> > > Tschaikowsky, Peter: Symphonie Nr. 5
Dienstag, 17. September 2019

Tschaikowsky, Peter - Symphonie Nr. 5

Unaufdringlich gedehnt,


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die CD hat sicher das Prädikat ?gelungen? verdient, bei einer so oft eingespielten Symphonie müsste das Ergebnis aber schon außergewöhnlich sein, um das Interesse der Sammler zu wecken!

Neeme Järvis 2005 veröffentlichte Interpretation von Tschaikowskys Fünfter Sinfonie ist ein krasses Gegenstück zu Antonio Pappanos fetzig theatralischer und klangintensiver Auslegung der Partitur, die vor wenigen Wochen bei EMI erschienen ist. Schon die Eingangstakte des ersten Satzes mit dem in der Klarinette vorgestellten Hauptthema wirken gedehnt, bei der Durchführung zeigt sich, dass Järvi seine bedächtigen Tempi beibehält und auf einen massigen al fresco Stil setzt, bei dem er kaum einmal weniger als Mezzoforte spielen lässt. Zu den Positiva seines Dirigats zählen die organisch aus dem musikalischen Fluss herausphrasierten Steigerungsbögen, deren Wirkung er durch unaufdringliche Rubati noch verstärkt. Große Aufmerksamkeit ist von tontechnischer Seite der Leitmotivik der Sätze gewidmet, allerdings wirken die entsprechenden Stimmen künstlich hervorgehoben.

Zu Tschaikowskys weniger bekannten Werken zählt die 1891 abgeschlossene Symphonische Ballade ‘Wojwode’. Das dreiteilige Werk basiert auf einer Ballade von Alexander Puschkin und erzählt von einem polnischen General, der bei seiner Heimkehr erkennen muss, dass ihn seine Gattin mit einem Jugendfreund betrogen hat. Er trägt seinem Diener auf, die untreue Gemahlin zu erschießen. Dieser richtet die Waffe aber nicht gegen die Frau sondern gegen seinen Herrn. Tschaikowsky war mit dem bei der Moskauer Uraufführung erfolglosen Werk so unzufrieden, dass er es vernichtete. Da es zu diesem Zeitpunkt noch nicht gedruckt vorlag erlebte die Novität zu Lebzeiten des Komponisten keine Aufführung mehr und wurde erst posthum anhand der Orchesterstimmen wieder rekonstruiert.

Järvi bleibt auch hier seiner epischen Grundtendenz treu, die mit dem düsteren Charakter des Stücks gut harmoniert. Dem heiteren 1880 unter Nikolai Rubinstein uraufgeführten ‘Capriccio italien’ bekommt der behäbige Zugang deutlicher weniger, hier droht die unbeschwerte Leichtigkeit immer wieder ins Plumpe und Bleierne umzuschlagen. Das Göteborger Symphonie Orchester ist ein qualitativer guter, aber sicher kein erstklassiger Klangkörper. Die Bläser drängen sich häufig unsensibel in den Vordergrund, die Streicher lassen vor allem im zweiten und dritten Satz der Symphonie einen samtigeren weichen Klang vermissen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tschaikowsky, Peter: Symphonie Nr. 5

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BIS Records
1
24.02.2005
76:48
2004
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
7318599914084
bis501408


Cover vergössern

Tschaikowsky, Peter
 - Symphonie Nr. 5 e-moll op. 64 -
 - Der Voyevode op. 78 -
 - Capriccio italien op. 45 -


Cover vergössern

Dirigent(en):Järvi, Neeme
Orchester/Ensemble:Gothenburg Symphony Orchestra
National Orchestra of Sweden, The


Cover vergössern

"Wie auf den bereits erschienenen Folgen dieses Zyklus bietet auch Folge 3 die Kombination einer der Sinfonien mit bekannten kleineren Orchesterwerken. Die 5. Symphonie wurde 1888 vom Komponisten selbst uraufgeführt. Obwohl das Publikum begeistert war, hatte Tchaikovsky immer Vorbehalte gegenüber diesem Werk. Vor allem befürchtete er, daß er mit dieser Komposition das Ende seiner Laufbahn erreicht haben könnte. Was sollte danach noch kommen? Bisher liegen vor: BIS 501348 (Symphonie Nr. 1), BIS 501398 (Symphonie Nr. 6) "


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Für Studienzwecke geeignet: Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Rainhard Wiesinger:

  • Zur Kritik... Ideale Balance: Der Kauf dieser Wiederveröffentlichung lohnt sich also nur für Technik-Freaks, die das Mehrkanalfeature auch tatsächlich nützen können! Der technisch ?normal? bestückte CD-Sammler kommt mit der herkömmlichen Ausgabe günstiger weg. Weiter...
    (Dr. Rainhard Wiesinger, )
  • Zur Kritik... Heiratsvermittlung im Strassencafe: Summa summarum eine passable Aufführung, die dem Werk gerecht wird, die aber keine Highlights enthält, die zum Kauf dieser nicht unbedingt billigen DVD animieren würden. Weiter...
    (Dr. Rainhard Wiesinger, )
  • Zur Kritik... Bereichernd: Andsnes durchdachte Interpretation bewegt sich jedoch auf so hohem, überzeugenden Niveau, dass auch der profunde Kenner besonders bei KV 466 neue Details entdecken wird. Weiter...
    (Dr. Rainhard Wiesinger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Rainhard Wiesinger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich von Herzogenberg: Quintett op.43 - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich