> > > Nordgren, Pehr Henrik: Rock Score for 19 Strings
Dienstag, 16. August 2022

Nordgren, Pehr Henrik - Rock Score for 19 Strings

Bewährte Kooperation


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nordgren und das Ostbottnische Kammerorchester sind sich nicht fremd, die Zusammenarbeit hat Tradition

Sphärische Klangflächen, bedrohlich anmutende Cluster-Gewitter, sanfte Melodiebögen - und das alles in einem Werk vereint. Die meisten der Kompositionen des Finnen Pehr Henrik Nordgren (geboren 1944 in Saltvik auf der Insel Åland) sind von einer schier überwältigenden Klang-Intensität. ‘Diese dunklen Gefühle von Mitleid, Schmerz und Klage sind die Hauptsache in meinem Leben von früher Kindheit an gewesen. Ich fühle immerzu so viele deprimierende Dinge um mich herum. Das auszudrücken ist für mich ein natürlicher Bedarf. Aber nichts daran kann ich erklären. Dabei bin ich doch kein Tier: Ich denke, dass ich denke’, zitiert das Harenberg-Komponistenlexikon den Finnen 1996.

Mit Verstand und Gefühl

Diese wenigen Sätze sind wie ein Schlüssel zu Nordgrens modernen Kompositionen, von denen sich das ‘Ostbottnische Kammerorchester’ mit seinem Dirigenten Juha Kangas nun drei der Bekanntesten für seine Einspielung beim schwedischen Label BIS Records gewählt hat: das Cellokonzert Nr. 1 (Op. 50) aus dem Jahr 1980, der TRANSE-CHORAL (Op.67) von 1985, sowie ein recht kurzes Werk jüngeren Datums - das 1997 komponierte ‘Rock Score For 19 Strings’ (Op.100). Letzteres ist ein eigenwilliges 12-minütiges Stück Musik, in dem harmonische Klangteppiche, spannungsgeladene Crescendi und gänzlich stille Passagen ineinander fließen.

In der Tat steckt hinter Nordgrens Musik eine Menge Ratio: die strukturelle Komplexität seiner Werke erinnert an Ligeti, Einflüsse von Schostakowitsch klingen durch. Andererseits offenbaren die Werke große Emotionalität. Trauer, Melancholie und introvertiertes Verharren spiegeln sich in der Musik Nordgrens wider.

Zusammenarbeit mit Tradition

Nordgren und das Ostbottnische Kammerorchester sind sich nicht fremd, die Zusammenarbeit hat Tradition: Über 100 Uraufführungen hat der erst 1989 als professionelles Orchester gegründete Klangkörper bereits hinter sich. Nicht wenige von ihnen sind Werke Nordgrens. Der Dirigent der vorliegenden Aufnahme ist auch Gründer des Orchesters: Juha Kangas. Der Spezialist in Sachen zeitgenössischer Musik ist für viele mit dem Namen Nordgrens untrennbar verbunden.

Dementsprechend souverän agiert das Orchester auch in der Interpretation der drei Nordgren-Werke. Nicht nur meistert es die zahlreichen polyphonen Herausforderungen, die Nordgren vor allem mit dem zweisätzigen TRANSE-CHORAL an die Musiker stellt. Auch die zum Teil immensen dynamischen Kontraste stellen für Kangas und das Ostbottnische Kammerorchester keine Hürde dar. Das Spiel des Solisten Marko Ylönens im Cellokonzert Nr.1 ist klar konturiert, von der technisch überzeugenden Leistung ganz abgesehen.

Gelungene Aufnahme im Berg

Wenn sich Nordgren selbst über seine Werke äußert, spricht er eher von Stimmungen denn von Satzstrukturen: ‘Rock Score braucht keine aufwendigen Erklärungen. Es ist einfach nur eine musikalische Phantasie, eingeritzt in den Berg’, ist im dreisprachigen, inhaltlich leider etwas mager ausgefallenen, Booklet der CD zu lesen. Den TRANSE-CHORAL setzt er in den Kontext eines Paris-Aufenthaltes, wo ihn einst die Kathedrale Notre Dame zu dem Werk inspirierte. Dem ostbottnischen Kammerorchester gelingt es, diese verschiedenen Kontexte fühlbar zu machen - wohl keinem anderen Orchester hätte der Komponist selbst diese Leistung eher zugetraut.

Bei der Aufnahme, die an drei Tagen im Studio des ‘Folk Arts Centre’ in Kaustinen – jenem Kulturzentrum in den Bergen, das Nordgren zu seinem ‘Rock Score’ inspirierte  – hat Sound-Engineer Thore Brinkmann überzeugende Arbeit geleistet. Wohl ausbalanciert erreichen die spannenden Klanglandschaften des Komponisten das heimische Wohnzimmer.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Johannes Kloth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nordgren, Pehr Henrik: Rock Score for 19 Strings

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
28.04.2005
Medium:
EAN:

CD
7318590013564


Cover vergössern

Nordgren, Pehr Henrik


Cover vergössern

Dirigent(en):Kangas, Juha
Orchester/Ensemble:Ostrobothnian Chamber Orchestra
Interpret(en):Ylönen, Marko


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neues von der Trompetenfront: Hakan Hardenberger profiliert sich einmal mehr als Pionier des zeitgenössischen Trompetenkonzerts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit fünf Bonustracks: In den solistischen Leistung kann die neue Gesamteinspielung von Ravels Kantaten für den Rompreis nicht den Spitzenplatz erlangen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Johannes Kloth:

  • Zur Kritik... Ein Weill-Spektakel : Nein, Maßstäbe wird diese Weill-Einspielung sicherlich nicht setzen. Weiter...
    (Johannes Kloth, )
  • Zur Kritik... Geglückte Balance: Den Lautenisten und Dirigenten Stephen Stubbs scheint der komplizierte Hintergrund des Werkes dagegen wenig zu kümmern. Weiter...
    (Johannes Kloth, )
  • Zur Kritik... Ernsthaft und sensibel: Die Mühe des Trio Basilea hat sich gelohnt. Das Ergebnis ihres Projekts Dvořák/Juon ist ein Album, das den Klassik-Markt bereichern wird. Weiter...
    (Johannes Kloth, )
blättern

Alle Kritiken von Johannes Kloth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich