> > > Milhaud, Darius: La Création du monde
Montag, 10. Mai 2021

Milhaud, Darius - La Création du monde

Mystische Klänge des Amazonas


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alles in allem: Drei das Kennenlernen lohnende Ballette des französischen Meisters der Moderne und eine traumwandlerisch schöne Suite, die teils sonnenbeschienene Urlaubs-Assoziationen weckt.

Obwohl das Gesamt-Oeuvre des Franzosen Darius Milhaud (1872-1974) mehr 443 Opuszahlen kennt, sind es doch seine vom Jazz und Lateinamerika beeinflussten Werke der frühen 1920er Jahre, die bis heute seinen Weltruhm ausmachen. Viele davon sind Ballette, geschrieben für bedeutende Truppen der Zeit und in Zusammenarbeit mit bedeutenden Männern wie Jean Cocteau entstanden. Ein Beispiel hierfür ist das überschwängliche ‚Le Boeuf sur le toit’ (dt.: Der Bulle auf dem Dach).

Während seiner Zeit als Sekretär des Gesandten Paul Claudel war Milhaud im Ersten Weltkriegs in Rio de Janeiro. Dort kam er – wie könnte es anders sein? – in Berührung mit fetzigen lateinamerikanischen Klängen und Rhythmen, die ihn so beeindruckten, dass er nach seiner Rückkehr nach Europa 1919 ein Stück schrieb, das eine typisch brasilianische Melodie als Grundlage für allerlei Variationen (durch alle Tonarten) nutzte. Zuerst als Stummfilmmusik gedacht, wurde das Werk von Cocteau zum Ballett-Szenario umgearbeitet. Es ist ein karnevaleskes Stück von ungestümer polytonaler Frische – dem in der Wiedergabe durch das Orchestre National de Lille unter Leitung von Jean-Claude Casadeus etwas brasilianisches Feuer fehlt. Ansonsten ist das 16minütige Op. 58 jedoch eine Hörfreude.

Bei seiner Tour durch Brasilien mit dem Ballets Russes von Diaghilev ließ sich Milhaud 1917-1918 auch zu dem Ballett ‚L’Homme et son désir’ inspirieren, das im Regenwald des Amazonas spielt und mit vielen mystischen Symbolen die Erlösung des Menschen durch eine phantomartige Frau darstellt. Der geheimnisvollen Musik (mit vier Sängern als gespenstischem Hintergrundchor) fehlt es in dieser Aufnahme ebenfalls etwas an Atmosphäre und in den rhythmischen Passagen (die teils an Strawinskys ‚Sacre’ erinnern) an Drive. Alles ist etwas zahm-zivilisiert geraten – dabei geht es doch um eine primitive Ur-Geschichte mit entsprechend ‚roher’ Soundwelt.

Der kultivierte Klang des Orchesters passt denn auch besser zur ‚Suite provençal’ (in acht Sätzen), die Milhaud 1936 auf Basis von alten provençalischen Melodien aus einer Schauspielmusik fürs Stück ‚Bertran de Born’ von Valmy-Baisse destillierte. Auch hier könnte der rhythmische Drive etwas stärker sein – wunderbare Musik bleibt es trotzdem.

Alles in allem: Drei das Kennenlernen lohnende Ballette des französischen Meisters der Moderne und eine traumwandlerisch schöne Suite, die teils sonnenbeschienene Urlaubs-Assoziationen weckt. Was will man mehr? Zumal beim Budget-Preis von Naxos?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Milhaud, Darius: La Création du monde

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
23.05.2005
Medium:
EAN:

CD
0747313228720


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Off-Opernbühne macht Eindruck: Diese DVD dokumentiert eine durchaus eindrucksvolle Produktion von Beethovens 'Leonore', die aber nur im großen Kontext relevant ist. Viele Gründe, die DVD zu kaufen, gibt es nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Tanzfest auf der Zauberinsel: An den Ballettmusiken von Arthur Sullivan, dem britischen Operettenkönig des 19. Jahrhunderts, kann man viel Spaß haben. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber auch etwas eintönig: Blasorchester-Arrangements mit viel Schwung, aber wenig Abwechslung: Dafür gibt es sicherlich besser geeignete Werke als die hier ausgewählten von Camille Saint-Saëns. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Reynaldo Hahns charmante Kammermusik aus Paris : Das Quatuor Tchalik hat die Kammermusik des aus Venezuela stammenden Komponisten Reynaldo Hahn auf einer attraktiv verpackten CD herausgebracht. Und lädt zu einer Entdeckungsreise ein. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Parade der perfekten Po-Muskeln: Das Royal Ballet präsentiert eine Spielfilmversion ihres Bestsellers in der Choreographie von Kenneth MacMillan. Gedreht wurde in Budapest. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gipfel: Leila Schayegh bewältigt den berühmten Bach-Sechser für Violine solo makellos, enorm lebendig, ohne alles Äußerliche. Die Musik ist hier so rein und wirksam wie vermutlich seit dem ersten Tag ihrer Existenz. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Märchenstunde am Mariinsky: Hier kann man hören und sehen: Prokofjew und Ballett istnicht nur 'Romeo und Julia'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Unterschiedliche Ästhetiken: Die Donaueschinger Musiktage brillieren mit mittleren und großen Instrumentalbesetzungen (mit einem Vokalsolo). Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich