> > > Sciarrino, Salvatore: Quaderno di strada
Samstag, 4. Februar 2023

Sciarrino, Salvatore - Quaderno di strada

Tagebuchgraffiti


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine dicke Empfehlung.

Zu kurz sind Salvatore Sciarrinos Klänge für den Tod. Streng strukturierte, fragil-stabile Energiefelder sind sie, Zellen des Lebens höchster Poesie. Alles fließt, jeder Klang atmet.

Zwölf kurze Textzitate und ein Sprichwort wählte Sciarrino als Grundlage seines Liederzyklus ,Quaderno di strada’, Graffitis im Tagebuch gleichsam, irgendwann zufällig gefunden und notiert. Die Zitate tragen sehr starkes Bild und sind damit gut geeignet für eine Vertonung. So schwingt in Rilkes Worten über die Unzuverlässigkeit der italienischen Post nicht nur das unendliche Leid nicht erhaltener Liebesbriefe. Leider finden sich, eingebettet im Text des Booklets, nur die Übersetzungen von elf Fragmenten. Warum Kairos auf die Übersetzung der übrigen zwei verzichtet hat, ist ein Rätsel.

Auch Sciarrino sucht nach neuen und originellen Klängen, wie es gerade die Zeit von den Komponisten verlangt. Aber er beschränkt sich nicht auf diesen einen Aspekt. Er verwendet Rhythmen und Melodien als gleichwertige Mittel der Komposition, letztere in der ihm eigenen Weise der unspezifischen Genauigkeit. Jedes der Lieder ist eine Miniatur, ein Diorama einer tief empfundenen Poesie. Sciarrino gelingen starke Bilder, nicht weniger intensiv als die Vorlagen. Je öfter man die CD anhört, umso interessanter wird sie. Selten erklingen mehr als drei Instrumente zugleich, wenn doch, dann verschmilzt sie Sciarrino zu einem vielschichtigen Klang. So schafft er einen farbenreichen Klangraum, ohne dabei die Klarheit aufzugeben.

Sciarrino hat die Komposition dem Bariton Otto Katzameier und dem Klangforum Wien gewidmet, vielleicht als Dank für die im selben Label erschienene Einspielung seiner Oper ,Luci mie traditrici’. Und die vorliegende kongeniale Einspielung eben dieser Interpreten zeigt auf, dass Sciarrino Interpreten gefunden hat, ohne die man sich eine Aufführung seiner Werke nicht mehr vorstellen kann. Keiner vermag so präzise, expressiv, intensiv und lebendig seine Kompositionen umzusetzen. Die Stimmbeherrschung von Otto Katzmeier - wie er jeder kleinen Nuance der ungewöhnlichen, schwierigen Partitur folgt und zugleich mit scheinbarer Leichtigkeit gestaltet - ist höchste Meisterschaft.

Dies ist die vierte CD, die das österreichische Label Kairos den Werken von Salvatore Sciarrino gewidmet hat. Und wieder ist eine herausragende Einspielung gelungen, die in keiner Sammlung fehlen sollte. Nicht weniger gespannt sein darf man auf eine fünfte oder gar sechste, hoffentlich bald erscheinende Aufnahme. Eine dicke Empfehlung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sciarrino, Salvatore: Quaderno di strada

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
16.11.2005
Medium:
EAN:

CD
9120010280160


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangwelten : Stille und Nicht-Stille Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georges Bizet: Jeux d'enfants op.22

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich