritik an ihrem Aufbau soll jedoch auf keinen Fall eine Bemängelung der Aufnahme sein, sondern eher eine wissenswerte Information.

Verhalten und ruhig beginnt sie das Thema von Schumanns op. 13 das von Ignaz Ferdinand Freiherr von Fricken, dem Vater Schumanns einstiger Verlobten Ernestine von Fricken, stammt. Im Folgenden meistert Ragna Schirmer alle von Schumann komponierten Schwierigkeiten wie zum Beispiel die sehr komplizierten Akkordbrechungen in der 3. Etüde (Track 22) die bei ihr sehr angenehm perlend und leicht klingen. Auch die Etüden, die teilweise an den Rand dessen gehen, was auf dem Klavier überhaupt sauber zu verwirklichen ist, wie zum Beispiel die Akkordpassage im zweiten Teil der 9. Etüde (Track 29), klingen bei Ragna Schirmer sehr differenziert und gut durchgestaltet. Schwierigkeiten mit dem Werk sind überhaupt an keiner Stelle zu bemerken. Ragna Schirmer schafft es auch die große Steigerung vom ersten Beginn des Themas bis zum Ende des großen Finales durchzuhalten und überzeugt mit ihrer Interpretation voll und ganz.

Die eigentliche Entdeckung ist jedoch das Etüdenwerk Schumanns über das Thema des 2. Satzes der 7. Sinfonie Ludwig van Beethovens. Dieses, nur fragmentarisch und ohne feste Reihenfolge vorhandene Werk, ist eine definitiv zu unrecht vernachlässigte Perle der Klavierliteratur. Neben dem Thema des zweiten Satz der 7. Sinfonie, welches in jeder Variation permanent vorhanden ist, verwendet Schumann auch noch den Beginn des zweiten Satzes der 6. Sinfonie und den Anfang der 9. Sinfonie Beethovens als Vorlage für sein Variationswerk.
Ragna Schirmer legt für sich eine Reihenfolge fest und ergänzt die von Schumann unvollständig hinterlassenen Etüden so geschickt, dass nicht zu bemerken ist, an welcher Stelle der Originaltext Schumanns endet und wo die Ergänzungen Ragna Schirmers beginnen. Sie überzeugt unter anderem in diesem Etüdenzyklus durch die ungemein logisch klingende Reihenfolge der Etüden. Außerdem spielt sie, wie auch schon in den Sinfonischen Etüden, sehr differenziert und gewinnt das Interesse des Zuhörers durch absolute technische wie rhythmische Präzision und durch eine ungemein große Spielfreude. Beispielhaft für viele andere Stellen sei ihr witziges und humorvolles Auskosten der Synkopen in Track 12 genannt.

Das Booklet gibt einen spannenden Einblick in die Entstehungsgeschichte der beiden Etüdenzyklen und ist unter Mitwirkung von Ragna Schirmer entstanden. Hoffentlich wird mit dieser Aufnahme dazu beigetragen, dass die Beethoven Etüden (WoO 31) von Schumann Eingang in das Standardprogramm der Pianisten finden. Ragna Schirmer und den ‘Etüden in Form freier Variationen über ein Thema von Beethoven’ wäre dies auf jeden Fall zu wünschen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Kritik von Gunnar Haase,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Etüden in Form freier Variationen über ein Thema von Beethoven

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
22.03.2006
Medium:
EAN:

CD
782124178628


Cover vergössern

Interpret(en):Schirmer, Ragna (Klavier)


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Wider die Regeln: Mit ihrer neuen Geminiani-CD zeigt Concerto Köln wieder einmal, wie spannend historisch informierte Aufführungspraxis sein kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Gunnar Haase:

Alle Kritiken von Gunnar Haase...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Konventionell: Weder vokal noch szenisch kann diese 'historisch informierte' Aufführung von Rossinis beliebtester Oper rundum überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich Schütz: Tröstet mein Volk

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich