> > > Bizet, Georges: Carmen
Sonntag, 15. September 2019

Bizet, Georges - Carmen

Carmen für die Ewigkeit?


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Herbert Kegel versteht es, mit dem vorzüglichen Orchester und dem fulminanten Chor, die Elemente der operá comique und der grande operá zu verbinden.

Eterna kommt aus dem lateinischen und heißt Ewigkeit. Eterna hieß das Plattenlabel der DDR für die klassische Musik. Ob die verlegten Aufnahmen tatsächlich unsterblich werden lässt sich schwer sagen, aber immerhin lassen etliche, inzwischen als CD bei BERLIN Classics erschienene Einspielungen aufhorchen. Inzwischen gibt es sogar eine ‘Eterna Collection’ und mit der zweiten Auflage der Gesamtaufnahme der ‘Carmen’ von Georges Bizet von 1960 hier ein östliches Beispiel der damals üblichen Aufnahmen großer Opern in deutscher Sprache.

Herbert Kegel leitet das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Leipzig, den Rundfunkchor und den Rundfunkkinderchor. Der Besetzungszettel führt einige Namen auf, die man gerne liest und deren Stimmen man noch viel lieber wieder hört. Manche, wie Sigrid Kehl, haben eine erstaunliche Karriere gemacht, müssen sich 1960 noch mit einer kleinen Partie wie Mercédes begnügen. Dass hier noch etwas zu erwarten ist, hört man, und Sigrid Kehl ist eine von etlichen Altistinnen, die mit Partien wie dieser begannen und wenig später im dramatischen Altfach aufhorchen ließen und sich dann zu dramatischen Sopranhöhen hinaufarbeiteten.
Vielleicht nicht ganz im heutigen Trend, aber die Kultur des lyrischen Gesangs beherrscht die Sopranistin Maria Croonen unwidersprochen und beispielhaft. Sie ist eine anrührende Micaela. Harald Neukirch, viele Jahre begnadeter Tenorbuffo mit lyrischen Qualitäten an der Berliner Staatsoper, singt den Remendado. Günter Leib, akkurat, ein wenig professoral und dem Oratorienstil der sechziger Jahre zugetan, ist der andere Schmuggler Dancairo. Zwei Stützen der Leipziger Oper waren die Bassisten Wilhelm Klemm und Bruno Aderhold. Hier als Zuniga und Moralés. Ein wenig steif und ordentlich, was aber auch vornehmlich an der deutschen Sprache liegen mag, der beachtliche Bariton Robert Lauhöfer als Escamillo. Ungewöhnlich auch, der damals in lyrischen Opernpartien und als Oratoriensänger geschätzte, Rolf Apreck als Don José. Aprecks schlanker und topsicherer Tenor – wie überhaupt die Akkuratesse aller Sänger besticht – scheitert wahrscheinlich ebenfalls an der deutschen Sprache. Unabhängig von der Sprache hingegen besticht Sona Cervená als exotische, sinnliche und temperamentvolle Carmen. 


Herbert Kegel versteht es, mit dem vorzüglichen Orchester und dem fulminanten Chor, die Elemente der operá comique und der grande operá zu verbinden. Die Ensembleszenen wird man nicht oft so präzise wie hier hören können. Eine Erinnerung und ein besonderes Zeitzeugnis für alle Opernfans der frühen sechziger Jahre in Berlin und Leipzig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bizet, Georges: Carmen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
2
16.06.2005
Medium:
EAN:

CD
0782124329525


Cover vergössern

Bizet, Georges


Cover vergössern

Dirigent(en):Kegel, Herbert
Orchester/Ensemble:Rundfunk-Sinfonie-Orchester Leipzig
Interpret(en):Engert, Ursula
Croonen, Maria
Cervená, Sona
Aderhold, Bruno
Klemm, Wilhelm
Leib, Günther
Neukirch, Harald
Lauhöfer, Robert
Apreck, Rolf
Kehl, Sigrid


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Boris Michael Gruhl:

blättern

Alle Kritiken von Boris Michael Gruhl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Piano Concerto op.37 No.2 in F - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich