> > > Bach, Johann Sebastian: Matthäus Passion BWV 244
Mittwoch, 23. September 2020

Bach, Johann Sebastian - Matthäus Passion BWV 244

Mit tiefem Blick in Bachs theologische Welt


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer oberflächliche Opulenz und oberflächlichen Wohlklang liebt, wird allerdings mit dieser Einspielung nicht glücklich werden.

1992 hat Ton Koopman Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion für die Schallplatte eingespielt. Im März vergangenen Jahres führte er diese Passion in der St. Joriskerk im niederländischen Amersfoort mit dem Amsterdamer Barockorchester und Chor sowie dem Knabenchor der Sakramentskirche Breda auf. Jörg Dürmüller sang den Evangelisten, Ekkehard Abele den Jesus, die Sopran-, Alt-,Tenor- und Bass-Soli sangen Cornelia Samuelis, Bogna Bartosz, Paul Agnew und Klaus Mertens. Der Mitschnitt dieser Konzerte ist nun sowohl auf CD als auch auf DVD erschienen. Macht sich Ton Koopman nun selbst Konkurrenz? Wie schneidet diese Live-Einspielung ab? Diesen Punkt betreffend, lässt sich dem Erachten des Rezensenten nach keine eindeutige Beurteilung fällen. Es ist vielmehr ein Abwägen unterschiedlicher Auffassungen.

Pro und Contra

Man kann an dieser Aufnahme zuallererst die klangtechnischen Äußerlichkeiten bemängeln: die Problematik eines ausgewogenen Klangbilds und Raumklang angesichts des Halls und der Akustik einer geräumigen Kirche ist hier nicht völlig zufriedenstellend gelöst worden. Sehr vordergründig klingt einem der Orchesterapparat entgegen, der die Soli in den Arien in den Hintergrund zu drängen droht. In tiefster Tontechnikernot hat man es zudem mit der Bassgrundierung besonders gut gemeint und für ein dumpfes, muffliges, ja undifferenziertes Klangbild der Continuo-Gruppe gesorgt, während die Evangelientext-Soli durchaus präsent dargestellt und in den Chorpassagen alle Stimmlagen hervorragend transparent ausbalanciert worden sind. Als nächstes lechzt die spitze Feder nach Kritik an der musikalischen Umsetzung der Matthäuspassion selbst. Stünde man dieser Aufnahme negativ gegenüber, gäbe es Mankos am laufenden Band aufzuzählen: die Live-Situation bedingt offenhörbar ein Einpendeln der Intonation auf professionelle Stimmigkeit. Die ist im Eingangschor noch keinesfalls gegeben, wo insbesondere die Holzbläser immer einen Hauch unter der eigentlichen Tonhöhe zu liegen scheinen und durch Nachdrücken der Töne an die uralten Zeiten der historischen Aufführungspraxis erinnern, als man völlig unnötigerweise glaubte, dies müsse so sein. Koopman vermag es nicht, im Eingangschor die Faktur auszubalancieren und ein differenziertes Klangbild einzufordern. Die eigentümlich missregistrierte Orgel schadet zudem dem Choralgesang des Knabenchors mehr als dass sie ihn unterstützen würde. Die Streicher erstarren fast in ihrem Non-Vibrato, Koopman entlässt die Phrasen in den Raum ohne dynamisch differenzierte Tonentwicklung. Dieses abgesetzte In-Den-Raum-Stellen ist paradigmatisch für die ganze Aufnahme. Koopman operiert mit einer extremen Kargheit des Klangs, mit nachgerade mönchischer Kontemplation. Bachs Matthäuspassion als Fastenversion, mit Kontur, doch hölzern-herb. Während Cornelia Samuelis und Bogna Bartosz ihre Partien ebenfalls mit meditativer Grundstimmung ausfüllen, die böse Zungen vielleicht als gelangweilt bezeichnen würden, die aber gleichwohl mit gutem Stimmsitz und raumfüllenden Timbres aufwarten können, wenn sie auch stellenweise zu kurzatmig phrasieren, so machen dies Jörg Dürmüller als Evangelist und Ekkehard Abele als Christus wieder wett. Mit beeindruckender Dramatik treiben sie das Passionsgeschehen voran, können dabei Klaus Mertens mitreißen, der mit seinem markigen Volumen und baritonalen Stimmklang die Bass-Arien mit profunder Sicherheit in den Koloraturen absolviert. Und auch der stimmlich hörbar angeschlagene Paul Agnew wird mitgerissen und lässt sich leider ach hinreißen zu einem noch ausgeprägteren Vibrato wie er es ohnehin schon praktiziert, und zu einer Dramatik, die schon an Karikatur grenzt. ‚Geduld, wenn mich falsche Zungen stechen’ singt er heiser und jeden einzelnen Ton stemmend in seiner von der Viola da Gamba begleiteten Arie. Wie Recht er doch hat! Den Chor scheucht Ton Koopman mehr als einmal rasant durch die Choräle und mit wenig differenzierter Dynamik und Agogik, aber wenn der Chor Einbindung in das dramatische Geschehen der Passionsgeschichte erhält, wendet sich das Blatt. Dann nämlich hat diese Live-Einspielung ihre stärksten Momente, wenn das dynamische Potential des Chors ausgereizt wird und sich Vokalensemble und Orchester voller Stringenz dramatisch fast schon unbändig steigern. Wahrlich atemberaubend. Dann wieder enttäuscht Koopman durch eigenartig abgesetzte Kadenzen in den Rezitativen, die so plakativ wirken, als wolle er sich darüber lustig machen.

Vom Saulus zum Paulus

Das oben Beschriebene stellte sich dem Rezensenten beim ersten Hören dar. Das war ein Hören an der Oberfläche. Dringt man tiefer ein in Ton Koopmans Interpretation, wird man anderes gewahr: mit logischer Konsequenz scheint Koopman hier in der Tat einem zutiefst positivistischen theologischen Konzept zu folgen, einem Konzept, das von der seelenvollen, opulenten Betrachtungsweise dieser Musik so grundverschieden ist und den Rezensenten mehr und mehr überzeugt hat. Ausgangspunkt für die Wende vom Saulus zum Paulus ist zunächst die orchestrale Klanggestaltung. In ihrer Sprödigkeit, Kargheit, ja Herbheit steckt kompromisslose Umsetzung des Geschehens in der Leidensgeschichte. Nicht die süßliche Glaubensfrömmigkeit, nicht, bemüht man den Vergleich mit der bildenden Kunst, der barocke Realismus der Körperlichkeit als Fanal der Vergänglichkeit alles Irdischen ist Leitlinie in Ton Koopmans Konzept, sondern die zaghafte Räumlichkeit, die strukturierte Bilddramatik, die noch zurückhaltende, ja gleichsam herbe Physiognomie der Gesichter, wie sie auf den Fresken des Trecento zu sehen sind. Koopman setzt die Leidensgeschichte Jesu musikalisch um, wie sie Giotto oder Orcagna gemalt haben. All das Meditative, Kontemplative in den Interpretationen der Arien in dieser Aufnahme (mit Ausnahme des Gesangs von Paul Agnew, der trotzdem hier stimmlich schlicht und einfach tadelnswert ist) geht nicht von der Leidenslust aus, sondern von der der Passionsgeschichte impliziten Herbheit. Das Ringen um den rechten Glauben spiegelt sich in der Rolle des Chores in dieser Einspielung wieder: er ist es, der in den Chorälen Zuversicht proklamiert, Standfestigkeit beweist und dadurch Bachs tief verwurzelten Protestantismus demonstriert. Dass Ton Koopman dieser intrikaten Leitlinie in einem großen Bogen und mit unbeugsamer Binnenspannung bis zum Ende folgt, macht seine Live-Einspielung zu einer der theologisch fundiertesten Aufnahmen dieser Passion, anstrengend zwar, aber lohnenswert. Mehr noch: sensationell und empfehlenswert! Wer oberflächliche Opulenz und oberflächlichen Wohlklang liebt, wird allerdings mit dieser Einspielung nicht glücklich werden. Ein Geheimtipp am Schluss: der herausragende Booklettext von Bach-Experte Christoph Wolff.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Matthäus Passion BWV 244

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Challenge Classics
2
03.03.2006
02:31:07
2005
Medium:
EAN:

CD
60891722322


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
 - Matthäus Passion BWV 244 - Kommt, Ihr Töchter, helft mir klagen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da Jesus diese Rede vollendet hatte
 - Matthäus Passion BWV 244 - Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da versammleten sich die Hohenpriester
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ja nicht auf das Fest
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da nun Jesus war zu Bethanien
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wozu dienet dieser Unrat?
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da das Jesus merkete
 - Matthäus Passion BWV 244 - Du lieber Heiland du
 - Matthäus Passion BWV 244 - Buß und Reu
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da ging hin der Zwölfen einer
 - Matthäus Passion BWV 244 - Blute nur, du liebes Herz!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Aber am ersten Tage der süßen Brot
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wo willst du, dass wir dir bereiten
 - Matthäus Passion BWV 244 - Er sprach: Gehet hin in die Stadt
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und sie wurden sehr betrübt
 - Matthäus Passion BWV 244 - Herr, bin ich's?
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ich bin's, ich sollte büßen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Er antwortete und sprach
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wiewohl mein Herz in Tränen schwimmt
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ich will dir mein Herze schenken
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und da sie den Lobgesang
 - Matthäus Passion BWV 244 - Erkenne mich, mein Hüter
 - Matthäus Passion BWV 244 - Petrus aber antwortete
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ich will hier bei dir stehen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da kam Jesus mit ihnen zu einem Hofe
 - Matthäus Passion BWV 244 - O Schmerz!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ich will bei meinem Jesu wachen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und ging hin ein wenig
 - Matthäus Passion BWV 244 - Der Heiland fällt vor seinem Vater nieder
 - Matthäus Passion BWV 244 - Gerne will ich mich bequemen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und er kam zu seinen Jüngern
 - Matthäus Passion BWV 244 - Was mein Gott will, das g'scheh allzeit
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und er kam und fand sie aber schlafend
 - Matthäus Passion BWV 244 - So ist mein Jesus nun gefangen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Sind Blitze, sind Donner in Wolken verschwunden?
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und siehe, einer aus denen
 - Matthäus Passion BWV 244 - O Mensch, bewein dein Sünde groß
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ach! nun ist mein Jesus hin!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Die aber Jesum gegriffen haben
 - Matthäus Passion BWV 244 - Mir hat die Welt trüglich gericht'
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und wiewohl viel falsche Zeugen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Mein Jesus schweigt
 - Matthäus Passion BWV 244 - Geduld!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und der Hohepriester antwortete
 - Matthäus Passion BWV 244 - Er ist des Todes schuldig!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da speieten sie aus in sein Angesicht
 - Matthäus Passion BWV 244 - Weissage uns, Christe
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wer hat sich so geschlagen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Petrus aber saß draußen im Palast
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wahrlich, du bist auch einer von denen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da hub er an, sich zu verfluchen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Erbarme dich
 - Matthäus Passion BWV 244 - Bin ich gleich von dir gewichen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Des Morgens aber hielten
 - Matthäus Passion BWV 244 - Was gehet uns das an?
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und er warf die Silberlinge
 - Matthäus Passion BWV 244 - Gebt mir meinen Jesum wieder!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Sie hielten aber einen Rat
 - Matthäus Passion BWV 244 - Befiehl du deine Wege
 - Matthäus Passion BWV 244 - Auf das Fest aber
 - Matthäus Passion BWV 244 - Laß ihn kreuzigen!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wie wunderbarlich ist doch diese Strafe!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Der Landpfleger sagte
 - Matthäus Passion BWV 244 - Er hat uns allen wohlgetan
 - Matthäus Passion BWV 244 - Aus Liebe
 - Matthäus Passion BWV 244 - Sie schrieen aber noch mehr
 - Matthäus Passion BWV 244 - Laß ihn kreuzigen!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da aber Pilatus sahe
 - Matthäus Passion BWV 244 - Sein Blut komme über uns und unsre Kinder
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da gab er ihnen Barrabam los
 - Matthäus Passion BWV 244 - Erbarm es Gott!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Können Tränen meiner Wangen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Da nahmen die Kriegsknechte
 - Matthäus Passion BWV 244 - Gegrüßet seist du, Jüdenkönig
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und speieten ihn an
 - Matthäus Passion BWV 244 - O Haupt voll Blut und Wunden
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und da sie ihn verspottet hatten
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ja freilich will in uns das Fleisch und Blut
 - Matthäus Passion BWV 244 - Komm, süßes Kreuz
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und da sie an die Stätte kamen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Der du den Tempel Gottes zerbrichst
 - Matthäus Passion BWV 244 - Desgleichen auch die Hohepriester
 - Matthäus Passion BWV 244 - Andern hat er geholfen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Desgleichen schmäheten ihn
 - Matthäus Passion BWV 244 - Ach Golgatha!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Sehet, Jesus hat die Hand
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und von der sechsten Stunde an
 - Matthäus Passion BWV 244 - Der rufet dem Elias!
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und bald lief einer unter ihnen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und bald lief einer unter ihnen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und bald lief einer unter ihnen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Halt! lass sehen, ob Elias komme und ihm helfe?
 - Matthäus Passion BWV 244 - Aber Jesus schriee abermal laut
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wenn ich einmal soll scheiden
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und siehe da, der Vorhang
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen
 - Matthäus Passion BWV 244 - Und es waren viel Weiber da
 - Matthäus Passion BWV 244 - Am Abend, da es kühle war
 - Matthäus Passion BWV 244 - Mache dich, mein Herze, rein
 - Matthäus Passion BWV 244 - Pilatus sprach zu ihm
 - Matthäus Passion BWV 244 - Nun ist der Herr zur Ruh gebracht
 - Matthäus Passion BWV 244 - Wir setzen uns mit Tränen nieder


Cover vergössern

Dirigent(en):Koopman, Ton
Orchester/Ensemble:Amsterdam Baroque Orchestra
Interpret(en):Dürmüller, Jörg
Abele, Ekkehard
Bartosz, Bogna
Agnew, Paul
Mertens, Klaus


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Poesie der Reife: So frisch wie Schumann hier – mit Heine – wirkt, so beseelt, inspiriert und bei kompositorischen Kräften sind nur ganz große Künstler je in ihrem Schaffen anzutreffen. Prégardien und Michael Gees fühlen das mit der Poesie der Reife nach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musik gegen den Krieg: Yitzhak Yedids Kompositionen begeistern durch mitreißende Klangdynamik. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Faszinierende Klangfarben: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll: Cinquecento mit Renaissancerepertoire der Habsburgerhöfe: Es ist auch auf dieser Platte mit Musik von Johannes de Cleve das pure Vergnügen, den fünf Vokalisten zuzuhören. Repertoireabeit kann glanzvoll sein. Cinquecento beweist es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich