> > > Mendelssohn Bartholdy, Felix: Klaviertrios Nr. 1& 2
Montag, 26. Juli 2021

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Klaviertrios Nr. 1& 2

Lebendiges Dreiergespräch


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine durchweg hochrangige Einspielung.

Wenigstens eines der beiden Klaviertrios, dasjenige in d-Moll op. 49, von Felix Mendelssohn gehört zu den beliebtesten und häufig aufgeführten Kammermusikwerken des 19. Jahrhunderts. Schon Schumann erkannte die Qualitäten dieses Stücks und beschrieb die Eigenarten des d-Moll-Trios in einer seiner blumigsten Kritiken. Mendelssohn wird darin als ein ‘neuer Mozart’, einer des 19. Jahrhunderts gefeiert – dem allerdings auch wieder ein ‘neuer Beethovens’ folgen wird, Schumanns Erwartungen zufolge.

Das offiziell ab 1994 im Konzertleben auftretende Altenberg Trio Wien, dekoriert mit hohen Auszeichnungen, schafft es überzeugend, die beiden Trios Felix Mendelssohns weder nach Mozart noch nach Beethoven klingen zu lassen, also rückwärts gewandt zu interpretieren, sondern die Eigenart der Werke zu betonen.

Das ‘Molto allegro agitato’ des d-Moll-Trios op. 49 spielen die drei Musiker voller Elan und Leidenschaft. Bei all der Spielfreude vergessen sie allerdings auch differenzierte Klangschattierungen nicht. Die enge Abstimmung zwischen den einzelnen Stimmen gewährt einen sehr nuancierten Zugang zu den Werken. Dass das Altenberg Trio ein festes Ensemble ist, merkt man sehr deutlich. Die Koordination der einzelnen Stimmen ist exzellent. Tritt eine Stimme ein wenig zurück, wird der Spannungsbogen von einem anderen, subtil hervortretend, weiter geführt. Die Exposition des ersten Themas im Eingangssatz bildet dafür ein gutes Beispiel. Wie sich der Klang nach und nach verdichtet, steigert, sich dem Höhepunkt nähert, entlädt und danach wieder von neuen thematischen Elementen abgefangen wird, zeigt das Wiener Ensemble in perfekter Klangkultur. Über den perlenden Klavierfiguren Claus-Christian Schusters singen die beiden Streicher (Amiram Ganz, Violine, und Martin Hornstein, Cello). Im ‘Andante’-Satz schlingen sich die melodischen Elemente von einem zum anderen, gefühlvoll aufgenommen und fortgeführt mit kantablem Schmelz, allerdings keinesfalls sentimentalisch. Das ‘Scherzo: Leggiero e vivace’ vermischt elfenhafte Sommernachtstraum-Musik mit unheimlichen Anklängen an die Walpurgisnacht. Einen betont lebhaften Zugang wählt das Trio im Finale. In dunkles Moll wird hier eine fröhlich-beschwingte Thematik gehüllt, eine eigentümliche Farbmischung, die vom Altenberg Trio sehr gut getroffen wird.

Nebelhaft-versonnene Musik in klarem Klangbild

Im Gegensatz zum energischen Beginn des Klaviertrios in d-Moll zeigt das c-Moll-Trio op. 66 eine fahle, nebelhaft-versonnene Klanglichkeit, ehe sich melancholische, zusammenhängende Themenabschnitte herausbilden. Das ‘energico e fuoco’ der Satzbezeichnung erwächst erst im Laufe des Satzes, der sehr dicht und versponnen angelegt ist. Das die Instrumente des Trios schluchzen, wehmütig singen und auch einen Hauch romantische Nostalgie verbreiten können, wird im ‘Andante espressivo’ deutlich, ehe das Scherzo mit quirligen Figuren mit akribischer Genauigkeit und leidenschaftlicher Vehemenz angegangen wird. Den Abschlusspunkt bildet auch hier ein ‘Appassionato’-Finale, das vom Altenberg Trio feurig und kontrastreich interpretiert wird.

Das Klangbild dieser holländischen Produktion (Challenge Classics) ist sehr klar, die Klangfarben der Einzelinstrumente sind sehr deutlich und trennbar, trotzdem fügen sich die Schattierungen die Stimmen zu einem homogenen Gesamtklang zusammen – die Musiker sind einfach fabelhaft aufeinander abgestimmt. Sowohl größere Kontraste im dynamischen Bereich, als auch feine Nuancen in der Farbe wurden sehr gut eingefangen. Vor allem das Klavier dringt klanglich nicht zu sehr in den Vordergrund (was bei anderen Aufnahmen manchmal etwas störend wirkt). Die Instrumente haben den nötigen Raum, ohne dass der Gesamtklang dumpf würde. Eine durchweg hochrangige Einspielung. Bei der Covergestaltung und dem Booklettext haben sich die Produzenten einiges einfallen lassen: Das Coverbild bildet einen erfrischenden Kontrast zu den gewöhnlichen Titelseiten (auch wenn es bestimmt nicht jedermanns Geschmack sein dürfte), der Einführungstext besteht aus einer Auswahl von Originalquellen und Dokumenten, was zwar nicht sonderlich viele Informationen bietet, aber einige Eindrücke vermitteln kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn Bartholdy, Felix: Klaviertrios Nr. 1& 2

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

SACD
608917209723


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Weiter: Eine lebendige Fortsetzung dieser Reihe: Die Cappella Pratensis mit Musik von Jean Mouton in veränderter Besetzung, dennoch hochklassig und mit all den Eigenarten, die dieses Ensemble auszeichnen. Mehr davon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klingende Bruderschaft: Am Anfang der fünfteiligen Reihe zu den Den-Bosch-Chorbüchern steht eine entwaffnend hochklassige de la Rue-Messe, gebettet in ein stimmiges Gottesdienstformular: Im Wortsinne kongenial lebendig gemacht von Stratton Bull und der Cappella Pratensis. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vom Staub befreit: Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Michael Haydn: Recitativo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich