> > > Saint-Saens, Camille: Symphonies Nos. 1 & 2
Freitag, 21. Februar 2020

Saint-Saens, Camille - Symphonies Nos. 1 & 2

Lohnenswerte Wiederveröffentlichung


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Beim Kauf dieser exzellentem CD darf man nicht erwarten, zwei verkannte Meisterwerke der Musikgeschichte zu entdecken. Wer sich für Saint-Saëns kompositorische Entwicklung interessiert, wir die beiden Symphonien aber mit Interesse hören.

Das Pariser Publikum, das am 18. Dezember 1853 der Uraufführung von Saint-Saëns erster Symphonie beiwohnte, wurde vorerst in dem Glauben belassen, das Werk eines anonymen deutschen Komponisten kennen gelernt zu haben. Da die Partitur unüberhörbar von Schumann, Mendelssohn und Beethoven beeinflusst ist, schien der deutsche Ursprung durchaus glaubwürdig. Erst der enorme Erfolg bewog den damals gerade einmal 18-jährigen Saint-Saëns, sein Inkognito zu lüften. Die begeisterte Zustimmung von Berlioz und Gounod bildete schließlich die Basis für seinen Ruhm in Frankreich. Der im März 1860 dem Publikum vorgestellte, kompositionstechnisch wiederum sehr anspruchsvollen, zweiten Symphonie blieb eine ungeteilte Zustimmung versagt. Der Grund dafür ist in der Abweichung von der traditionellen Sonatenform zu suchen. Um nur zwei Beispiele zu nennen: So lässt etwa der erste Satz, dessen Exposition in der Gestalt einer Fuge vor den Hörer tritt, Saint-Saëns späteren Hang zur Monothematik im Frühstadium erkennen. Der Scherzo-Satz ist mit seiner zweiteiligen Form jeglicher Tradition entgegengesetzt. Im Konzertbetrieb des deutschsprachigen Raums spielen beide Werke nicht einmal eine bescheidene Rolle. Wer sie gerade deshalb kennen lernen möchte, dem stand schon zu Zeiten der LPs eine Aufnahme mit dem Radio Symphonie Orchester Frankfurt unter der Leitung Eliahu Inbals zur Verfügung.

Pentatone hat die über 30 Jahre alte Einspielung 2005 als SACD wieder auf den Markt gebracht. Die Digitalisierung gelang hervorragend, das Klangbild ist natürlich und unaufdringlich transparent. Das Radio Symphonie Orchester Frankfurt präsentiert sich bei beiden Symphonien als Klangkörper von hervorragender Qualität, besonders positiv konstatiert man den vollen Klang der Streicher sowie die weich und elastisch klingenden Holzbläser. In Inbals lebendiger Interpretation kommt die stilistische Vielfältigkeit der beiden Stücke gut zur Geltung. So arbeitet er in den beiden Ecksätzen der Ersten die an Schumann und Mendelssohn erinnernde Wuchtigkeit effektvoll heraus, dazu kontrastierend wirkt das Scherzo leicht und unbeschwert, im Adagio lässt er die an Berlioz und Gounod erinnernden Romantizismen getragen ausmusizieren. Bei der sperrigeren Zweiten liegt die Fokussierung mehr auf der strukturellen Durchleuchtung der Partitur, für die abschließende Tarantella würde man sich einen etwas weniger massigen Klang wünschen.  

Beim Kauf dieser exzellentem CD darf man nicht erwarten, zwei verkannte Meisterwerke der Musikgeschichte zu entdecken. Wer sich für Saint-Saëns kompositorische Entwicklung interessiert, wir die beiden Symphonien aber mit Interesse hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Saint-Saens, Camille: Symphonies Nos. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:

SACD


Cover vergössern

Saint-Saens, Camille


Cover vergössern

Dirigent(en):Inbal, Eliahu
Orchester/Ensemble:Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Theaterluft aus jeder Pore: Diese von David Bates geleitete Aufführung von Glucks 'Orfeo ed Euridice' atmet Theaterluft aus jeder Pore und hat Energie und Musizierlust im Überfluss getankt. Dem kann man sich nicht entziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Rainhard Wiesinger:

  • Zur Kritik... Ideale Balance: Der Kauf dieser Wiederveröffentlichung lohnt sich also nur für Technik-Freaks, die das Mehrkanalfeature auch tatsächlich nützen können! Der technisch ?normal? bestückte CD-Sammler kommt mit der herkömmlichen Ausgabe günstiger weg. Weiter...
    (Dr. Rainhard Wiesinger, )
  • Zur Kritik... Heiratsvermittlung im Strassencafe: Summa summarum eine passable Aufführung, die dem Werk gerecht wird, die aber keine Highlights enthält, die zum Kauf dieser nicht unbedingt billigen DVD animieren würden. Weiter...
    (Dr. Rainhard Wiesinger, )
  • Zur Kritik... Bereichernd: Andsnes durchdachte Interpretation bewegt sich jedoch auf so hohem, überzeugenden Niveau, dass auch der profunde Kenner besonders bei KV 466 neue Details entdecken wird. Weiter...
    (Dr. Rainhard Wiesinger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Rainhard Wiesinger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Konventionell: Weder vokal noch szenisch kann diese 'historisch informierte' Aufführung von Rossinis beliebtester Oper rundum überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joachim Stutschewsky: Three Pieces for Piano - Burlesca

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich