> > > Haydn, Joseph: Symphony No. 101 in D major ('The Clock')
Freitag, 22. Januar 2021

Haydn, Joseph - Symphony No. 101 in D major ('The Clock')

Haydn lenkt unsere Gefühle


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Viel Schwung, sauber plazierte Effekte und äußerste dynamische Beweglichkeit.

Haydn sollte Objekt der Verehrung, ein Idol sein. Denn wie Shakespeare selbst lenkt er unsere Gefühle frei nach seinem Willen.

Sogar das nationale Kulturdenkmal Shakespeare bemühte die Presse, als Haydn seine ersten sechs Londoner Symphonien (Nr.93-98) 1791/92 in der englischen Hauptstadt vorstellte. Die Sinfonie Nr. 94 in G-Dur liegt nun gemeinsam mit den beiden letzten Londoner Symphonien 101 und 102 beim Chandos-Sublabel Chaconne vor. Es spielt das Collegium musicum 90 unter der Leitung seines Gründers Richard Hickox.

Mögen andere Interpreten immer wieder ‚neue alte' Werke entdecken und auf CD bannen - diese Produktion setzt auf Musik, die niemals in Vergessenheit geraten ist. Haydn war eben nicht nur ein herausragender Komponist, sondern auch ein geschickter und - wenn es darauf ankam - beinharter Geschäftsmann, der den Erfolg seiner Kompositionen nicht dem Zufall überließ. Griesinger, sein Biograph, erwähnt, Haydn habe allein in London an die 13.000 Gulden verdient - zwanzig Mal so viel, wie ihm der Fürst Esterhazy als Jahressalär zugestand. Seine geschäftlichen Interessen im Blick, verlor Haydn aber zu keinem Zeitpunkt an künstlerischer Integrität. Auch heute noch haben die Londoner Symphonien nichts von ihrem brillantem Einfallsreichtum, dem pulsierenden Rhythmus und ihrer großen formalen Geschlossenheit eingebüßt. Das plötzliche fortissimo im Andante von Nr.94 (Surprise) ist immer noch dazu angetan, ahnungslose Hörer aufschrecken zu lassen. Böse Zungen in der englischen Presse meinten seinerzeit, Haydn habe auf diese Weise das dösende Publikum aus dem Schlaf reißen wollen.

Hickox und dem Collegium musicum 90 ist eine wache und umsichtige Aufnahme gelungen. Viel Schwung, sauber plazierte Effekte und äußerste dynamische Beweglichkeit vereinen sich fein abgestimmt zu einer musikalischen Spitzenleistung. Dabei gelingt Ihnen das außerordentliche Kunststück, die Makellosigkeit eines Symphonieorchesters mit der frischen Musizierweise zu verbinden, die für Ensembles der ‚Alten Musik' so typisch zu sein scheint. Keine kieksenden Oboen, keine unsauber schnarrenden Hörner und allzu geräuschvoll zupackende Streicher trüben den Hörgenuss. Gleichwohl: Etwas weniger Nachbearbeitung dieser auch im Klangbild auf Hochglanz polierten Aufnahme hätte es sicherlich auch getan. Experience the Chandos Sound wirbt das Label für seine 32-bit Technologie. Doch auf dieses durchgestylte Brillianzwunder kann man getrost verzichten. Nicht aber auf Hickox und sein fabelhaftes Ensemble.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Symphony No. 101 in D major ('The Clock')

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Chandos
1
16.11.2000
75:16
2000
2000
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0095115066225
0662

Cover vergössern

Haydn, Joseph


Cover vergössern

Dirigent(en):Hickox, Richard
Orchester/Ensemble:Collegium Musicum 90


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Raffiniert: Eine gute Kammermusik-CD leidet ein wenig am unausgegorenen Konzept. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strindberg-Vertonung: Die Neuaufnahme von William Alwyns 'Miss Julie' macht deutlich, dass diese Oper auf die Bühne gehört. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Hinter dänischen Gardinen: Gianandrea Nosedas Neueinspielung von Luigi Dallapiccolas bekanntester Oper kann nicht ganz Referenzstatus erreichen, trotz ausgezeichneter Orchesterleistung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von :

blättern

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eine Orgel im spätbarocken Stil wird vorgestellt: Das Programm enthält bekannte und unbekannte Werke aus der Zeit Bachs. Damit ist eine Darstellung der Orgel mit ihren Möglichkeiten verbunden. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Erfolgreicher Migrant: Ein überzeugendes Plädoyer für einen italienischen Wahlfranken. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bibliothek mit schmalen Bänden: Die King's Singers füllen ihre Bibliothek weiter mit knappen Bänden: Neue Bearbeitungen und Kompositionen stehen neben wieder vorgestellten Klassikern des Repertoires. Beides gehört zum Markenkern der Formation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Theodore Dubois: Quartet in A minor - Allegro leggiero

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich