> > > Wand, Günter: Günter Wand-Edition
Samstag, 10. April 2021

Wand, Günter - Günter Wand-Edition

Musikalische Delikatessen aus Frankreich


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Günter Wand war sicherlich einer der wichtigsten Musiker seiner Generation

Günter Wand (1912 – 2002) ist allen in der Musikwelt mit seinen Brucknerinterpretationen ein Begriff. Doch die nun aufgelegte Wand-Edition zeigt uns endlich einmal diesen genialen Dirigenten in all seiner Vielseitigkeit. Die CD Nr. 7 vereint eine kleine Auswahl von bislang noch nicht veröffentlichten Konzerten mit französischer Musik, aufgenommen zwischen 1967-1975. Es musiziert das Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, das heutigen WDR-Sinfonieorchester. Allgemein unbekannt ist sicherlich auch, dass Günter Wand nach dem 2. Weltkrieg ein gern gesehener Gast in Frankreich war und dass er mit allen großen französischen Orchestern gearbeitet hat. Als Auftakt verblüfft das Violinenkonzert Nr.3 von Camille Saint-Saëns mit einer gelungenen Interpretation. Das für Pablo Sarasate geschriebene Konzert wurde am 2. Januar 1881 während einer privaten Soirée in Paris uraufgeführt. Solist der vorliegenden Einspielung ist der 1918 in San Francisco geborene Ruggiero Ricci. Sein brillantes Spiel, mit einer großartigen Leichtigkeit und Genauigkeit, zeigt seine große Meisterschaft auf der Violine und man kann nachvollziehen warum für ihn der Teufelsgeiger Paganini ein Vorbild war. Günter Wand und sein Kölner Orchester sind durchaus ebenbürtige Partner und das Zusammenspiel zeugt von einer perfekten Harmonie zwischen Solist und Klangkörper, auch ausdrucksstark und feurig wird hier musiziert.

Dann überrascht Wand mit ‚Les Bandar-log’ – Sinfonisches Poem op. 176 aus dem Zyklus ‚Le Livre de la Jungle’ nach Rudyard Kipling, eine Komposition von Charles Koechlin (1867 – 1950). Fast gleichaltrig mit Claude Debussy, war Koechlin wohl bis zu seinem Tod der am stärksten verkannte Komponist seiner Generation. Mit 225 Opusnummern hat er ein sehr umfangreiches Werk hinterlassen, doch auch schriftstellerisch und als Lehrer war er tätig. Seine musikalischen Werke kann man unter dem Begriff ‚gemäßigte Moderne’ zusammenfassen. Fasziniert war Koechlin von Rudyard Kiplings Dschungelbuch, das ihn zeitlebens nicht mehr losließ. ‚Les Bandar-log’ ist bei Kipling das lärmende Affenvolk im Dschungel und Koechlin hatte mit seiner Komposition eine boshafte Parodie auf das Musikleben seiner Zeit im Sinn. Günter Wand setzte das Stück 1973 in Köln zum ersten Mal auf das Programm. Er liebte diese musikalische Satire sehr und das merkt man auch bei seinem Dirigat, das sehr markant klingt und spritzig frech orientiert ist.

Gleiches gilt auch für die Ouvertüre ‚Römischen Karneval’ op. 9 von Hector Berlioz, die Günter Wand fast regelmäßig seit 1946 immer wieder dirigiert, selbst noch in seiner Hamburger Spätzeit. Temperamentvoll und stilistisch überzeugend auch die Ouvertüre zur Oper ‚Anacréon’ von Luigi Cherubini. Auch dieses selten gespielte Stück gehörte lebenslang in das Konzertrepertoire von Günter Wand. Die vorliegende CD zeigt uns einen enorm vielseitigen Dirigenten, der über ein außergewöhnliches musikalisches Stilbewußtsein verfügt. Günter Wand war sicherlich einer der wichtigsten Musiker seiner Generation, der es in den langen Jahren seiner ‚Dienerschaft für die Musik’ immer verstanden hat den Geist der Musik jenseits aller Noten zu erfassen und diesen Geist als lebendige Kraft wieder auferstehen zu lassen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Midou Grossmann Kritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wand, Günter: Günter Wand-Edition

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
15.08.2005
62:29
1975
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
881488500721
PH05007


Cover vergössern

Berlioz, Hector
 - Roman Carnival Overture op. 9 -
Cherubini, Luigi
 - Overture to the opera "Anacréon" -
Koechlin, Charles
 - Les Bandar-log -
Saint-Saens, Camille
 - Violin concerto No. 3 in B Minor -


Cover vergössern

Dirigent(en):Wand, Günter
Orchester/Ensemble:Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester


Cover vergössern

"Französische Kompositionen mit dem großartigen Solisten Ruggiere Ricci (Violine) - erschienen innerhalb der Günter Wand Edition bei PROFIL - Edition Günter Hänssler"


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Oper für Blockflöte: Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich