> > > Dvorák, Antonín: Slavonic Dances
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Dvorák, Antonín - Slavonic Dances

Rehabilitiert


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf traumhaft schönen Kamerafahrten durch die Fin-de-Siècle-Herrlichkeit Böhmens erinnert der Film an die Lebensstationen Talichs.

Als Václav Talich 1961 verbittert aber ungebeugt starb, war er als Person des öffentlichen Lebens längst tot. Nach Jahrzehnten internationalen Ruhmes zerstörten die gerade an die Macht gekommenen Kommunisten in Prag Talichs Reputation durch systematischen Rufmord und schränkten seine Möglichkeiten der Berufsausübung so weit ein, dass sein Name weltweit in Vergessenheit geriet.

Auch wenn sich später die Härte des Regimes gegen ihn lockerte, er 1956 sogar zum Nationalkünstler gekürt wurde, fand eine völlige Rehabilitierung erst nach dem Ende der kommunistischen Diktatur statt. Das tschechische Label Supraphon, das unlängst eine 13-CD-Box mit späten Einspielungen Talichs herausgebracht hat, widmet Talich nun eine liebevoll gestaltete DVD.

 

Tschechische Legenden

Mit ‚Confidence and Humility’ legt Martin Suchánek einen Dokumentarstreifen vor, der an die zauberhafte Erzählkunst erinnert, die man aus tschechischen Märchenfilmen gewohnt ist. Ein zentrales Anliegen des Filmes ist neben der Hommage an Talich die Erinnerung an das künstlerische Erbe der tschechischen Nation. Das ist bei einem jungen Nationalstaat wie dem tschechischen verständlich. Verständlich auch, dass nun, wo die Fesseln des Warschauer Paktes, der sowjetische Panslawismus und die Gleichmacherei vor dem instrumentalisierten Gedanken der Völkerverständigung der Vergangenheit angehören, das Ringen um die eigene Identität, die Liebe zur eigenen Sprache und dem eigenen, kulturellen Erbe sich stärker Bahn brechen, als man dies heute im Westen Europas gewohnt ist. Für Sucháneks Ansatz spricht vor diesem Hintergrund, dass das nationales Pathos dennoch zu keinem Augenblick die Oberhand gewinnt und der Künstler Talich immer im Vordergrund bleibt.

Auf traumhaft schönen Kamerafahrten durch die Fin-de-Siècle-Herrlichkeit Böhmens erinnert der Film an die Lebensstationen Talichs. Auf alten Fotografien, Filmausschnitten und in den subtil abgetasteten Objekten und Räumen gewinnt der Dirigent immer deutlicher an Kontur. Der Film widmet sich den persönlichen Passionen Talichs – der klassischen Literatur, der geliebten Musik und umreißt so die prägenden Einflüssen seiner Kunst, die in Gesprächen mit Charles Mackerras, der bei Talich lernte, vertieft werden.

Funkensprühende Musikalität

Als musikalisches Material hat Supraphon dem Dokumentarfilm die Aufnahme der ‚Slawischen Tänze’ von Antonín Dvoøák beigelegt, die Talich 1955 für das tschechische Fernsehen aufnehmen durfte. Hier beweist Talich nicht nur seine stupende Kunst und seine strenge technische und formale Disziplin, mit denen er zum Wegbereiter und Maßstab für Rafael Kubelik oder Karel Ancerl wurde. Er gibt auch eine Kostprobe seiner ungeheuer impulsiven, funkensprühende Musikalität, seiner vorbildlichen Klarheit und elastischen Stilsicherheit, die in den ‚Slawischen Tänzen’ ein sangliches Feuer entwickelt, das man in anderen Aufnahmen fast nie zu hören bekommt. Einziges Manko des Filmes: die nicht immer korrekten deutschen Untertitel.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorák, Antonín: Slavonic Dances

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Supraphon
1
21.10.2005
Medium:
EAN:

DVD
0099925701093


Cover vergössern

Dvorák, Antonín


Cover vergössern

Dirigent(en):Talich, Václav
Orchester/Ensemble:Czech Philharmonic Orchestra


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Musikstadt Prag: Supraphon bringt eine Zusammenstellung aus verschiedensten Orchesterstücken mit Bezug zu Prag heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Verstörend schön: Das dänische Label OUR Recordings hat Axel Borup-Jørgensen eine Box gewidmet. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gustav Uwe Jenner: Acht Stimmungen - Agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich