> > > Eckert, Gerald: des Nichts, verlorene Schatten
Sonntag, 5. Dezember 2021

Eckert, Gerald - des Nichts, verlorene Schatten

Kalte Kavernen


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gerald Eckert studierte zunächst Physik, dann Cello, Klavier und Dirigieren. Nebenbei begann er ein Mathematikstudium. Und ein Kompositionsstudium. Hier und da ein Lehrauftrag, etwa zum Thema ,Komposition und Architektur’. Zuletzt begann er Bilder, Ausstellungen und Installationen zu schaffen. Als Cellist ist er weiterhin tätig. Wann findet er nur die Zeit, zu komponieren?

Eisskulpturen, überall Eisskulpturen

Die vorliegend eingespielten Stücke von Gerald Eckert klingen mit ihrer kühlen Ästhetik und ihrer bedrohlichen Atmosphäre alle sehr ähnlich. Man muss sich schon sehr konzentrieren, um den Beginn des nächsten Stückes zu erkennen. Eckert schafft eine abstrakte, frostige Landschaft, die mich an die Kalten Kavernen von Untenwelt erinnert. Die Musik liegt nah an der Installationskunst, das heißt an der Musik, mit der man gerne Ausstellungsräumen einen kontemplativen Charakter verleiht. Grundsätzlich sind zwei Arten von Tönen zu unterscheiden. Zum einen die etwa in der Partitur von ,des Nichts, verlorene Schatten’ als ,Hintergrund’ bezeichneten Töne, welche die weiten Wände der Kavernen bezeichnen. Zum anderen hier und da auftauchende einzelne Töne oder Tongruppen, die so etwas wie im Raum verteilte Eisskulpturen bilden. Es gibt keinen Ausweg aus den Kavernen. Jede passierte Skulptur ist anders, aber Material und kristalline Struktur verändern sich nicht. So erscheint die Gegend dem Wanderer immer bedrohlicher. Jeweils zum Ende der Stücke hin steigt die Zahl der dynamischen Ausbrüche und Verdichtungen. Der Wanderer gerät in einen inneren Strudel, der ihm jede Hoffnung nimmt und in den Wahnsinn treibt.

Ausblick

Wohin geht Eckerts kompositorische Entwicklung? Im auf der CD zeitlich jüngsten Stück, ,offen – fin des terres’ fügt Gerald Eckert zur kammermusikalischen Besetzung eine Tonbandeinspielung hinzu, was zwar eine neue klangliche Dimension, aber keine wesentliche Änderung des Charakters bewirkt.
Das Ensemble Aventure schafft es mit seiner Interpretation, die abstrakte Landschaft zugleich objektiv und in einer subjektiven Wahrnehmung zu zeichnen, ein schmaler Grat, der mir etwas zu sehr in Richtung, etwa bei den dynamischen Ausbrüchen, des Objektiven übertreten wird.
Die Klangqualität ist gut. Nicht ganz nachvollziehbar ist mir die klangtechnische Aufspaltung der Sologeige in ,l’éntendue des fins éclats, éparse’. Tiefe Töne links, hohe Töne rechts, ist klanglich effektvoll, aber realitätsfern. Das Booklet enthält einige Doppelungen. So findet sich Eckerts Biographie einmal im Text eingebettet und einmal also übliche Liste. Hier wäre eine bessere Abstimmung zwischen den Autoren angebracht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Eckert, Gerald: des Nichts, verlorene Schatten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
19.01.2005
Medium:
EAN:

CD
4099702023123


Cover vergössern

Eckert, Gerald


Cover vergössern

Dirigent(en):Avery, James
Interpret(en):Treiber, Friedemann Amadeus
Ifrim, Walter
Hölscher, Florian


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Trauermarschheiterkeit: Das Ensemble Franui setzt sich mit der Musik Franz Schuberts auseinander. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich