> > > Saint-Saens, Camille: Konzert für Klavier und Orchester Nr.2 g-Moll op.22
Mittwoch, 28. Oktober 2020

Saint-Saens, Camille - Konzert für Klavier und Orchester Nr.2 g-Moll op.22

Ohne eigentlichen Schwung


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wo Tempo und Dynamik Raum greifen könnten, bleibt der große Bogen aus, fehlt die Geste, die Überzeugungskraft des Interpretierbaren.

Kaum Gehörtes und Altbekanntes hat die Anhaltinische Philharmonie Dessau unter ihrem Leiter Golo Berg auf dieser CD, einem Live-Mitschnitt aus dem Jahr 2003, zusammengestellt. Da ist zum einen das zweite Klavierkonzert von Camille Saint-Saëns aus dem Jahr 1868 mit seiner ungewöhnlichen Tempofolge und dem Aufbruch formaler Übereinkünfte. Der mehrfach ausgezeichnete österreichische Pianist Franz Vorraber geht seinen Part äußerst ausdifferenziert und doch mit gestisch packender Kernigkeit an und schafft mit der außerordentlich feinsinnig durchgehörten Kontrastierung der Formteile ein dicht gearbeitetes Kaleidoskop intensiver Kontur, Struktur und Farbenreichtum. Golo Berg arbeitet die Details der Partitur mit der Anhaltinischen Philharmonie aufs Genaueste heraus, akzentuiert die Orchestertutti mit Elan. Die Interaktionen von Solist und Orchester zeugen von intensiver Spannung und der Weitsicht auf die Gesamtanlage. Durststrecken gibt es hier nicht.

Wohl aber, und leider, bei Dvoraks neunter Symphonie, deren Gehalt und Aussagekraft hier doch etwas matt erscheint. Solide und verlässlich im Dirigat, sucht Berg nach dem roten Faden der Symphonie, der nur ab und an farbig herausleuchtet. Das Orchester musiziert gleichfalls grundsolide, es wird aber nicht das aus der Musik herausgeholt, was herausgeholt werden könnte. Da ist alles ganz akkurat ausmusiziert und nach Partiturmaßgabe ausformuliert. Musik als Klangrede bleibt hier zwar pausenlos gesprächig, aber dennoch nichtssagend. Wo Tempo und Dynamik Raum greifen könnten, bleibt der große Bogen aus, fehlt die Geste, die Überzeugungskraft des Interpretierbaren. Zudem scheinen die Mikrophone ungünstig und unausgewogen postiert worden zu sein. Die Streicher klingen stets überpräsent, während die Holzbläser in Entfernung und in der Halligkeit des Raumes verhaften bleiben und die Blechbläser und das Schlagwerk dynamisch unorganisch ausbalanciert sind. Insofern lohnt sich die Aufnahme insbesondere wegen Camille Saint-Saëns’ zweitem Klavierkonzert, das man sonst nur sehr selten bis gar nicht zu hören bekommt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Saint-Saens, Camille: Konzert für Klavier und Orchester Nr.2 g-Moll op.22

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
1
25.08.2005
Medium:
EAN:

CD
4003913125040


Cover vergössern

Dvorák, Antonín
Saint-Saens, Camille


Cover vergössern

Dirigent(en):Berg, Golo
Orchester/Ensemble:Anhaltische Philharmonie Dessau
Interpret(en):Vorraber, Franz


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ziehende Wolken: Jacobs dirigiert wieder Schubert. Das macht Laune! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mitfiebern und mitleiden: Mit diesem Göttinger Mitschnitt kann man als Käufer und Hörer nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: Stimmungsbilder für Klavier op. 3 - Lebhaft und innig vorzutragen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich