> > > Offenbach, Jacques: Gaîté Parisienne
Montag, 15. Juli 2019

Offenbach, Jacques - Gaîté Parisienne

Gaîté Parisienne mit deutschem Durchhalte-Lächeln


Label/Verlag: Deutsche Grammophon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aber angesichts der vielen besseren Aufnahmen ist die vorliegende nicht wirklich empfehlenswert für Hörer ohne historische Spezialinteressen.

Das Ballett ,Gaîté Parisienne' von Manuel Rosenthal - unter Verwendung der Musik Jacques Offenbachs - ist sicher eines der besten Gute-Laune-Stücke überhaupt. Sprudelnde Melodien, spritzige Rhythmen... dazu von Rosenthal wunderbar abwechslungsreich gestaltete gleißend...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Hört die Trompeten blasen!: Es ist der Versuch, das Musiktheater-Oeuvre des von den Nazis vertriebenen Jaromir Weinberger neu zu entdecken. Der ORF führte seine Historienoper 'Wallenstein' konzertant auf. Jetzt liegt der Mitschnitt aus Wien auf CD vor. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Verspätete Uraufführung: Die Ouvertüre zu Emil Nikolaus von Rezniceks Oper 'Donna Diana' ist bekannt. Aber seine Oper 'Benzin' von 1929, eine moderne Odysseus/Circe-Adaption? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Schlüpfrige Stoffe und sinnliche Tonweisen: Wie hat es der 19-jährige Offenbach in Paris geschafft, sich den Weg in die höhere Gesellschaft zu bahnen? Unter anderem mit Salonliedern wie diesen, die von den Grandes Horizontales der Epoche gesungen wurden. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich