> > > Bach, Wilhelm Friedrich Ernst: Cantatas & Sinfonias
Donnerstag, 28. Januar 2021

Bach, Wilhelm Friedrich Ernst - Cantatas & Sinfonias

Ein fehlendes Mosaiksteinchen wird eingefügt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine hervorragende Ensembleleistung.

B-A-C-H. Bach. Den kennt jeder. Wenigstens Toccata und Fuge f-moll. Oder auch Bach/Gounods Ave Maria. Halt, sagt der Kenner. Bach, das ist nicht nur Johann Sebastian, sondern da sind ja noch die Bachs der jüngeren Generation. Dabei denkt er dann an die Bach Söhne: Carl Philipp Emanuel und Johann Christian Bach, die Meister des empfindsamen Stils.

Johann Sebastian Bachs eigene Brüder, wie Johann Jakob Bach oder gar seine Enkel sind wahrscheinlich die allerletzte Wahl bei Assoziationen zum Namen Bach.

Eine Aufnahme mit Werken des Enkels Wilhelm Friedrich Ernst Bach, die jüngst bei CPO erschienen ist, stellt darum einerseits eine echte Rarität dar. Andererseits zeigt sie, dass dieser letzte männliche Nachkomme Johann Sebastians nicht zu unrecht in unserem unmittelbaren Bild der Epoche zwischen 1756 und 1827 fehlt.

1759 in Bückeburg geboren und 86-jährig in Berlin verstorben hat er natürlich einen schweren Stand gegen die großen Namen der Wiener Klassik. Nur wenige seiner Kompositionen erschienen im Druck, obwohl er für seine Zeitgenossen kein Unbekannter war: Ab 1789 Kapellmeister der Königin Friederike von Preussen und später Cembalist und Musiklehrer bei Königin Luise, fehlte es ihm gewiss nicht an Gelegenheit zur Veröffentlichung seiner Werke.

Mit Ausnahme einer Trauerkantate auf den Tod Friederichs des Großen sind auf der vorliegenden Aufnahme alle bekannten Werke für Chor und Orchester gesammelt. Da Das kleine Konzert unter Hermann Max außerdem noch seine beiden Sinfonien in C-Dur und G-Dur für diese Produktion eingespielt hat, stellt die CD beinahe so etwas wie eine Gesamtaufnahme seiner heute bekannten Werke für größere Besetzungen dar. In einer ähnlichen Besetzung liegt auf dem Markt derzeit nur das hier ebenfalls eingespielte Vater unser vor, dass schon vor einiger Zeit bei Hännssler mit Helmut Rilling und dem Bach Collegium Stuttgart aufgenommen wurde.

Will man unter Repertoirewert also partout verstehen, dass ein bisher fehlendes Mosaiksteinchen in das große Gesamtbild aller verfügbaren Aufnahmen eingefügt werden kann, kann diese Aufnahme nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Ansonsten bietet die Musik keine Überraschungen, sie erreicht nicht die Originalität der zu Recht berühmteren Onkel und Mentoren Johann Christian und Carl Philipp Emanuel Bach. Und auch wenn der Name Bach nicht zum Vergleichen herausfordern würde, kommt man um ständige akustische Deja Vu’s nicht umhin. Allzu floskelhaft reiht sich Periode an Periode, Effekt an Effekt. Was Mozart oder Haydn auch heute noch so frisch scheinen lässt, dazu fehlte Wilhelm Friedrich Ernst die kompositorische Klasse. Er spielt nicht geschickt mit den Konventionen, sondern bewegt sich tüchtig in Ihnen, ohne aber je subversiv zu sein. Schon beim ersten Hören erlebt man keine Überraschungen mehr.

Dass man sich dennoch nicht langweilt, sondern sich die ganze gute Stunde angenehm unterhalten fühlt, muss wohl an den ausführenden Musikern liegen. In den schnellen Sätzen musizieren die Künstler um Hermann Max geradezu ausgelassen. Eine hervorragende Ensembleleistung, in die sich auch das solide singende Solistenensemble gut einfügt.

Schade nur, dass sich die vom WDR im Rahmen einer Koproduktion gestellten Tonmeister nicht für eine weniger fehlerhafte Aufnahme eingesetzt haben. Oder fehlte die Zeit für sorgfältige Schnitte? Ein Ärgernis sind beispielsweise die falschen Töne der Oboe im Allegro der C-Dur Sinfonie. Auch an anderer Stelle fallen trotz schöner Musizierkultur Kleinigkeiten unangenehm auf. Ein verpatzter Violinenlauf hier, unsaubere Hörner da. Im eigenen Recherchesystem des WDR trägt die Aufnahme daher den Warnhinweis auf die Oboepatzer und leichtere Probleme an anderen Stellen. Wer über diese Mängel hinwegsehen kann, den erwartet neben dem lebendig agierenden Orchester eine tadellose Leistung der Rheinischen Kantorei, die sich an keiner Stelle Blößen gibt, ganz gleich ob man die auch in der Höhe geschmeidigen Sopranstimmen oder die brillanten, aber nicht zu scharfen Tenöre genauer in Ohrenschein nimmt. Dieser kleine exklusive Chor gilt zu Recht neben Peter Neumanns Kölner Kammerchor zur allerersten Adresse der Chöre im Rheinland.

Ebenfalls auf der Habenseite dieser CD steht das Booklet, in dem Ulrich Leisinger mit einem hervorragend recherchierten Text glänzt. Statt sich ausschließlich aus den einschlägigen Artikeln im New Grove und der MGG zu bedienen, hat er sich offensichtlich sehr genau mit den einzelnen Werken beschäftigt und stellt nun die wesentlichen Punkte seiner Analyse leicht verständlich vor.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Wilhelm Friedrich Ernst: Cantatas & Sinfonias

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.09.2000
64:56
1998
2000
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0761203967223
999 672-2

Cover vergössern

Bach, Wilhelm Friedrich Ernst


Cover vergössern

Dirigent(en):Max, Hermann
Orchester/Ensemble:Das Kleine Konzert
Interpret(en):Rheinische Kantorei,
Schüller, Carmen (mezzo-soprano)
Schwarz, Gotthold (bass)
Bundies, Ursula (violin)
Mertens, Klaus (bass)
Crook, Howard (tenor)
Schubert, Claudia (alto)
Winter, Veronika (soprano)
Kabis, Regina (soprano)
Schmithüsen, Ingrid (soprano)


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Vorzüglich ausgearbeiteter Trialog: Auch die Streichtrios von Johann Nepomuk David zeigen den kontrapunktischen Meister. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elegante Serenata: Hasses 'Enea in Caonia' liegt bei cpo in seiner Ersteinspielung vor: Ein handverlesenes Solisten-Quintett und ein lustvoll agierendes Orchester – das fesselt und macht große Freude. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Erfolgreicher Migrant: Ein überzeugendes Plädoyer für einen italienischen Wahlfranken. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von :

blättern

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vorzüglich ausgearbeiteter Trialog: Auch die Streichtrios von Johann Nepomuk David zeigen den kontrapunktischen Meister. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Elegante Serenata: Hasses 'Enea in Caonia' liegt bei cpo in seiner Ersteinspielung vor: Ein handverlesenes Solisten-Quintett und ein lustvoll agierendes Orchester – das fesselt und macht große Freude. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich