> > > Brahms, Johannes: Trio für Klavier, Violine und Violoncello
Samstag, 4. Juli 2020

Brahms, Johannes - Trio für Klavier, Violine und Violoncello

Fassungsfragen


Label/Verlag: ARS MUSICI
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das 1991 gegründete Trio Jean Paul begreift die vermeintlichen Schwächen der ursprünglichen Trio-Komposition als Stärken.

Was mag wohl Johannes Brahms bewogen haben, sein Jugendwerk aus dem Jahr 1854 fünfunddreißig Jahre später grundlegend zu revidieren? War er mit der Komposition unzufrieden, etwa mit der ausladenden Form oder wollte er biographisch-programmatische Bezüge tilgen? Wie dem auch sei – jedenfalls hat Brahms so weitgehend in die Disposition eingegriffen, dass man kaum noch von zwei verschiedenen ‘Fassungen’, sondern vielmehr von zwei verschiedenen Komposi­tionen sprechen kann. Allein der erste Satz wurde um fast die Hälfte, das Adagio und das Finale um mehr als ein Drittel gekürzt. In der zeitgenössischen Kritik wurde diese Umarbeitung gelobt – schien doch der erste Satz mit einer zeitlichen Ausdehnung von etwa 18 Minuten sowohl Ausführende als auch Zuhörer zu überfordern. Und auch die Integration einer Fuge in den Kopfsatz dürfte beim Publikum und bei der Kritik Kopfschütteln ausgelöst haben ...

Tönende Liebesbriefe?

Das 1991 gegründete Trio Jean Paul begreift die vermeintlichen Schwächen der ursprünglichen Trio-Komposition als Stärken: Der Violinist Ulf Schneider weist im Booklet auf die ‘faszinierende Fragilität und Dramatik’ sowie die ‘außergewöhnliche, intensiv-berührende Sprache’ des 1854 entstandenen Brahms-Trio hin. Schneider scheut sich nicht, die Musik mit ‘tönenden Liebesbriefen’ zu vergleichen, die ‘un­gewöhnliche, oft sehr intime Einblicke in das Seelenleben des Verfassers’ gewähr­ten. Letzteres ist vielleicht eine wohlwollende Übertreibung, aber eine besondere Faszination übt die frühe Fassung des Trios gewiss aus. Allein die Vergleichbarkeit mit der späteren Überarbeitung würde eine Einspielung dieses Werkes rechtfertigen.

Dass der Violinist des Trios ausgerechnet den Begriff der Musik-Sprache bemüht, ist womöglich kein Zufall. In der Wahl ihres Namens und in ihrer Selbstbeschreibung heben die Musiker des Trio Jean Paul das Literarische und insbesondere sprachlich-rhetorische Element der Musik hervor. Und als ‘intensiv-berührend’ kann auch die Interpretation beschrieben werden. Die Spannweite der musikalischen Parameter ist genauso groß wie das emotionale Feld, das von den Musikern Ulf Schneider (Violine), Martin Löhr (Violoncello) und Eckart Heiligers (Klavier) abgesteckt wird. So wird das Scherzo vom ersten Ton an spannend musiziert, mit einem federnden Rhythmus und scharfen dynamischen Kontrasten. Indes schleicht sich bei aller Beherztheit keine Grobheit ein; alle Virtuosität ist wohl dosiert und dient der Struktur und dem Ausdruck der Musik.

Taghell: Schönbergs ‘Verklärte Nacht’

Zum Brahmsschen opus 8 gesellt sich das Werk eines Komponisten, der von Brahms viel gelernt hat: Arnold Schönberg. Dass die vom Trio Jean Paul eingespielte Version der ‘Verklärten Nacht’ eine Bearbeitung ist, wird auf dem Booklet-Titel zwar verschwiegen, mindert aber nicht den Wert der Produktion. Ursprünglich wurde die ‘Verklärte Nacht’ (nach einem Gedicht von Richard Dehmel) 1899 als Streichsextett komponiert. Bearbeitet für Klaviertrio wurde es 1932 durch den Schönberg-Schüler Eduard Steuermann. Damit verbindet die beiden eingespielten Werke zweierlei: einerseits die biographisch-programmatischen Züge, andererseits die Tatsache, dass sie in zwei sehr verschiedenen Formen vorliegen. Freilich hat Steuermann im Gegensatz zu Brahms nicht in die Komposition als solche eingegriffen, sondern sie ‘nur’ für eine andere Besetzung eingerichtet.

Auch bei diesem Werk überzeugt das Trio Jean Paul. Dass der warme Klang der Streicher bei der Bearbeitung ein Stück weit verloren geht, ist nicht den Interpreten anzulasten. Aber wie jede gute Bearbeitung deckt auch diejenige von Eduard Steuermann musikalische Schichten auf, die vorher so nicht zu hören waren. Vielleicht muss man sich auch für das 19. und 20. Jahrhundert von der festgefügten, letztlich musikalisch unproduktiven ‘Werk’-Idee, die nur eine Fassung gelten lassen will, verabschieden. Das Trio Jean Paul zumindest macht neugierig auf weitere Bearbeitungen und ungewöhnliche Früh- oder Spätfassungen. Überzeugt hat die Platte mit Brahms und Schönberg übrigens auch andere: Der Einspielung wurde der Preis der deutschen Schallplattenkritik (Bestenliste 3/2005) zuerkannt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Trio für Klavier, Violine und Violoncello

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS MUSICI
1
01.06.2005
Medium:
EAN:

CD
4017563138329


Cover vergössern

Brahms, Johannes
Schönberg, Arnold


Cover vergössern

Interpret(en):Heiligers, Eckart
Schneider, Ulf
Löhr, Martin


Cover vergössern

ARS MUSICI

Wenn man es genau nimmt, reichen die Wurzeln des Labels ARS MUSICI bis in die 1950er Jahre zurück. Damals gründete Rudolf Ruby in Freiburg i.Br. die Schallplattenfirma deutsche harmonia mundi, die Pionierleistungen mit inzwischen legendären Interpreten auf dem Gebiet der Alten Musik in Sachen Historische Aufführungspraxis vollbrachte. Nach dem Verkauf des Labels und Katalogs an die BMG setzte man seit 1994 in der Schwarzwald-Metropole die Arbeit unter dem neuen Firmennamen Freiburger Musik Forum GmbH fort. Das Label ARS MUSICI wurde ins Leben gerufen, und das Themen-Spektrum der Produktionen erweiterte sich von Musik des Mittelalters bis hin zu aktuellster zeitgenössischer Musik.
Schwerpunkte liegen seitdem in den Bereichen der vokalen Ensemblemusik (Solisten, vokalsolistische Ensembles, Chöre) sowie instrumentaler Musik (insbesondere Tasteninstrumente und Kammermusik). Seit dem nunmehr über 10-jährigen Bestehen des Labels erschienen zahlreiche Neuveröffentlichungen, die national wie international eine breite und positive Resonanz in der Fachwelt sowie bei Presse und Kritik fanden und von denen etliche mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet wurden. Den Katalog zieren heute Namen wie Michael Korstick, Robert Hill, Lorenzo Ghielmi, Tabea Zimmermann, Henrik Wiese, Klavierduo Stenzl, Trio Jean Paul, Artemis Quartett, Ensemble Modern, Ensemble Aventure, Singer Pur, Dufay Ensemble, Augsburger Domsingknaben, Regensburger Domspatzen, Georg Ratzinger ... ? um nur einige wenige zu nennen.
Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des Freiburger Musik Forums liegt in der Publikation von Tonträgern mit ausgezeichneten Interpreten der jungen Generation. So verbindet die Firma eine langjährige gute Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat. Mit der CD-Reihe PRIMAVERA hat das Freiburger Musik Forum im Auftrag des DMR seit ca. 25 Jahren zahlreichen Preisträgern des Deutschen Musikwettbewerbs ihre erste Chance gegeben, sich der Öffentlichkeit mit einer eigenen CD vorzustellen.
Mit dem Theodor-Egel-Saal in Freiburg Ebnet bietet die Firma einen idealen Raum für Tonträger-Aufnahmen ? in Zusammenarbeit mit erfahrenen Tonmeistern und einer rundherum sehr guten Betreuung der Künstler, die hier aufnehmen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS MUSICI:

  • Zur Kritik... Orientreise mit Stolpersteinen: Auf Durchreise zeigt das Take Four Gitarrenquartett die Verschiedenheiten der osteuropäischen Musik. Es hält mit seinem Programm an wichtigen Stationen, auf dem Weg stolpert es aber auch an einigen Stellen. Weiter...
    (Ibrahim-Kaan Cevahir, )
  • Zur Kritik... Singendes Klavier: Das Klavier Duo Hans-Peter und Volker Stenzl spielt Johannes Brahms' 'Deutsches Requiem' vierhändig ein. Der Text wird dabei vom Schauspieler Stefan Fleming eingesprochen. Weiter...
    (Katharina Fleischer, )
  • Zur Kritik... Nichts zu lachen mit Mahler: Diese Lieder sind nicht schrecklich schön, sondern eher ganz schön schrecklich, aber nicht einmal das: Sie sind so schrecklich, dass man die CD als schön be-zeichnen muss. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
blättern

Alle Kritiken von ARS MUSICI...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Fischer:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Fischer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Pointillist: Tõnu Kõrvits überzeugt als Meister der Klangschattierungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Heinrich Graun: Polydorus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich