> > > Brahms, Johannes: Klavierkonzert Nr.2
Mittwoch, 28. Oktober 2020

Brahms, Johannes - Klavierkonzert Nr.2

Eine angenehme Überraschung


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer sich von dem altbackenen und wirklich unpassenden Cover (Monet: "Das Mohnfeld") nicht abschrecken lässt, erwirbt mit dieser CD ein kurzweiliges Stück lebendige Interpretationsgeschichte. Eine Live-Aufnahme, entstanden während eines regulären Sinfoniekonzertes im Großen Haus des Anhaltinischen Theaters Dessau. Sie gibt Einblick in die sehr engagierte Arbeit eines kleinen, feinen Orchesters mit überregionalen Ambitionen.

Erstaunliche Geschichte eines wandlungsfähigen Orchesters

Da sich das Orchester, das man wahrscheinlich nur als Einwohner Sachsen-Anhalts kennt, mit dieser CD quasi landesweit in Erinnerung ruft, seien ein paar geschichtliche Fakten gestattet: seine Geburtsstunde schlägt 1766, als Friedrich Wilhelm Rust die kleine Hofkapelle übernahm und bedeutend erweiterte. Im folgenden beruft man sich auf ein legendäres Konzert mit Niccolò Paganini. Zu den ersten Bayreuther Festspielen steuerte das Orchester Musiker bei; eine gute, vielleicht die beste Zeit ist sicher in den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts zu sehen, als die Dessauer zahlreiche Ur- und Erstaufführungen von Schönberg, Weill, Krenek, Strawinski, Bartok spielten. Um die kleine Stadt ist es trotz des nahen UNSECO-Welterbe-Parkes ruhig geworden; das letzte Mal war Dessau in den Medien als die Stadt mit den unzufriedensten Einwohnern in ganz Deutschland. Da konnte offensichtlich auch das Orchester nichts ändern.

Aber jetzt!

Seit 2001 ist nun Golo Berg Generalmusikdirektor und pflegt einen publikumsverträglichen, dennoch anspruchsvollen Stil, für den die CD ein gutes Beispiel ist. Als Solisten hat das Orchester einen der besten Pianisten, die Deutschland im Moment aufzubieten hat, gewinnen können: Peter Rösel. Der erste deutsche Preisträger des Tschaikowski-Wettbewerbes, der zwischenzeitlich als fest angestellter Gewandhauspianist mit dem Leipziger Orchester unter Kurt Masur über zweihundert Konzerte im Ausland spielte, ist gerade sechzig geworden und lehrt heute u.a. an der Dresdner Musikhochschule. Zu den diesjährigen Dresdner Musikfestspielen wurde er in der Semperoper begeistert für seine Aufführung aller fünf Beethoven-Konzerte gefeiert - seine Konzerte sind stets ein Garant für eine überlegte und trotzdem packende Interpretation. Ein Vergnügen ist es auch, Rösel auf dieser Aufnahme mit dem Zweiten Klavierkonzert von Johannes Brahms zu erleben, und auch das Orchester zeigt sich von seiner besten Seite. Bestens geputzte hohe Streicher, sauber intonierende Bläser und ein stets weicher, beweglicher Klang, über dem der bestimmte, gut artikulierte und völlig schlackenfreie Klavierklang wie ein gestrenger Regent, der seine Untertanen achtet, thront.

Und eine Ersteinspielung gibt's auch noch

Auch das zweite Werk des Abends fesselt. Die fünfte Sinfonie des estnischen Komponisten Jaan Rääts, bereits 1967 entstanden, wird hier zum ersten Mal eingespielt. Cool jazzig und klarinettenselig, melodiös, entspannt entlang verschiedener harmonischer Entwürfe swingend, gibt sich die Sinfonie aufregend neu und gleichzeitig augenzwinkernd zitierend. Für ein Live-Konzert sensationell, wie die Musiker hier viel riskieren und doch stets geschlossen und verlässlich auftreten.
Ein letztes Wort zur Klangqualität: eigentlich sehr überzeugend choreographiert, wie das Klavier im Vordergrund agiert, die Bläser die nötige Raumtiefe beisteuern, und für ein Live-Konzert außerordentlich gut abgemischt. Nebengeräusche sind, bis auf ein paar leise Huster, überhaupt kein Thema. Dennoch fehlt den Streichern bei einigen Tutti für meinen Geschmack die Durchhörbarkeit; etwas zu platt glucken sie als großes dickes Etwas in der Mitte des Raums, ohne dass man einige wichtige Linien nachhören könnte. Das sollte aber niemanden abschrecken, sich selbst eine Meinung zu bilden; ein bestrickendes Hörvergnügen bietet die CD in jedem Fall.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Klavierkonzert Nr.2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Antes Classics
1
30.06.2005
Medium:
EAN:

CD
4014513022752


Cover vergössern

Brahms, Johannes
Rääts, Jaan


Cover vergössern

Dirigent(en):Berg, Golo
Orchester/Ensemble:Anhaltische Philharmonie Dessau
Interpret(en):Rösel, Peter


Cover vergössern

Antes Classics

Zu Beginn der 90er Jahre wurde die ANTES EDITION gegründet, in der hochwertige E-Musik auf Tonträger und im Notendruck erscheint unter dem Motto: Hohe Qualität, unvergleichliches Repertoire und Förderung junger Talente. So wird Komponisten und ausübenden Musikern ein kreatives und aktives Forum der klassischen Musik geboten. Veröffentlicht wurden bisher mehr als 250 CD-Produktionen mit ausgefallenen Kammermusikwerken und herausragenden Interpretationen des bekannten Repertoires. Einen besonderen Schwerpunkt stellt eine Reihe zeitgenössischer Werke aus Estland dar. Gerade die Tatsache, dass Estlands Avantgarde nicht an der Richtschnur westlicher Tendenzen in der Neuen Musik zu messen ist, macht sie so interessant.

Eine Vielzahl hervorragender Kritiken und Informationen wurden publiziert.

ANTES EDITION ist ein Label der BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Antes Classics:

  • Zur Kritik... Virtuosenfutter: Diese Platte fasst viele heiße virtuose Eisen an - ohne sich daran zu verbrennen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vielfalt in Artikulation, Dynamik und Expressivität: Nordeuropäische Orchestermusik präsentiert die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Dirigiert von Ola Rudler interpretiert sie Werke von Edvard Grieg und Lars-Erik Larsson und zeigt dabei vor allem eines: bemerkenswerten musikalischen Ausdruck. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Gelungenes Wagnis: Joachim Enders und Manfred Bockschweiger reichern Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung' mit neuen Farben an und präsentieren dabei eine enorme Spannweite an musikalischen Facetten, die auf der Orgel und auf der Trompete möglich sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Morgenstern:

blättern

Alle Kritiken von Martin Morgenstern...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ziehende Wolken: Jacobs dirigiert wieder Schubert. Das macht Laune! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mitfiebern und mitleiden: Mit diesem Göttinger Mitschnitt kann man als Käufer und Hörer nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Martin Christian Schultze: Sinfonia IV in F major - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich