> > > Tippett, Sir Michael: The Heart's Assurance
Sonntag, 20. Oktober 2019

Tippett, Sir Michael - The Heart's Assurance

Den Ton getroffen


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Bereicherung für das Repertoire.

Klein, aber fein ist das Liedschaffen von Sir Michael Tippett. Kollege Britten bediente beides, sowohl Qualität als auch Quantität. Tippett – leider – nur Qualität in selten geringer Anzahl. Nichtsdestotrotz zählen der Liedzyklus ‚The Heart’s Assurance’ und die Solokantate ‚Boyhood’s End’ zum Besten der englischen Liedkomposition. In Kooperation mit Iain Burnside hat der Tenor John Mark Ainsley sich den Liedern von Tippett angenommen und auch dessen Purcell-Bearbeitungen berücksichtigt.

In Brittens Schatten?

Keineswegs! Eher im selben Licht wie Britten. Nicht zuletzt auch, weil Tippett seine Lieder ebenfalls für Peter Pears geschrieben hat. So auch der Zyklus ‚The Heart’s Assurance’, auf Texte von Sidney Keyes und Alun Lewis, die nicht älter als 20 Jahre alt wurden, als sie im Zweiten Weltkrieg fielen. Die Solo-Kantate ‚Boyhood’s End’ aus dem Jahr 1943 wurde sowohl für Britten als auch Pears geschaffen.

Stilsicher

John Mark Ainsley hat sich, ohne großes Aufsehen zu machen, nach und nach zu einer nicht mehr wegzudenkenden Größe englischer Liedinterpreten gemausert. Die schlanke Fragilität seines Tons der frühen Jahre ist einem distinguiertem Timbre gewichen und einer Stimme mit individuellem Charakter. Der äußert sich in einer stets beherrschten, aber beherzten Dramatik der Liedinterpretation, einer Flexibilität beim Einfangen der Grundstimmungen der jeweiligen Lieder und einer überaus gereiften Modellierfähigkeit der Stimmfärbung. Keine schlechten Voraussetzungen für Lieder, die Tippett einst für Peter Pears geschrieben hat. Wie Pears, so besitzt auch Ainsley keine große, dafür aber eine tragende Stimme und eine unverwechselbare Stimmfärbung, die ihn in punkto Textausdeutung und Textverständlichkeit geradezu prädestiniert für die Lieder von Michael Tippett bzw. dessen Purcell-Bearbeitungen, denn während das stellenweise zu noble Idiom Ainsleys die Dramaturgie der Eigenwerke Tippetts nur andeutet, ist genau dieser klare, präsente Ton ideal für die Lieder von Purcell und in diesen Einspielungen wird schnell deutlich, dass es Tippett vor allem darum ging, die Lieder Purcells für das Konzertpodium aufzubereiten, ohne sich dabei selbst zu sehr in den Vordergrund zu spielen.

Im Rahmen des Radio-Programms ‚Voices’ auf BBC Radio 3 kombiniert Iain Burnside seine Rollen als Pianist und Moderator und die Einspielungen der Tippett-Lieder entstanden in Zusammenarbeit mit dieser Radio-Reihe. Der weltbeste Pianist ist Burnside nicht, aber solide und verlässlich. Mit routinierter Hand deutet er die Faktur der Purcell-Bearbeitungen mit eben jener Leichtigkeit, die so unverzichtbar für die Anlage dieser Liedbearbeitungen ist. Ohne Mühen meistert er zudem den nicht unbedingt leichten Klavierpart im Liederzyklus.

Eine Bereicherung für das Repertoire.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tippett, Sir Michael: The Heart's Assurance

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
01.04.2007
Medium:
EAN:

CD
0635212006627


Cover vergössern

Britten, Benjamin
Purcell, Henry
Tippett, Sir Michael


Cover vergössern

Interpret(en):Ainsley, John Mark
Burnside, Iain


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Tiefe Einblicke: The Mozarts bieten eine vorbildliche Erkundung des Londoner Musiklebens der Jahre 1764/65, mit zahlreichen interessanten Neuentdeckungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen ? nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich