> > > Dohnányi, Ernö: Konzertstück in D major
Sonntag, 21. Juli 2019

Dohnányi, Ernö - Konzertstück in D major

Auftakt einer neuen Serie


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schließlich ist diese Veröffentlichung eine exzellente Visitenkarte Alban Gerhardts, der sich bereits mit den Konzerten von Anton Rubinstein und Samuel Barber empfehlen konnte.

Mit der Reihe ‚The Romantic Piano Concerto‘ gelang dem britischen Label Hyperion ein höchst erfolgreiches Projekt, das demnächst bei Folge 40 angelangt sein wird. Die parallel laufende Serie mit romantischen Violinkonzerten ist noch nicht so weit gediehen, verspricht aber ebenfalls lohnenswerte Ausflüge zu selten gespieltem Repertoire. Da im 19. und frühen 20. Jahrhundert wohl mehr Klavier- als Violinkonzerte komponiert wurden, wird die Abfolge der Violinkonzerte vermutlich nicht so rasch wie die der Klavierkonzerte von sich gehen. Noch geringer dürfte die Anzahl der Violoncellokonzerte dieser Epoche sein, doch das hindert Hyperion nicht daran, eine dritte Reihe zu beginnen, die sich romantischen Cellokonzerten jenseits der Klassiker von Schumann bis Dvorak widmet.

Die ersten drei ausgewählten Komponisten – Ernst von Dohnanyi, George Enescu und Eugen d´Albert – waren selbst keine Cellisten, sondern ihren Zeitgenossen als erstklassige Pianisten (Dohnanyi und d´Albert) bzw. Geiger (Enescu) bekannt. Dennoch lassen alle drei Werke auf eine hohe Vertrautheit mit dem Soloinstrument schließen, auch wenn nur d´Albert sein Werk ausdrücklich ‚Konzert‘ nannte; Dohnanyi schrieb ein ‚Konzertstück‘, Enescu eine ‚Sinfonia concertante‘. Der Solist in den vorliegenden Aufnahmen ist der deutsche Cellist Alban Gerhardt, ihn begleitet das BBC Scottish Symphony Orchestra unter Carlos Kalmar.

Die Kompositionen orientieren sich am bewährten Schema schnell – langsam – schnell, das geringfügig abgewandelt wird. So beginnt etwa Enescus ‚Sinfonia concertante‘ mit einer langsamen Einleitung, d´Albert unterteilt den ersten Satz in vier Abschnitte. Insgesamt entsteht in allen drei Werken der Eindruck einer beinahe ununterbrochen fließenden Melodie, die meist in den Händen des Solisten liegt. Der technische Anspruch ist durchgehend hoch, am höchsten wohl bei d´Albert. Dies mag ein Grund sein, warum das wunderbare Werk praktisch nie im Konzert zu hören ist – nach Gerhardts exzellenten Plädoyer könnte sich das ändern. Denn er bewältigt nicht nur virtuos sämtliche technischen Hürden, sondern begibt sich auch in einen intensiven Dialog mit den Orchestermusikern – offenbar geht es ihm nicht primär um eine Demonstration seines Könnens, sondern um ein gepflegtes Miteinander.

Ähnliches läßt sich über die Interpretation von Dohnanyis Konzertstück sagen, das einzige der drei Werke, in dem Gerhardt ernstzunehmende Konkurrenz hat: Maria Kliegel hat die Komposition 1998 zusammen mit der Nicolaus Esterhazy Sinfonia unter Michael Halász für Naxos eingespielt. Verglichen mit dieser Interpretation, wirkt die Version von Gerhardt und Kalmar ein wenig gehetzt, rein technisch stehen beide Aufnahmen auf dem gleichen hohen Niveau.

Enescus Sinfonia concertante ist harmonisch und formal das kühnste Werk, die hervorragende Balance zwischen Solo und Orchester, die sowohl Dohnanyis als auch d´Alberts Konzert auszeichnet, geht hier aber ein wenig verloren. Allzu oft ist das Orchester nur schmückendes Beiwerk für einen stark im Vordergrund stehenden Solisten. Gerhardt nutzt die so entstehende Möglichkeiten dankbar aus. An der Klangqualität aller drei Aufnahmen gibt es nichts auszusetzen, die Balance zwischen Solo und Orchester wurde ansprechend gewahrt.

Unter dem Strich kann ich die erste von hoffentlich vielen ‚Romantic Cello Concerto‘ – CDs aus mehreren Perspektiven empfehlen. Zunächst lohnt sich die Anschaffung natürlich für Freunde romantischer Cellomusik, ebenso aber für Hörer, die einen oder mehrere der drei Komponisten schätzen. Bei Dohnanyi und Enescu sind die wichtigsten Werke mittlerweile auf Platten erhältlich, d´Albert steht hier noch etwas zurück. Insofern bedeutet diese CD auch eine Aufwertung des Liszt-Schülers, der weit mehr Hörenswertes als nur die Oper ‚Tiefland‘ komponiert hat. Schließlich ist diese Veröffentlichung eine exzellente Visitenkarte Alban Gerhardts, der sich bereits mit den Konzerten von Anton Rubinstein und Samuel Barber empfehlen konnte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dohnányi, Ernö: Konzertstück in D major

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
20.09.2005
Medium:
EAN:

CD
0034571175447


Cover vergössern

Albert, Eugen d´
Dohnányi, Ernö
Enescu, George


Cover vergössern

Dirigent(en):Kalmar, Carlos
Orchester/Ensemble:BBC Scottish Symphony Orchestra
Interpret(en):Gerhardt, Alban


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Guillaume Dufay und das Orlando Consort – das ist eine wunderbare Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Opern-Dramatik auf dem Klavier: Mark Viner interpretiert sechs Klavierwerke von Sigismund Thalberg mit pianistischem Feuer und Sinn für Dramatik – die Stücke selbst befinden sich allerdings auf einem unterschiedlichen Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ergreifender symphonischer Klagegesang: Zwei sehr unterschiedliche Symphonien aus der Feder von Mieczyslaw Weinberg in exzellenten Interpretationen – insgesamt ein höchst gelungenes Debüt von Mirga Grazinyte-Tyla bei der Deutschen Grammophon. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Serenade op. 29a in F - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich