> > > Corelli, Arcangelo: Complete Works
Samstag, 10. April 2021

Corelli, Arcangelo - Complete Works

Zehn Stunden Corelli


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Corelli komplett und handlich auf 10 CDs in einer Box für weniger als den Preis einer günstigen Konzertkarte.

Corelli komplett und handlich auf 10 CDs in einer Box für weniger als den Preis einer günstigen Konzertkarte. Wer hätte das noch vor zwei Jahrzehnten für möglich gehalten? Doch die beim Label Brillant erschienene Gesamteinspielung des niederländischen Originalklangensembles Ensembles Musica Amphion ist einmal mehr Beleg für die relativ neue Entwicklung auf dem Tonträgermarkt, die hin zu Gesamteinspielungen und Repertoireerweiterungen tendiert und darin die traditionell großen Labels hinter sich gelassen hat. Nach der Erfolgsgeschichte von Naxos ist Brilliant drauf und dran genau daran – mit eigenen Akzenten – anzuknüpfen.

Das Werk im Mittelpunk

Das Prinzip ist relativ einfach: man greife entweder auf Archivbestände zurück und erwerbe die Rechte daran relativ preisgünstig oder aber man produziere mit gut ausgewählten, meist jungen und (noch) nicht so bekannten Interpreten selbst. Weg vom Starrummel und das Oeuvre im Mittelpunkt, das ist die Devise. Die technischen Möglichkeiten der Produktion sind mittlerweile auf gutem bis sehr gutem Niveau leicht zugänglich, technische Nachbearbeitung wie Schnitt und Edition sind mit der nötigen Fachkenntnis relativ mühelos zu bewältigen, dafür brauch es keiner teuer ausgestatteten großen Studios und Plattenfirmen mehr. Und Repertoirelücken haben diese, mit ihrer Konzentration auf Stars und kanonische Werke, seit der LP-Ära in Massen hinterlassen.

Im Fall der Box mit dem Gesamtoeuvre Arcangelo Corellis (1653-1713) hat man sich sozusagen durch die Hintertür führende Instrumentalisten für die im Sommer 2004 aufgezeichnete Produktion eingeladen. Die Musiker des Ensembles Musica Amphion sind nämlich allesamt Mitglieder bedeutender Barockorchester: vom Orchestra of the Age of Enlightenment, vom  Amsterdam Baroque Orchestra, von Les Musiciens du Louvre, vom Orchestra of the Eigteenth Century und von der Academy of Ancient Music stammen sie. Diese geballte musikalische Kompetenz macht die Aufnahmen unter der Leitung von Pieter-Jan Belder denn auch zum gelungenen und empfehlenswerten Projekt.

Sie Sonatenform dominiert im überlieferten Werk Corellis, zunächst die Triosonate, dann aber ab dem op.5 auch Form- und Besetzungsexperimente, wie die damals neue Violinsonate. Corellis Kompositionen können als exemplarisch für die jeweilige Gattung gelten; seine Concerti grossi op.6 sind bekanntlich von nicht zu unterschätzendem Einfluß auf die Entwicklung von Orchesterkonzertformen gewesen. All das kann man nun in gut 10 Stunden nachhören.

Die Interpretationen vermeiden den Eindruck des Hektischen und Aggressiven, der sich wie eine Mode in den letzten Jahren bei einigen Originalklangensembles festgesetzt hat und vielen offenbar als Universallösung erscheint. Statt dessen konzentriert man sich hier auf kammermusikalische Entwicklungen des Zusammenspiels. Die Phrasierungen sind meist mit weicher Tongebung angesetzt und aufeinander abgestimmt, so daß das Ergebnis sehr homogen wirkt. Das hat eine gewisse Konsequenz, führt aber beim Hören mehrerer Stücke hintereinander zum Eindruck von wenig Variabilität bei den Gestaltungsmitteln. Vielleicht wäre die rhythmische Textur in den Triosonaten doch etwas pointierter möglich und vielleicht würde auch etwas mehr Strenge den Violinsonaten nicht schaden. Doch unbestreitbar hat man es bei diesen Aufnahmen mit ernstzunehmenden, auf hohem solistischem Niveau musizierten Interpretationen zu tun. Und der Farbreichtum du die solistischen Qualitäten, mit denen die Concerti grossi musiziert werden, müssen den Vergleich mit so mancher prominenteren Aufnahme wahrlich nicht scheuen. - Mit der Anschaffung dieser Box kann man nichts falsch machen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Uwe  Schneider Kritik von Uwe Schneider,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Corelli, Arcangelo: Complete Works

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
10
01.03.2005
Medium:
EAN:

CD
5028421924038


Cover vergössern

Corelli, Arcangelo


Cover vergössern

Dirigent(en):Belder, Pieter-Jan
Interpret(en):Baudet, Rémy


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Voller Chorklang: Brilliant Classics bringt eine Sammlung mit geistlicher russischer Chormusik a cappella. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Italienisches Fin de siècle: Davide Alogna (Violine) und Costantino Catena (Klavier) spielen klangsüßes italienisches Fin de siècle, leider mit gelegentlichen Intonationsmängeln. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Uwe Schneider:

  • Zur Kritik... Beverly Sills' amerikanische Norma: Nach über 30 Jahren ist die Studio-'Norma' von Beverly Sills erstmals auf CD erhältlich. Eine Wiederbegegnung mit jener Zeit, die das Ende des Belcanto-Gesangs einläutete. Weiter...
    (Uwe Schneider, )
  • Zur Kritik... Sinfonische Märchenoper: Das Märchen vom Fischer und seiner Frau als spätromantische Oper mit starken sinfonischen Akzenten. Musikalisch überzeugend dargeboten in einem Mitschnitt aus dem Theater Aachen. Weiter...
    (Uwe Schneider, )
  • Zur Kritik... Kleine Oper um eine große Primadonna: Entdeckungswürdige, charmante Konversationoper um eine Primadonna des 18. Jahrhunderts, von Gabriel Pierné in kunstvolle, subtile Klangfarben gesetzt. Weiter...
    (Uwe Schneider, )
blättern

Alle Kritiken von Uwe Schneider...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich