> > > Vivaldi, Antonio: Il cimento dell'Armonia e dell'Inventione, L'Estro armonico
Mittwoch, 28. Oktober 2020

Vivaldi, Antonio - Il cimento dell'Armonia e dell'Inventione, L'Estro armonico

Kein Vivaldi ohne Jahreszeiten


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vivaldis Konzerte sind so reich an Anzahl und Abwechslung (an dieser Stelle soll ausnahmsweise mal nicht auf die gerne zitierte Stravinsky-Spitze eingegangen werden), so dass es ein ums andere Mal erstaunt, wenn sein gesamtes Schaffen immer wieder auf jene vier Konzerte reduziert wird, die sich dem Zyklus der Jahreszeiten widmen. Auch auf der neuen CD-Box des Arts-Labels darf der größte Hit des venezianischen Geigenlehrers nicht fehlen. Es handelt sich bei den vier CDs um Einspielungen der italienischen Barock-Spezialisten Accadmia Bizantina. Einzeln sind diese Aufnahmen schon auf dem Markt erhältlich und kommen nun erstmals komplett in einem Pappschuber daher. Jeweils zwei CDs beinhalten Vivaldis Opus 8, zu dem auch die Jahreszeiten-Konzerte gehören, und sein Opus 3, ebenfalls im Ganzen zwölf Konzerte.
Die Kritik sparte schon zu den ursprünglichen Erscheinungsterminen der Aufnahmen nicht mit Lob für die Einspielungen (auf der Rückseite der Box prangt unter anderem auch das ‘Empfohlen von klassik.com’-Logo). Tatsächlich ist es vor allem der brillante Klang, der diese Einspielungen zu etwas Besonderem macht. Hier wird mit erstaunlicher Offenheit und Präsenz aufgewartet, und der Zuhörer kann bis in die feinen Höhen jede Nuance der Instrumente klar und deutlich ausmachen.

Interpretatorisch ist die Accademia Bizantina der historischen Aufführungspraxis, sprich dem Originalklang verpflichtet – und dafür klingt diese Aufnahme schon fast zu schön. Hier ist nur selten etwas von der Rauborstigkeit anderer Einspielungen zu merken, vielmehr ergeben sich klangverliebte Interpretationen, die Nikolaus Harnoncourt wohl als ‘nur dem Schönen verpflichtet’ bezeichnen würde. Zwar gehen die Musiker auch beherzt zu Werke, lassen aber an vielen Stellen die aufwühlenden Tiefen in Vivaldis Musik zu kurz kommen.
Was hingegen nicht zu kurz kommt ist die virtuose Seite. Hier ist es vor allem der Konzertmeister der Accademia, Ottavio Dantone, der durch sein hervorragendes und expressives Spiel überzeugen kann. Mit seinen formvollendeten Phrasierungen lässt Dantone die Kompositionen auch einmal atmen und erdrückt sie nicht unter einem allzu dominanten Ton. Die Tempi sind dabei so gewählt, dass kein aggressiver Durchmarsch stattfindet, sondern dem Solisten genug Raum gewährt bleibt, um seine Linien voll auszuspielen. Schönklang trotz Originalinterpretation? Alles ist möglich.

Und so sind und bleiben diese CDs ein klanglicher Hochgenuss mit einem bestens aufgelegten und hörbar spielfreudigen Ensemble mit wenigen Ecken und Kanten, dafür aber mit wunderschönem Ton und großer Virtuosität.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Daniel Röder,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vivaldi, Antonio: Il cimento dell'Armonia e dell'Inventione, L'Estro armonico

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arts music
4
07.03.2005
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
600554775029
47750-2


Cover vergössern

Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Dirigent(en):Dantone, Ottavio
Orchester/Ensemble:Accademia Bizantina
Interpret(en):Montanari, Stefano
Donatis, Fiorenza de
Zinzani, Paolo
Mirri, Laura
Valli, Mauro


Cover vergössern

"Mit zahlreichen guten Kritiken überhäuft veröffentlicht ARTS Vivaldis “Il Cimento dell‘Armonia e dell‘Inventione op.8” und “L‘Estro Armonico op.3” in einer exklusiven Sammlerbox. Über die Qualität dieser Sammlung lassen wir die Presse berichten: "Ein Stück venezianischer Lebensfreude. Es ist diese Virtuosität, welche vorliegende Aufnahme zu einem Genuss für den Zuhören macht" klassik.com "Superb!": 5 Diapasons in der französischen Zeitschrift Diapason 5 Sterne bei Classic CD 4 Sterne im BBC Music Magazine "Dantone begegnet uns als Meister der Dramaturgie. Die Interpretation der Accademia Bizantina hat einen unwerfenden rhythmischen Schwung und ein äußerst feines Gespür für Verzierung. Jeder Satz ist wie eine Szene aus einer Oper." Goldberg "Eine brillante und warme Interpretation des famosen Opus 3 ... Exzeptionell vom Beginn an bis zum Ende" Répertoire „Die Accademia Bizantina spielt diese Konzerte mit großer Eleganz. Einige der langsameren Sätze gehören einfach zu den schönsten Darbietungen, die ich gehört habe” American Record Guide Editor's Choice: "Die Accademia Bizantina ist eines der besten Barockensembles ... Faszinierend" Compact Disc Classics "Reine Lebensfreude" FonoForum 5 Sterne bei Musica "Es ist die hohe Kunstfertigkeit, die diese Aufnahme in wahren Freude verwandelt " klassik.com “Disc-Oscar of the Year” der österreichischen Zeitschrift DER STANDARD "Ein audiophiler Traum!” American Record Guide "..die prägnanten Staccato-Passagen....sind ausnahmslos gut gegliedert und besitzen eine beeindruckende Vielfalt dynamischer und strukturierter Details.... eine glanzvolle Darbietung... ergänzt durch den für ARTS typischen kristallklaren Klang....In der Summe betrachtet sind dies Darbietungen von Weltformat. Zudem sind diese Aufnahmen eine der Besten, die man derzeit bekommen kann." 9/9 Classicstoday.com "


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Röder:

  • Zur Kritik... Die dritte Hand: Und wer traut sich heutzutage, Liszts atemberaubend schwere und kunstvolle Transkriptionen aufzunehmen? Wer, wenn nicht Cyprien Katsaris? Weiter...
    (Daniel Röder, )
  • Zur Kritik... Im Auftrag des Herrn: Da donnert und kracht es in einem Moment, nur um danach beinahe unhörbar den nächsten Themen abschnitt noch ergreifender und expressiver erfahrbar zu machen. Weiter...
    (Daniel Röder, )
  • Zur Kritik... Mehr als Technik-Monster: Ob Olga Kern dem im Booklet oft zitierten Vergleich mit Vladimir Horowitz standhalten kann, wage ich zu bezweifeln. Aber sie hat ja auch noch eine Menge Zeit. Weiter...
    (Daniel Röder, )
blättern

Alle Kritiken von Daniel Röder...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ziehende Wolken: Jacobs dirigiert wieder Schubert. Das macht Laune! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mitfiebern und mitleiden: Mit diesem Göttinger Mitschnitt kann man als Käufer und Hörer nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich