> > > Gadenstätter, Clemens: Comic Sense
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Gadenstätter, Clemens - Comic Sense

Breitgetreten


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


,Comic sense’ nannte Clemens Gadenstätter seine im Auftrag einer österreichischen Bank verfasste einstündige Komposition. Damit bezieht er sich auf ,Comics’, Bildergeschichten, die ursprünglich komische Inhalte hatten, doch ist diese Grenze längst gesprengt. Gadenstätter geht es ausdrücklich um Witz und Komik.

Comic ohne Geschichte

Sind Comics Kunst? Eine notwendige Bedingung für Kunst ist das ,Ins-Werk-Setzen von Wahrheit’ (Heidegger). Also kann ein Comic Kunst sein, wenn der Autor eine Wahrheit zeigt. Gadenstätter orientiert sich am Comic, versucht mit ,Comic sense’ die Ästhetik eines Comics in Klang umzusetzen. Das in drei ,Staffeln’ unterteilte Stück, das in der Großform irgendwo zwischen Klavierkonzert und Suite liegt, hat den Formrhythmus eines Comics. Kurzatmig folgen Klangbilder aufeinander. Die ,Bilder’ sind wie mit einem ,Rahmen’ getrennt. Innerhalb eines Bildes passieren diverse, gern wiederholte Klangereignisse (,Boing’). Im Gegensatz zu Comics, die, selbst wenn sie nur aus drei Bildern gezeichnet sind, noch eine Geschichte erzählen, kann ich hier nichts Stringentes erkennen, weder im Ganzen, noch innerhalb einer Staffel. Stringent ist lediglich die monotone Abfolge der Bilder.

Was ist komisch?

Auch der Ausdruck ist monoton. In den ersten zwei Minuten kann man die schrägen (auch elektronischen) Klänge noch komisch nennen, nach drei Minuten hat man das Prinzip verstanden und nach fünf Minuten weiß man, dass nichts Neues mehr kommt. Die übrigen fünfundfünfzig Minuten sind ein unbeabsichtigter Hinweis auf die Relativität der musikalischen Zeit. Wann ist etwas komisch? Ich kenne dieses große Geheimnis nicht, aber es muss einen Gegenstand geben. Jedenfalls sind die großen Komödien eigentlich Tragödien, etwa ,Der zerbrochene Krug’ von Kleist oder ,Der Menschenfeind’ von Moliere. Dieses Prinzip gilt auch im Comic. Donald Duck ist ebenso wie Ritter Runkel eine immer scheiternde Gestalt. ,Comic sense’ ist absolute Musik. Was ist Gegenstand des Stückes? ,Ich wollte es anders machen und die musikalischen Zusammenhänge gegen den Strich bürsten.’, so Gadenstätter. Das ganze Stück ist gegen den eigenen Strich gebürstet. Da ist nichts mehr, gegen das gebürstet werden kann.

Wo ist die Wahrheit?

Welche Wahrheit zeigt uns ,Comic sense’? Nun ist es, ganz besonders in der Musik, schwierig, diese Frage zu beantworten. Aber die Wahrheit zeigt sich im Werk. Ist es die Erkenntnis, dass zeitgenössische Musik nicht komisch ist? Ist es die Bürste? Das sind reine Negationen, sonst nichts. Darauf kann man kein einstündiges Stück bauen. Wenn sich Gadenstätter zeitlich etwas eingeschränkt hätte, wäre es ein gut instrumentiertes, kleines, komisches Stück geworden, quirlig interpretiert von Klangforum Wien unter Mark Forster, aufgenommen, vielleicht neben anderen Stücken, in der von Kairos gewohnten ausgezeichneten Qualität.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gadenstätter, Clemens: Comic Sense

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Kairos
1
19.01.2005
59:16
2004
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120010280184
KAI0012452


Cover vergössern

Gadenstätter, Clemens


Cover vergössern

Dirigent(en):Foster, Mark
Orchester/Ensemble:Klangforum Wien
Interpret(en):Müller, Florian


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - L'Orage

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich