> > > Schütz, Heinrich: Die Sieben Worte
Montag, 15. August 2022

Schütz, Heinrich - Die Sieben Worte

Sinnliche Glaubensmeditationen


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ohne diese Komponente könnten Messiaens Visionen schnell zu einer Maschinenmusik à la Varese werden.

Das Klavierduo Andreas Grau und Götz Schumacher überrascht auf seien CDs beim Label col legno immer wieder durch überraschende Werkzusammenstellungen. Einmal bringen sie Walzer von Schubert bis Rihm zusammen, ein andermal Musik von Bach und Busoni mit Choralbearbeitungen von György Kurtág. Der Ungar, der gerade seinen 80. Geburtstag feierte, ist auch dieses Mal wieder als Bearbeiter dabei. Auf der neuen CD des Duos kann dadurch die Begegnung der ,Sieben Worte’ von Heinrich Schütz mit Olivier Messiaens ,Visions de l’Amen’ herbeigeführt werden. Kurtág hat die Passionsmusik von Schütz für zwei Klaviere eingerichtet. Schon die ursprüngliche Komposition ist in ihrer Haltung äußerst bescheiden und verhalten. Bei Kurtág wird die Kontemplation über die letzten sieben Worte Christi am Kreuz noch gesteigert, indem der Klaviersatz ist auf das Nötigste herab gedimmt wird. Zur Meditation werden die sieben Worte aber erst durch die Interpretation von Grau und Schumacher. Sie spielen die Bearbeitung in gemessenem Tempo, entfalten die Linien abschnittsweise, horchen verklingenden Tönen in langen Pausen nach und vermeiden unpassenden Glanz. ,Die Sieben Worte’ bleiben eine Karfreitagsmusik, für die sich ein hell leuchtender, fiebriger Klavierton nicht geschickt hätte.

Keine Maschinenmusik

Auch in Olivier Messiaens sieben Visionen von Amen geht es Grau und Schumacher in erster Linie um die Rhythmik und feinste dynamische Abstufungen als um eine bewusst hergestellte überbordende Farbigkeit des Tons. Die Tontechnik leistet ihren Beitrag, indem sie die Klaviere sehr direkt abbildet, ohne großen Hallraum oder weich zeichnende Filter.

Messiaen schrieb den Zyklus, der zu den Höhepunkten der Literatur für zwei Klaviere gehört, 1943 für sich uns seine spätere Frau Yvonne Loriod. Die Zahl der Auseinandersetzungen mit den verschiedenen Bedeutungen des Wortes Amen orientiert sich an den biblischen Schöpfungstagen. Tatsächlich vollziehen sich in den Stücken Schöpfungshandlungen. Aus dem Chaos entsteht das Leben, werden die Planeten und Sterne, der Gesang der Vögel, den Messiaen so liebte, aber auch das Leid, das sich in der Passion Christi exemplarisch vollzieht.

Grau und Schumacher benutzen einen oft durchaus herben, gleichzeitig aber wuchtigen und harten Anschlag. Das klangliche Spektrum der zwei Instrumente wird voll ausgeschöpft, so dass man etwa im beschließenden ,Amen de la Consommation’ leicht mehr als zwei Spieler vor dem geistigen Auge sehen kann. Der größte Reiz geht aber nicht von den großen klanglichen Möglichkeiten der beiden Interpreten aus, sondern entsteht durch die exakte Beachtung von Messiaens rhythmischen Absichten. Ein stark repetitives Moment ist Messiaens Musik eigen. Bis zur Stupidität reichende Repetition kannte der gläubige Katholik aus der katholischen Liturgie. Litaneien und Rosenkränze kreisen um sich und den Beter, der aus der Monotonie eine meditative Entspannung schöpfen kann. Ähnliches geschieht bisweilen in den ,Visions de l’Amen’, sogar dort, wo es richtig laut werden kann. Möglich ist dies aber nur, wenn man Messiaens sich ständig wiederholende rhythmische Gebilde gleichzeitig als Ausdruck einer sinnlichen Glaubenshaltung begreift und diese in der Interpretation vergegenwärtigt. Grau und Schumacher tun dies auf exemplarische Art und Weise. Ohne diese Komponente könnten Messiaens Visionen schnell zu einer Maschinenmusik à la Varese werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schütz, Heinrich: Die Sieben Worte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
21.09.2005
Medium:
EAN:

CD
4099702010529


Cover vergössern

Kurtág, György
Messiaen, Olivier
Schütz, Heinrich


Cover vergössern

Interpret(en):Grau, Andreas
Schumacher, Götz


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Trauermarschheiterkeit: Das Ensemble Franui setzt sich mit der Musik Franz Schuberts auseinander. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Thomas Vitzthum:

  • Zur Kritik... Schönste Wiener Kammermusik: Schwungvoll wienerische Kammermusik, gespielt von einem herausragenden Ensemble mit Wiener Wurzeln. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
  • Zur Kritik... Nicht aus der Mode gekommen: So empfiehlt sich diese Aufnahme für Entdecker im Violinrepertoire, aber auch für Freunde knapper, inspirierter Neoklassik. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
  • Zur Kritik... Undramatisch bekehrt : Frieder Bernius hat eine farbige, aber sehr undramatische Aufnahme des Paulus vorgelegt. Nichtsänger werden sie dennoch mögen. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Thomas Vitzthum...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich