> > > Raff, Joseph Joachim: Cello Concertos
Samstag, 6. März 2021

Raff, Joseph Joachim - Cello Concertos

Raff und das Cello


Label/Verlag: Tudor
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Um das Cellokonzert ist es zwischen den Werken von Schumann und Dvorak nicht besonders gut bestellt. Gewiß wurden in diesem Zeitraum einige Cellokonzerte komponiert, etwa von Saint-Saëns; aber die Werke, die sich im Repertoire gehalten haben, lassen sich an einer Hand abzählen. Da freut man sich über jede Entdeckung, etwa über die beiden Konzerte von Joseph Joachim Raff, die aus den Jahren 1874 und 1876 stammen. Das erste Konzert op. 193 schrieb der Komponist für den Cellisten Friedrich Grützmacher, der es im Jahr der Entstehung uraufführte. Das zweite Konzert wurde dagegen zu Raffs Lebzeiten nicht gespielt, die Uraufführung erfolgte erst 1997. Daniel Müller-Schott hat die beiden Konzerte zusammen mit den Bamberger Symphonikern unter der Leitung des Raff-Exprerten Hans Stadlmair bei Tudor eingespielt. Zwei Werke Raffs für Cello und Klavier fanden zudem Platz auf der CD: Das ´Begegnung´ betitelte Phantasiestück op. 86 Nr. 1 und das ´Duo´ op. 59. Hier wird Müller-Schott von Robert Kulek am Klavier begleitet.

Formal entsprechen die Konzerte den Standards des 19. Jahrhunderts mit drei Sätzen und einer klar hervorgehobenen Rolle des Solisten. Das erste Konzert steht in d-moll und wirkt wohl auch deshalb dramatischer, pathetischer als das G-Dur-Schwesterwerk. Den Kopfsatz des ersten Konzertes gehen Stadlmair und Müller-Schott spritzig und mit flottem Tempo an; sicherlich angebracht angesichts einer Musik, die zwar durch eingängige Einfälle und eine gekonnte Instrumentierung überrascht, bereits beim zweiten Hören aber etwas banal wirkt. Im ´Larghetto´-Mittelsatz sieht es diesbezüglich besser aus, Müller-Schott kann sein Instrument mit breiten Kantilenen zum Singen bringen und beweist so, daß er nicht nur (wie im Kopfsatz zu hören) über eine ausgereifte Technik, sondern auch über Musikalität verfügt. Stadlmair gibt dem Solisten allen Raum, den er zur Entfaltung benötigt. Das Finale bietet eine nicht sonderlich originelle Mischung aus Rondo-Elementen und solistischer Virtuosität. Trotz einer insgesamt sehr gelungenen Interpretation kann man Raffs Konzert nicht zu den großen Werken seiner Zeit rechnen. Immerhin bietet es angesichts der wenigen Standardwerke, die wieder und wieder gespielt werden, eine unterhaltsame Abwechslung.

Das zweite Konzert ist zwar keine bloße Kopie des ersten, bietet aber – wenn man Nr. 1 gehört hat – auch nichts wirklich Neues mehr. Es präsentiert sich etwas ausgedehnter, jeder der drei Sätze dauert etwa zehn Minuten. Erneut gelingt Müller-Schott und Stadlmair eine überzeugende, klangsinnliche Interpretation dieser hochromantischen und durchaus hörenswerten Musik. Die Feststellung, daß es sich auch hier um kein Meisterwerk handelt, ist nicht abwertend zu verstehen – verglichen mit dem Durchschnitt des späten 19. Jahrhunderts können sich Raffs Kompositionen allemal behaupten.

Bei den beiden Werken für Cello und Klavier handelt es sich um hörenswerte Schöpfungen, vor allem die ´Begegnung´ überrascht durch nette pizzicato-Effekte und inspirierte Melodien. Eine gewisse Nähe zur Salonmusik (vor allem im Klavierpart) nimmt man da billigend in Kauf. Kulek ist hier ebenso ein sicherer Begleiter wie im Duo, einem etwas anspruchsvolleren Werk. Die 1848 entstandene Komposition zeigt Raff noch unter dem Einfluß Mendelssohns, dem er eine frühe Förderung verdankte.

Ob Raffs Cellokonzerte durch dieses lobenswerte Engagement von Daniel Müller-Schott den Weg in den Konzertsaal finden, ist zu bezweifeln. Letztlich haben beide Werke trotz vieler inspirierter Stellen zu wenig Substanz. Aber eine Entdeckung stellt diese CD auf jeden Fall dar – die Konkurrenz ist praktisch nicht vorhanden. Sowohl Cello-Freunden als auch Raff-Verehrern kann man diese Veröffentlichung ans Herz legen, zumal die Klangqualität hervorragend ist. Die gängigen (Vor-)Urteile über den Komponisten, er sei ein Epigone und Nachahmer gewesen, werden durch die Cellokonzerte freilich eher bestätigt als entkräftet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Raff, Joseph Joachim: Cello Concertos

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Tudor
1
13.12.2004
Medium:
EAN:

CD
7619911071219


Cover vergössern

Raff, Joseph Joachim
 - Cellokonzert Nr. 1 d-Moll op. 93 - Allegro
 - Cellokonzert Nr. 1 d-Moll op. 93 - Larghetto
 - Cellokonzert Nr. 1 d-Moll op. 93 - Finale. Vivace
 - ´Begegnung´. Phantasie-Stück für Cello und Klavier op. 86 Nr. 1 - Andante, quasi moderato
 - Duo für Cello und Klavier A-Dur op. 59 - Andantino
 - Duo für Cello und Klavier A-Dur op. 59 - Allegro appassionato
 - Cellokonzert Nr. 2 G-Dur op. Posth. - Allegro
 - Cellokonzert Nr. 2 G-Dur op. Posth. - Andante
 - Cellokonzert Nr. 2 G-Dur op. Posth. - Allegro vivace


Cover vergössern

Dirigent(en):Stadlmair, Hans
Orchester/Ensemble:Bamberger Symphoniker
Interpret(en):Müller-Schott, Daniel
Kulek, Robert


Cover vergössern

Tudor

"Klein, aber fein!"
oder zitiert nach AUDIO
"Der Spezialitäten-Spezialist"


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Tudor:

blättern

Alle Kritiken von Tudor...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Ausflüge des Symphonikers: Sibelius, der Klavierkomponist, sollte nicht mit Sibelius, dem Symphoniker, verglichen werden. Einen gewissen Reiz haben seine hier von Eero Heinonen eingespielten Klavierwerke aber trotzdem. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber auch etwas rabiat: Ekaterina Litvintseva ist eine gute Solistin in konzertanten Werken von Franck und Strauss, doch die übertriebene Dramatik des Orchesters unter Jonathan Bloxham tut den beiden Werken nicht gut. Etwas besser sieht es bei den Tondichtungen aus. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Lyrische Melancholie und dynamischer Ansturm: Jenna Sherry und Daniel Löwenberg überzeugen mit der Violin-Fassung von Brahms' Klarinettensonaten op. 120 und vor allem mit der höchst hörenswerten Dohnányi-Sonate. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schilflieder im japanischen Frühling: Die Doppel-CD 'Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit' macht neugierig auf unbekannte Liederzyklen und Kammermusik. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich