> > > Dohnányi, Ernö: Konzertstück in D major
Dienstag, 21. Mai 2019

Dohnányi, Ernö - Konzertstück in D major

Auftakt einer neuen Serie


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schließlich ist diese Veröffentlichung eine exzellente Visitenkarte Alban Gerhardts, der sich bereits mit den Konzerten von Anton Rubinstein und Samuel Barber empfehlen konnte.

Mit der Reihe ‚The Romantic Piano Concerto‘ gelang dem britischen Label Hyperion ein höchst erfolgreiches Projekt, das demnächst bei Folge 40 angelangt sein wird. Die parallel laufende Serie mit romantischen Violinkonzerten ist noch nicht so weit gediehen, verspricht aber ebenfalls lohnenswerte Ausflüge zu selten gespieltem Repertoire. Da im 19. und frühen 20. Jahrhundert wohl mehr Klavier- als Violinkonzerte komponiert wurden, wird die Abfolge der Violinkonzerte vermutlich nicht so rasch wie die der Klavierkonzerte von sich gehen. Noch geringer dürfte die Anzahl der Violoncellokonzerte dieser Epoche sein, doch das hindert Hyperion nicht daran, eine dritte Reihe zu beginnen, die sich romantischen Cellokonzerten jenseits der Klassiker von Schumann bis Dvorak widmet.

Die ersten drei ausgewählten Komponisten – Ernst von Dohnanyi, George Enescu und Eugen d´Albert – waren selbst keine Cellisten, sondern ihren Zeitgenossen als erstklassige Pianisten (Dohnanyi und d´Albert) bzw. Geiger (Enescu) bekannt. Dennoch lassen alle drei Werke auf eine hohe Vertrautheit mit dem Soloinstrument schließen, auch wenn nur d´Albert sein Werk ausdrücklich ‚Konzert‘ nannte; Dohnanyi schrieb ein ‚Konzertstück‘, Enescu eine ‚Sinfonia concertante‘. Der Solist in den vorliegenden Aufnahmen ist der deutsche Cellist Alban Gerhardt, ihn begleitet das BBC Scottish Symphony Orchestra unter Carlos Kalmar.

Die Kompositionen orientieren sich am bewährten Schema schnell – langsam – schnell, das geringfügig abgewandelt wird. So beginnt etwa Enescus ‚Sinfonia concertante‘ mit einer langsamen Einleitung, d´Albert unterteilt den ersten Satz in vier Abschnitte. Insgesamt entsteht in allen drei Werken der Eindruck einer beinahe ununterbrochen fließenden Melodie, die meist in den Händen des Solisten liegt. Der technische Anspruch ist durchgehend hoch, am höchsten wohl bei d´Albert. Dies mag ein Grund sein, warum das wunderbare Werk praktisch nie im Konzert zu hören ist – nach Gerhardts exzellenten Plädoyer könnte sich das ändern. Denn er bewältigt nicht nur virtuos sämtliche technischen Hürden, sondern begibt sich auch in einen intensiven Dialog mit den Orchestermusikern – offenbar geht es ihm nicht primär um eine Demonstration seines Könnens, sondern um ein gepflegtes Miteinander.

Ähnliches läßt sich über die Interpretation von Dohnanyis Konzertstück sagen, das einzige der drei Werke, in dem Gerhardt ernstzunehmende Konkurrenz hat: Maria Kliegel hat die Komposition 1998 zusammen mit der Nicolaus Esterhazy Sinfonia unter Michael Halász für Naxos eingespielt. Verglichen mit dieser Interpretation, wirkt die Version von Gerhardt und Kalmar ein wenig gehetzt, rein technisch stehen beide Aufnahmen auf dem gleichen hohen Niveau.

Enescus Sinfonia concertante ist harmonisch und formal das kühnste Werk, die hervorragende Balance zwischen Solo und Orchester, die sowohl Dohnanyis als auch d´Alberts Konzert auszeichnet, geht hier aber ein wenig verloren. Allzu oft ist das Orchester nur schmückendes Beiwerk für einen stark im Vordergrund stehenden Solisten. Gerhardt nutzt die so entstehende Möglichkeiten dankbar aus. An der Klangqualität aller drei Aufnahmen gibt es nichts auszusetzen, die Balance zwischen Solo und Orchester wurde ansprechend gewahrt.

Unter dem Strich kann ich die erste von hoffentlich vielen ‚Romantic Cello Concerto‘ – CDs aus mehreren Perspektiven empfehlen. Zunächst lohnt sich die Anschaffung natürlich für Freunde romantischer Cellomusik, ebenso aber für Hörer, die einen oder mehrere der drei Komponisten schätzen. Bei Dohnanyi und Enescu sind die wichtigsten Werke mittlerweile auf Platten erhältlich, d´Albert steht hier noch etwas zurück. Insofern bedeutet diese CD auch eine Aufwertung des Liszt-Schülers, der weit mehr Hörenswertes als nur die Oper ‚Tiefland‘ komponiert hat. Schließlich ist diese Veröffentlichung eine exzellente Visitenkarte Alban Gerhardts, der sich bereits mit den Konzerten von Anton Rubinstein und Samuel Barber empfehlen konnte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dohnányi, Ernö: Konzertstück in D major

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
20.09.2005
EAN:

0034571175447


Cover vergössern

Albert, Eugen d´
Dohnányi, Ernö
Enescu, George


Cover vergössern

Dirigent(en):Kalmar, Carlos
Orchester/Ensemble:BBC Scottish Symphony Orchestra
Interpret(en):Gerhardt, Alban


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... In Liszts Herz der Finsternis: Düster klingt diese späte Klaviermusik von Franz Liszt, immerfort um das Thema Tod und implizit auch Depression kreisend. Der Aufgabe, dies mit pianistischen Mitteln ausdrucksvoll auszumalen, wird Cédric Tiberghien sehr gerecht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Franzose im Halbschatten: Für Antoine de Févin und seine ebenso unbestreitbaren wie weitgehend unbekannten Qualitäten zu plädieren, ist sehr verdienstvoll. Das Brabant Ensemble und Stephen Rice tun das in hoher Qualität. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Nur bedingt eine Entdeckung: Während Raul Koczalskis drittes Klavierkonzert ein eher schwaches Werk ist, kann das vierte Konzert in weiten Teilen überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Vogelgesang im pianistischen Grenzbereich: Ciro Longobardi bewältigt den gewaltigen 'Catalogue d'Oiseaux' mit technischer Meisterschaft, höchster dynamischer Ausdifferenzierung und erstaunlicher klanglicher Transparenz. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Partita 2 c-Moll BWV 826 - Sarabande

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich