> > > Sciarrino, Salvatore: Quaderno di strada
Mittwoch, 29. Januar 2020

Sciarrino, Salvatore - Quaderno di strada

Tagebuchgraffiti


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine dicke Empfehlung.

Zu kurz sind Salvatore Sciarrinos Klänge für den Tod. Streng strukturierte, fragil-stabile Energiefelder sind sie, Zellen des Lebens höchster Poesie. Alles fließt, jeder Klang atmet.

Zwölf kurze Textzitate und ein Sprichwort wählte Sciarrino als Grundlage seines Liederzyklus ,Quaderno di strada’, Graffitis im Tagebuch gleichsam, irgendwann zufällig gefunden und notiert. Die Zitate tragen sehr starkes Bild und sind damit gut geeignet für eine Vertonung. So schwingt in Rilkes Worten über die Unzuverlässigkeit der italienischen Post nicht nur das unendliche Leid nicht erhaltener Liebesbriefe. Leider finden sich, eingebettet im Text des Booklets, nur die Übersetzungen von elf Fragmenten. Warum Kairos auf die Übersetzung der übrigen zwei verzichtet hat, ist ein Rätsel.

Auch Sciarrino sucht nach neuen und originellen Klängen, wie es gerade die Zeit von den Komponisten verlangt. Aber er beschränkt sich nicht auf diesen einen Aspekt. Er verwendet Rhythmen und Melodien als gleichwertige Mittel der Komposition, letztere in der ihm eigenen Weise der unspezifischen Genauigkeit. Jedes der Lieder ist eine Miniatur, ein Diorama einer tief empfundenen Poesie. Sciarrino gelingen starke Bilder, nicht weniger intensiv als die Vorlagen. Je öfter man die CD anhört, umso interessanter wird sie. Selten erklingen mehr als drei Instrumente zugleich, wenn doch, dann verschmilzt sie Sciarrino zu einem vielschichtigen Klang. So schafft er einen farbenreichen Klangraum, ohne dabei die Klarheit aufzugeben.

Sciarrino hat die Komposition dem Bariton Otto Katzameier und dem Klangforum Wien gewidmet, vielleicht als Dank für die im selben Label erschienene Einspielung seiner Oper ,Luci mie traditrici’. Und die vorliegende kongeniale Einspielung eben dieser Interpreten zeigt auf, dass Sciarrino Interpreten gefunden hat, ohne die man sich eine Aufführung seiner Werke nicht mehr vorstellen kann. Keiner vermag so präzise, expressiv, intensiv und lebendig seine Kompositionen umzusetzen. Die Stimmbeherrschung von Otto Katzmeier - wie er jeder kleinen Nuance der ungewöhnlichen, schwierigen Partitur folgt und zugleich mit scheinbarer Leichtigkeit gestaltet - ist höchste Meisterschaft.

Dies ist die vierte CD, die das österreichische Label Kairos den Werken von Salvatore Sciarrino gewidmet hat. Und wieder ist eine herausragende Einspielung gelungen, die in keiner Sammlung fehlen sollte. Nicht weniger gespannt sein darf man auf eine fünfte oder gar sechste, hoffentlich bald erscheinende Aufnahme. Eine dicke Empfehlung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sciarrino, Salvatore: Quaderno di strada

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
16.11.2005
Medium:
EAN:

CD
9120010280160


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Tzvi Avni: In Spite of all that

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich