> > > Dvorák/Juon: Klaviertrio f-Mol op.65/Litaniae op. 70
Dienstag, 16. August 2022

Dvorák/Juon - Klaviertrio f-Mol op.65/Litaniae op. 70

Ernsthaft und sensibel


Label/Verlag: Cavalli Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Mühe des Trio Basilea hat sich gelohnt. Das Ergebnis ihres Projekts Dvořák/Juon ist ein Album, das den Klassik-Markt bereichern wird.

Es ist schon eine außergewöhnliche Idee, Antonín Dvořáks Klaviertrio in F-moll op. 65 mit der für gleiche Besetzung geschriebenen Tondichtung ‘Litaniae’ op.70 des russisch-schweizerischen Komponisten Paul Juon (1872-1940) auf einer CD zu kombinieren. Dem Schweizer Klaviertrio Basilea ist nun mit genau dieser Zusammenstellung ein ganz besonderes Album gelungen.
Schon die ersten Takte von Dvořáks 1883 komponiertem Klaviertrio offenbaren, warum dieses zu den wohl am seltensten aufgeführten Werken der Gattung gehört: mit einer elegischen Cello-Bewegung in pianissimo beginnt das ‘Allegro ma non troppo’. Doch der sanfte Schein trügt: schnell verebbt die zarte Geste, das Klavier schreitet mit mächtigen Blockakkorden voran, die Violine setzt einen Akzent in hoher Lage und schon ist das Trio im fortissimo angelangt. Es sind die dynamischen Kontraste, die neben der ungewöhnlichen Länge - das Trio Basilea kommt in seiner tendenziell eher flotten Interpretation auf immerhin 36 Minuten - zum wichtigsten Wesensmerkmal des Trios gehören. Wie vermutlich kein anderes Werk gibt das F-Moll-Klaviertrio Einblicke in Dvořáks Gemütslage. Es ist nicht schwer, in das eher düstere Werk eine innere Aufgewühltheit des Komponisten aufgrund des nur wenige Monate zurückliegenden Tods der Mutter hineinzulegen.

Qualität schon nach wenigen Takten erkennbar

Ebenso offenbart sich in diesen ersten Takten bereits, mit welcher musikalischen Ernsthaftigkeit sich das Trio Basilea auf dieser vom Bamberger Label Cavalli Records produzierten Aufnahme dem musikalischen Material nähert. Claudia Sutter (Klavier), Claudia Dora (Violine) und Christoph Dangel (Violoncello) erlauben sich keine Ungenauigkeiten: Mit äußerster musikalischer Präzision folgt das 1986 gegründete Trio Antonín Dvořák über ein lebhaftes Cis-Moll-Scherzo, ein entspanntes Des-Dur-Trio und ein warmes As-Dur-Adagio bis ins energische Finale, das im Stil des ‘Furiant’ - einem tschechischen Nationaltanz – geschrieben wurde. Überhaupt ist auch dieses Klaviertrio gespickt mit Phrasen und Melodien slawischer Volksmusik, obgleich Dvořák beim Schreiben speziell dieser Komposition allzu volksnahe Elemente bewusst vermied, was die häufig angeführte musikalische Nähe zu Brahms erklärt.
Es ist nicht nur die technische Brillanz des Trios, die überzeugt: Christoph Dangels wunderschön getragenes Spiel im vom Cello geführten, warmen Beginn des As-Dur-Adagios im dritten Satz enthält weder ein Zuviel an Pathos, noch hat es etwas von der spielwütigen Nüchternheit mancher Interpretationen.

Juon verlangt ein Höchstmaß an Ausdrucksstärke

Sensibilität zeichnet das flexible Spiel der drei auch in Paul Juons Tondichtung ‘Litaniae’, op.70 aus – einem Werk, das im Jahr 1919, also 15 Jahre nach dem Tode des Komponistenkollegen Dvořák, in Berlin uraufgeführt wurde. Auf die zahlreichen, selten berücksichtigten Verbindungen zwischen Antonín Dvořák und dem gebürtigen Moskauer Juon, einem Enkel graubündischer Emigranten, weist Walter Labhart in einer in jeder Hinsicht gelungenen Einführung in Werk und Schaffen der beiden Komponisten im Booklet der CD hin. Klar wird: es ist nicht nur die Nähe zur slawischen Musik, die eine Parallele zwischen beiden Künstlern herstellt. Eine Gemeinsamkeit findet sich beispielsweise auch in der Vorliebe des Bratschisten Dvořák und des Geigers Juon für klavierbegleitete Kammermusik. Das F-Moll-Klaviertrio und die Litaniae nehmen dabei einen besonderen Stellenwert ein, markieren sie doch jeweils Schaffenshöhepunkte in den Karrieren der Komponisten. Und sie sind zudem noch wesensverwandt: beide Werke wurden viersätzig bzw. vierteilig konzipiert und sind durchweg von Molltonarten dominiert. Juons spannungsgeladenes Werk verlangt Instrumentalisten ein Höchstmaß an Ausdrucksstärke ab. Mit durchweg exakten Phrasierungen und viel Sinn für klangmalerische Kontraste, empfiehlt sich das Trio auch in dieser Interpretation.
Und wenn dann noch - wie es bei dieser CD der Fall ist - die Aufnahmequalität voll und ganz überzeugt, sogar feinste Nuancen ausdifferenziert wahrnehmbar sind, können sich auch all die Klang-Ästheten unter den Kammermusikfreunden freuen.

Alles in allem also eine äußerst ambitionierte Angelegenheit, diese CD. Dazu passen nicht zuletzt Details wie die Wahl des Konzertflügels: einen kleinen Flügel von 2,25 Metern Länge aus dem Jahr 1914 hat Claudia Sutter gewählt, um ein möglichst authentisches Klangbild zu erreichen. Die Mühe des Trio Basilea hat sich gelohnt. Das Ergebnis ihres Projekts Dvořák/Juon ist ein Album, das den Klassik-Markt bereichern wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Johannes Kloth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorák/Juon: Klaviertrio f-Mol op.65/Litaniae op. 70

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Aufnahmejahr:
Cavalli Records
1
01.10.2004
2004
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4028183002624
CCD262


Cover vergössern

Dvorák, Antonín
Juon, Paul


Cover vergössern

Cavalli Records

Das Label CAVALLI-RECORDS entwickelte seit 1990 ? dem Beginn der CD-Produktionen ? ein klares Firmenprofil: Aufnahme und Veröffentlichung von qualitätvollen Werken der Musikliteratur aller Epochen, die bisher nicht auf Tonträgern erhältlich waren. So stellte gleich eine der ersten Produktionen ? CCD 206 mit bisher unbekannten und unveröffentlichten Streichquartetten von Ludwig van Beethoven ? eine kleine Sensation dar, die in der Fachpresse entsprechend gewürdigt wurde. Durch eigene musikologische Forschungsarbeit sowie durch Zusammenarbeit mit namhaften Musikerpersönlichkeiten bereichert seither das Repertoire von CAVALLI-RECORDS die einschlägigen Kataloge immer wieder mit Komponistennamen, die man bisher vergeblich in Schallplattenkatalogen suchte. Aber auch selten oder nicht eingespielte Werke von bekannteren Komponisten finden ihren Weg in unser Repertoire, sei es dank besonderer Interpretation der jeweiligen Musikerpersönlichkeit, sei es durch besondere Berücksichtigung der entsprechenden Aufführungspraxis und des zeitgenössischen Instrumentariums. Somit stellt sich CAVALLI-RECORDS als Label für ein besonderes Repertoire aus fünf Jahrhunderten dar, immer auf Entdeckungsreise im weiten Reich der Klassischen Musik. Jedoch: die ?Kleine Nachtmusik? sucht man bei CAVALLI-RECORDS vergebens...


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Cavalli Records:

  • Zur Kritik... Marco Polo an der Santur: Als wäre es ein Leichtes, kombinieren das Berliner Ensemble ,Celeste Sirene' und iranische Musiker 19 Stücke aus Europa und Persien auf ihrer CD ,Gol o Bolbol'. Dieses kulturelle Crossover ist ebenso ausgezeichnet wie höchst lustvoll interpretiert. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
  • Zur Kritik... Freie Geister: Für Freunde des Kabaretts ein Vergnügen. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Über die Spannung der Endlosschleife: Eine Neuerscheinung der Edition Villa Concordia präsentiert zwei gewichtige Werke aus Bernhard Langs Zyklus ‘Differenz/Wiederholung’ und zeigt die Vielfalt im scheinbar Monotonen. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Cavalli Records...

Weitere CD-Besprechungen von Johannes Kloth:

  • Zur Kritik... Ein Weill-Spektakel : Nein, Maßstäbe wird diese Weill-Einspielung sicherlich nicht setzen. Weiter...
    (Johannes Kloth, )
  • Zur Kritik... Geglückte Balance: Den Lautenisten und Dirigenten Stephen Stubbs scheint der komplizierte Hintergrund des Werkes dagegen wenig zu kümmern. Weiter...
    (Johannes Kloth, )
  • Zur Kritik... Bewährte Kooperation: Nordgren und das Ostbottnische Kammerorchester sind sich nicht fremd, die Zusammenarbeit hat Tradition Weiter...
    (Johannes Kloth, )
blättern

Alle Kritiken von Johannes Kloth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich