> > > Wagner, Richard: Der fliegende Holländer
Donnerstag, 4. Juni 2020

Wagner, Richard - Der fliegende Holländer

Schätze


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


1965 spielte ein Spitzenensemble, von dem man heute nur noch träumen kann.

Das Label Berlin Classics vermarktet seit der Wende ein breites Repertoire an Aufnahmen, die zu DDR-Zeiten produziert wurden. Darunter sind wahre Schätze und Opernfreunde können unter vielen erstklassigen Aufnahmen wählen, die zumal auch noch zu erschwinglichen Preisen zu haben sind.

Im schmalen Pappgehäuse und Nostalgie-Ausstattung bringt Berlin Classics nun eine Serie seiner Opernaufnahmen, die seit Jahren schon Standards auf dem CD-Markt setzten, wieder neu in die Läden. Zwei besonders spektakuläre Aufnahmen verdienen angesichts ihrer Bedeutung zu dieser Gelegenheit noch einmal unsere Aufmerksamkeit.

Spitzenensemble

1960 spielte ein Spitzenensemble, von dem man heute nur noch träumen kann, Wagners ‚Der fliegende Holländer’ ein. Unter dem Stab des glänzenden Wagnerdirigenten Franz Konwitschny leuchtet und entfaltet sich die Partitur und steuert mit zielgenauer Akribie auf wohlberechnete Ausbrüche zu. Tosende Naturbeschreibung, sehrende Gefühlsmomente, fahler Geisterspuk, Wahnsinn und Erfüllung – all das liegt Konwitschny gerade mal so im Handgelenk und die Staatskappelle Berlin folgt ihm auf dem Fuße. Nur Spitzensänger sind dazu befähigt, solch eine Vorgabe mit Klang und vor allem Sinn zu füllen. Um ein passendes Ensemble zusammenzustellen, wurden dazu in den 60ern sogar Systemgrenzen überschritten und Sänger aus Ost und West eingesetzt.

Offenbarung

Dietrich Fischer-Dieskau singt den Holländer so differenziert und wortgenau wie kein anderer. Sein intellektueller Ansatz durchleuchtet mit dem Mikroskop, verzichtet aber nicht auf wirkungsvolle und tief empfundene Dramatik. Ein Musterbeispiel für den Wagnergesang des Baritons und Meilenstein in der Interpretationsgeschichte der Rolle. Gottlob Frick präsentiert einen tadellosen Daland, der sich vor allem in den Duettszenen mit Dieskau als klangschön, genau phrasiert und intelligent erweist. Marianne Schech ist ein Beweis dafür, dass Wagner nicht immer mit schwergewichtigen Stimmen gesungen werden muss. Ihre Senta ist flexibel und zart, ohne an Durchschlagskraft einzubüssen, ganz anders als etwa Rysanek oder Varnay. Und dann die kleineren Rollen: Rudolf Schock beweißt als Erik erneut, wie ein Tenor in den lyrischen Rollen Wagners singen sollte. Fritz Wunderlich ist als Steuermann schlichtweg eine Offenbarung.

Schlüssig

Eugen d’Alberts veristische Oper ‚Tiefland’ hat kaum noch etwas mit Àngel Guimeràs düster-naturhaftem Werk ‚Terra baixa’, einem der wichtigsten katalanischen Theaterstücke des 19. Jahrhunderts zu tun. Selbst die katalanischen Namen der Figuren mussten hispanisierten Formen weichen und der kulturelle Hintergrund spielt auch in der Musik keine Rolle mehr. Trotzdem wurde Tiefland eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Opern des 20. Jahrhunderts. Die Aufnahme aus dem Jahre 1963 mit der Staatskapelle Dresden unter Paul Schmitz eine der Schlüssigsten auf dem Markt. Sie lebt vom unmittelbaren Zugriff Schmitz’, der die wirkungsvolle Ton- und Gefühlsprache d’Alberts ernst nimmt und ausfüllt. Ernst Gutstein als Sebastiano, Theo Adam als Tommaso und Günter Leib als Moruccio singen ihre Rollen auf höchstem Niveau.

Abgefangen

Hanne-Lore Kuhse, deren Einladungen an die MET von der SED abgefangen wurden, zeigt mit der Marta, was für eine erstklassige Künstlerin sie gewesen ist. Hätten es den Machthabern gepasst, so wäre Kuhse heute eine der bekanntesten Sängerinnen ihrer Zeit. So muss man sich auf dem Plattenmarkt umsehen, um einen Eindruck dieser Ausnahmekünstlerin zu erhalten. Mit Comprimarii wie Rosemarie Rönisch als Nuri und Heinz Hoppe als Pedro ist diese Aufnahme eine herrliche Gelegenheit dazu.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Der fliegende Holländer

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
2
16.06.2005
Medium:
EAN:

CD
0782124329228


Cover vergössern

Wagner, Richard


Cover vergössern

Dirigent(en):Konwitschny, Franz
Orchester/Ensemble:Staatskapelle Berlin
Interpret(en):Frick, Gottlob
Schech, Marianne
Schock, Rudolf
Wagner, Sieglinde
Wunderlich, Fritz
Fischer-Dieskau, Dietrich


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Schönheit im Angesicht des Todes: Die Pianistin Annika Treutler legt mit ihrer Einspielung zweier Sonaten und des Klavierkonzertes ein überzeugendes Plädoyer für den in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Glanzpunkte in Gohrisch: Michail Jurowski und die Staatskapelle Dresden beeindrucken bei den Schostakowitsch-Tagen in Gohrisch. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Verstörend schön: Das dänische Label OUR Recordings hat Axel Borup-Jørgensen eine Box gewidmet. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Abgespeckte Oper: Auch auf seiner zweiten Platte spielt das Trio Roseau Mozart: Bearbeitungen zweier Bassetthorn-Trios sowie Auszüge aus 'Così fan tutte' für Oboe, Klarinette und Fagott. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... British Belcanto: Die 1898 komponierte, in sechs Szenen organisierte Kantate 'Caractacus' ist Elgars wohl opernhafteste Partitur. Chor und Orchester liefern in Martyn Brabbins' neuer Einspielung eine grandiose Kulisse für mehr oder weniger gute Solisten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Sensationeller Archivfund: Dieser Archivfund einer kompletten 'Don Pasquale'-Vorstellung im Münchner Prinzregententheater vom 18. Januar 1962 darf als kleine Sensation gelten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernst Toch: String Quartet No.11 op. 34 - Vivace molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich