> > > Biber, Heinrich : Mariae Verkündigung
Donnerstag, 19. September 2019

Biber, Heinrich - Mariae Verkündigung

Virtuoses Gebet


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Rosenkranz gilt als eine der typischsten Erscheinungsformen katholischer Frömmigkeit. Seine moderne Gestalt entwickelte das Gebet in einem Trierer Kloster des frühen 15. Jahrhunderts. Die Legende erzählt, dass Dominik von Preußen der Mutter Gottes täglich einen Kranz aus Rosen darbrachte. Als die Aufgaben des Klosters ihn dazu nicht mehr die Zeit finden ließen, wandte er sich traurig an seinen Beichtvater. Der machte den Vorschlag, jede Rose durch ein ‚Gegrüßet seist du Maria’ zu ersetzen. Mit der Zeit entwickelte Dominik aus dieser Anregung eine Meditation des Lebens Jesu in 15 Szenen – aus dem Blumenkranz, war eine bis heutige gültige Meditationsform geworden.

Ausbildung im Jesuiten-Gymnasium

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644 -1704 in Salzburg) erhielt seine musikalische Ausbildung in einem Jesuiten-Gymnasium. Dort entwickelte er sich nicht nur zu einem der berühmtesten Geigenvirtuosen des deutschen 17. Jahrhunderts, sondern nahm auch mit Sicherheit an den dortigen Rosenkranzgebeten teil. Einen Nachhall davon bringt seine erste bekannte Komposition von 1663, ein 'Salve Regina' für Sopran, Violine, Gambe und Orgel zu Gehör. Auch seine unter dem Begriff Mysteriensonaten bekannten ‚16 Sonaten über die 15 Mysterien des Rosenkranzes für Violine und Basso Continuo’ widmen sich dem Rosenkranz in ungewöhnlicher Breite und zählen zu den extravagantesten Kompositionen für Violine des 17. Jahrhunderts.

Skordatur

Im Mai 2004 führte das Ensemble Lyriarte mit dem Geiger Rüdiger Lotter die Mysteriensonaten in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz auf. Eine besondere Schwierigkeit des hochvirtuosen Zyklus stellt die Vorliebe Bibers für die Skordatur, das Umstimmen einzelner Saiten, dar. Diese Praxis ermöglichte ihm besondere Effekte aber auch die Spielbarkeit schwieriger Griffe in hohen und tiefen Lagen sowie auf leeren Saiten. Kaum ein Geiger und Komponist vor ihm setzte so häufig Doppelgriffe, Dreier- und Viererakkorde ein wie Biber, der schon damals das Violinspiel bis in die siebente Lage beherrschte, was Arcangelo Corelli noch für unmöglich gehalten hatte..

Rundum überzeugend

Den 15 unterschiedlichen Skordaturen (eine für jedes Geheimnis des Rosenkranzes – die abschließende Passacaglia ist wieder in der gängigen Violinstimmung notiert) stellte sich Lotter mit drei unterschiedlich gestimmten Barockgeigen, um einen reibungslosen Verlauf des Konzertes zu gewährleisten. Der vorliegende Mitschnitt zeigt, dass Lotter nicht nur den technischen Aspekt meisterhaft bewältigt. Zart von Theorbe (Axel Wolf), Cembalo und Truhenorgel (Olga Watts) umsponnen, füllt er mit einem Höchstmaß an Konzentration und musikalischer Vorstellungskraft die ungemein anspruchsvollen Stücke mit Leben. Einerseits unterstreicht Lotter die neuartige und höchst expressive Qualität der Musik, die zu allerlei interessanten Effekten wie der täuschenden Nachahmung von Fanfaren in der Himmelfahrtssonate XII oder gar Hammerschlägen in der Kreuzigungssonate X fähig ist. Andererseits nimmt er den meditativ-religiösen Charakter der Musik ernst und verleugnet nicht ihren Ursprung aus der Frömmigkeit. Bibers Sonaten, die ‚zur absonderlichen Erquickung des Gehörs componirt’ wurden, überzeugt in dieser geschlossenen ersten Live-Aufnahme rundum. Das Booklet mit den aufschlussreichen Texten Lotters zu Zahlensymbolik, biblischen und wissenschaftlichen Bezügen der Musik verdient ein gesondertes Lob.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Biber, Heinrich : Mariae Verkündigung

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
2
02.01.2006
Medium:
EAN:

CD
4260034865143


Cover vergössern

Biber, Heinrich Ignaz Franz


Cover vergössern

Interpret(en):Lotter, Rüdiger
Watts, Olga
Wolf, Axel


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Zauberhaft authentisch: Dieser Gießener 'Oberon' ist ein Projekt, das sich ungeniert neben die wenigen großen Vorgänger auf dem Plattenmarkt stellen kann und dabei so manche ältere Einspielung an Authentizität und Konsequenz übertrifft. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unter dem Regenbogen: Alfredo Casella sollte man als Opernkomponisten nicht unterschätzen – die vorliegende Turiner Produktion vom April 2016 unter Gianandrea Noseda ist weit mehr als eine Ehrenrettung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ballet Pastoral - Les Faunes

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich