> > > Neuwirth, Olga: Akroate Hadal
Samstag, 4. Februar 2023

Neuwirth, Olga - Akroate Hadal

Komponierter Tinnitus


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


: ,Man kann, so denke ich, durch Überhöhung, Künstlichkeit und ironische Verfremdung und Distanz viel tiefer zur Wirklichkeit zurückkehren.’

Olga Neuwirth verweigert die Gewöhnung. Kaum hat man sich in einen Rhythmus, in eine Melodie, in ein Klangbild gefunden, schon wirft sie uns hinaus, und bevor wir uns mit der neuen Situation vertraut machen können, packt sie uns erneut am Kragen. Warum soll man angesichts der Absurdität des Lebens in der Kunst Unterhaltung und Ablenkung finden? Kunst muss existentiell betreffen. Olga Neuwirth erreicht dies auf dem Weg der Erschütterung. Sie zeigt eine große Meisterschaft im Übergang, kurz abrupt, überraschend, aber dennoch auskomponiert. Gerade die beiden Streichquartette der vorliegenden CD ,Akroate Hadal’ und ,settori’ zeigen das ostentativ. Hier zerstückelt sie uns mit den Klängen, und wir wissen nicht mehr, ob es sich überhaupt lohnt, die Glieder wieder zu vereinen. Das wird noch unterstrichen vom typischen, fahlen Klang des Arditti-Quartetts.

Dunkel der Ferne

In den übrigen Stücken der CD sind die Brüche subtiler und immanenter, wodurch sie weniger sperrig, zugleich aber vielschichtiger und in ihrer Absicht gelungener komponiert sind. Der Titel ,Quasare/Pulsare’, ein Stück für Violine und Klavier, verweist auf Objekte, die weniger durch optische Sichtbarkeit als durch Radio- oder Röntgenstrahlung mit stark schwankender bzw. periodischer Strahlungsintensität auffallen. Beide Himmelsobjekte liegen im Dunkel der Ferne, Forschung ist nur anhand der fragmentarischen und von Zeit und Raum verzerrten Strahlungen möglich, die zufällig die Erde treffen. Selbst wenn man in die Nähe gelangen könnte, wäre der unmittelbare Kontakt tödlich. Mit Glissandi in den Klaviersaiten sowie harten Schlägen erzeugt Olga Neuwirth hier eine karge, ausgedünnte und unwirtliche Atmosphäre, deren Bann man sich kaum entziehen kann.

Resonanzen

In ,...risonanze!...’ werden Spiel- und Resonanzsaiten einer Viola d’amore mikrotonal verstimmt. Die Komposition arbeitet experimentierend mit den neu gewonnen Möglichkeiten des Instruments, die Brüche finden sich hier auch im Anregen und plötzlichen Fallenlassen einer Saite. Mit ,...ad auras...in memorian H.’ setzt Olga Neuwirth die Arbeit mit den Möglichkeiten der Resonanzen fort. Resonanz- und Echowirkungen werden hier mittels zwei in der Stimmung und im Rhythmus leicht gegeneinander versetzter Violinen imitiert. Das entstehende Geflecht ist unauflösbar, die Töne sind zugleich Resonanz, Echo und Ausgangsklang. Das Stück verweist so unter anderem auf die Differenz zwischen Analytik und Kunst. Ein CD-Player wird im Stück ,incidendo/fluido’ im Flügel platziert. Am auffälligsten an der zugespielten CD ist ein Dauerton, ein komponierter Tinnitus. Eine Spieluhrmelodie mitten im Stück verweist auf die Kinderzimmerszene in Olga Neuwirths Musiktheater ,Bählamm Fest’. Der Surrealismus ist für sie ein wichtiges, künstlerisches Mittel. Zitat Olga Neuwirth: ,Man kann, so denke ich, durch Überhöhung, Künstlichkeit und ironische Verfremdung und Distanz viel tiefer zur Wirklichkeit zurückkehren.’ Das ist ihr mit den vorliegenden Kompositionen gelungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Neuwirth, Olga: Akroate Hadal

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
24.08.2005
Medium:
EAN:

CD
9120010280122


Cover vergössern

Neuwirth, Olga


Cover vergössern

Interpret(en):Hodges, Nicolas
Arditti, Irvine
Knox, Garth


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangwelten : Stille und Nicht-Stille Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Grand Trio op.43 in A major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich