> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: world premiere recordings for mandolin and guitar
Sonntag, 29. März 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - world premiere recordings for mandolin and guitar

?Berühmt, bewundert und beliebt bin ich?


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sie enthält hervorragende Bearbeitungen Mozartscher Werke durch den Mandolinisten Detlef Tewes und den Gitarristen Boris Björn Bagger.

Knapp einen Monat ist es her, dass das wohl berühmteste Geburtstagskind des Jahres gefeiert wurde. Es muss eigentlich nicht mehr erwähnt werden, um wen es sich handelt. Schon allein weil ihm das Jahr 2006 gewidmet ist, kursiert er in aller Munde. Da jetzt aber mal wieder eine CD mit einer Auswahl seiner Werke erschien, muss er selbstredend als Komponist genannt werden. Es handelt sich natürlich um W. A. Mozart, der am 27. Januar vor 250 Jahren in Salzburg geboren wurde.

In seinem Oeuvre finden sich Kompositionen für verschiedene Besetzungen, nur nicht für Mandoline und Gitarre. Und schon deswegen ist die Einspielung ‘Mozart for mandolin and guitar’ eine Rarität. Sie enthält hervorragende Bearbeitungen Mozartscher Werke durch den Mandolinisten Detlef Tewes und den Gitarristen Boris Björn Bagger. Beide spielen auf der bei Antes Edition erschienenen Einspielung zum wiederholten Male zusammen.

‘ohne reisen ist man wohl ein armseeliges geschöpf’

Mozart unternahm in seinem kurzen Leben siebzehn Reisen, die ihn quer durch Europa brachten. War er mal nicht der Kunst wegen unterwegs, lebte er bis 1781 in Salzburg, wo er 1780 das ‘Laudate dominum’ aus ‘Vesperae solennes de Confessore’ KV 339 komponierte. Dieses Werk ist sowohl in einer Duofassung als auch in einer Mandolinenorchestervariante auf der Einspielung zu hören. Freunde des Tremolos kommen hier aufgrund der Tonklarheit und sauberen Technik voll und ganz auf ihre Kosten. Das leise anrückende Tremolo des Mandolinenorchesters erinnert an einen hauchenden Engelschor und erzeugt beim Hörer eine angenehme Gänsehaut. Wie auf der gesamten CD sind auch hier die Phrasierungen wunderbar heraus gearbeitet.

Von 1781 bis zu seinem Lebensende wohnte Mozart in Wien. Dort sind alle anderen Werke der Einspielung entstanden. Hierzu gehören zwölf Variationen fürs Klavier über das Lied ‘Ah, vous dirai-je, Maman’ KV 265. Es ist uns besser bekannt als ‘Morgen kommt der Weihnachtsmann’. Tewes und Bagger beweisen in neun Variationen ihre hohe Virtuosität. Trotz eines ungemein schnellen Tempos verlieren sie nicht ihre musikalische Ausdruckskraft.

‘Marcia’ KV 408/1 (KV 383e, im Booklet ist fälschlicherweise KV 383c vermerkt) und das Schwesterstück KV 408/3, welches nicht erklingt, sind die einzigen Märsche, die Mozart in Wien geschrieben hat. Ein Jahr nach ihnen, 1783, entstand die ‘Sonate’ KV 331 fürs Klavier. Hier beeindrucken beide Musiker mit fantastischen Artikulationen und einer das ganze Stück prägenden Leichtigkeit.

‘bin in den grösten Häusern beliebt und angesehen’

Mozart wird auch heute noch als großer Opernkomponist gefeiert, und aus den Opernhäusern ist er u. a. mit ‘Le nozze di Figaro’ KV 492 und ‘Die Zauberflöte’ KV 620 nicht mehr weg zu denken. Aus dem Figaro spielt das Duo die Arietta ‘Voi che sapete che cosa è amor’ des Cherubino und, wie soll es anders sein, erklingt aus der Zauberflöte die Arie der Königin der Nacht ‘Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen’. Extremer könnten die Gefühlslagen nicht gewählt werden. Nach den zarten Tönen des Cherubino, steigert sich die Wut bei der König bis ins Höchste. Besser als es hier gespielt wird, könnte es nicht gesungen werden.

Im August 1787 komponierte Mozart ‘Die Kleine Nachtmusik’ KV 525 zur Bereicherung seines kammermusikalischen Repertoires. Schon mit dieser CD-Ouvertüre ist klar, dass die Besetzung – sowohl instrumental als auch personell - eine erstklassige Hommage an das Genie ist.

In den Monaten Juni bis Oktober 1788 entstanden u. a. vier Klaviertrios und zwei Sonaten, zu welcher die ‘Sonate’ KV 545 zählt. 1791 komponierte Mozart die Motette ‘Ave verum corpus’ KV 618 zum Fronleichnamsfest. Hier ist die Gitarre im Gegensatz zu allen anderen Tracks zu markant und unterstützt außerdem die Phrasierungen der Mandoline zu wenig. Sie wird in ihrem zarten Tremolo fast überdeckt. Aber dies tut der hohen musikalischen Qualität der Einspielung keinen Abbruch. Mit dem ‘Adagio C-Dur für Glasharmonika’ KV 356 ist das CD-Repertoire komplett, und es bleibt mir nur noch mit Mozarts Worten zu sagen: ‘Adieu, nächstens mehr’.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Maxi Löffler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: world premiere recordings for mandolin and guitar

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Antes Classics
1
09.01.2006
Medium:
EAN:

CD
4014513023018


Cover vergössern

Antes Classics

Zu Beginn der 90er Jahre wurde die ANTES EDITION gegründet, in der hochwertige E-Musik auf Tonträger und im Notendruck erscheint unter dem Motto: Hohe Qualität, unvergleichliches Repertoire und Förderung junger Talente. So wird Komponisten und ausübenden Musikern ein kreatives und aktives Forum der klassischen Musik geboten. Veröffentlicht wurden bisher mehr als 250 CD-Produktionen mit ausgefallenen Kammermusikwerken und herausragenden Interpretationen des bekannten Repertoires. Einen besonderen Schwerpunkt stellt eine Reihe zeitgenössischer Werke aus Estland dar. Gerade die Tatsache, dass Estlands Avantgarde nicht an der Richtschnur westlicher Tendenzen in der Neuen Musik zu messen ist, macht sie so interessant.

Eine Vielzahl hervorragender Kritiken und Informationen wurden publiziert.

ANTES EDITION ist ein Label der BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Antes Classics:

  • Zur Kritik... Virtuosenfutter: Diese Platte fasst viele heiße virtuose Eisen an - ohne sich daran zu verbrennen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vielfalt in Artikulation, Dynamik und Expressivität: Nordeuropäische Orchestermusik präsentiert die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Dirigiert von Ola Rudler interpretiert sie Werke von Edvard Grieg und Lars-Erik Larsson und zeigt dabei vor allem eines: bemerkenswerten musikalischen Ausdruck. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Gelungenes Wagnis: Joachim Enders und Manfred Bockschweiger reichern Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung' mit neuen Farben an und präsentieren dabei eine enorme Spannweite an musikalischen Facetten, die auf der Orgel und auf der Trompete möglich sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Löffler:

  • Zur Kritik... Der spielende Mensch: Kurz um: Vielfalt in jeglicher Hinsicht ist gegeben. Aber man braucht Ausdauer, um sich den Dissonanzen zu nähern. Weiter...
    (Maxi Löffler, )
  • Zur Kritik... Sax und Saxophon: Insgesamt bietet die Einspielung einen guten Einblick in die Musik für Saxophon von Creston und Bonneau. Weiter...
    (Maxi Löffler, )
  • Zur Kritik... Carmen meets Bolero : Durch die gesamte CD zieht sich eine ungewohnt breite Spanne an Dynamik und Artikulationsvielfalt. Weiter...
    (Maxi Löffler, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Löffler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Erster Akt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich