> > > Chopin, Frédéric: Nocturnes
Sonntag, 29. März 2020

Chopin, Frédéric - Nocturnes

Geballte Ladung


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese umfangreiche Doppel SACD mit Angela Hewitt am Piano beinhaltet neben allen 18 Nocturnes von Frédéric Chopin aus den Jahren 1830 – 1846, drei weitere Nocturnes die posthum veröffentlicht wurden (Nocturne in cis-moll und c-moll, Nocturne e-Moll Op.72 Nr.1). Zusätzliche sind auf der zweiten CD noch vier Impromptus aus den Jahren 1835 – 1842 (As-Dur Op. 29, Fis-Dur Op.36, Ges-Dur Op.51 und das Fantaisie-Impromptu in cis-moll Op. 66 – eine seiner bekanntesten Kompositionen) zu hören. Alles in allem sind hierbei zwei randvolle SACD’s mit über 2 Stunde Spielzeit entstanden.

Schlichtheit ist alles

Die Nocturnes erlauben dem Hörer einen ganz besonderen Einblick in das Schaffen Frédéric Chopins. Sie umspannen fast sein gesamtes musikalisches und kreatives Leben. Obwohl sich Chopin schon in seinen jungen Jahren äußerst stilsicher zeigte, wird seine musikalische Entwicklung und zunehmende emotionale Reife an diesem künstlerischen Querschnitt deutlich.
Angela Hewitt setzt die Werke ausgesprochen sensibel und gefühlvoll in Musik um. Sie lässt in ihrer Interpretation Raum zur Entfaltung der leidenschaftlichen und fließenden Melodien. Ihr Motto lautet ‘Schlichtheit ist alles’, um Chopin und seinen Werken in jeder Hinsicht gerecht zu werden. Böse Zungen würden ihre Interpretation als Cocktail-Musik abtun, weil sie zu wenig Extravaganz und Dramatik erleben. Die Tempi sind gemäßigt und einheitlich. Sie lässt sich nicht von der vermeintlichen Leichtigkeit der Stücke aus der Ruhe bringen und verfolgt kontinuierlich durch alle ihren besinnlichen aber ehrfurchtsvollen Stil gegenüber den Kompositionen. Diese Produktion lässt sich nicht mit wirbelnden Versionen á la Ashkenazy oder Arrau vergleichen, und doch schafft es Angela Hewitt den Hörer in eine musikalisch-lebendige und doch feinfühlig-nachdenkliche Atmosphäre zu entführen.

Die SACD klingt sehr ausgewogen und spiegelt die dezente, einfühlsame Spielweise im Raum wieder. Schade, dass auf der 2. CD im SACD-Layer die Titelnummerierung verrutscht ist – sie beginnt mit Titel Nr. 2. Nach einer kurzen Neuorientierung über die Stücke ist man aber schnell wieder in der Welt der Nocturnes versunken.
Das Booklet ist ausgesprochen informativ. Neben allen biographischen Hintergründen zum Leben und Schaffen Chopins beinhaltet es zu jedem Titel einen kurzen Überblick, der auf musikalische und historische Besonderheiten aufmerksam macht – natürlich in drei Sprachen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Steffen Dreyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chopin, Frédéric: Nocturnes

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
2
13.12.2004
Medium:
EAN:

SACD
0034571573717


Cover vergössern

Chopin, Frédéric


Cover vergössern

Interpret(en):Hewitt, Angela


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Klagegesänge: Palestrina ist mit seinen Lamentationen für die Karwoche bei Cinquecento in idealen Kehlen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Saint-Saëns mit Esprit und Biss: Zwei frühe Symphonien von Camille Saint-Saëns erklingen hier zusammen mit dem bestens bekannten 'Karneval der Tiere' – vor allem die beiden Symphonien können sich hören lassen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Steffen Dreyer:

  • Zur Kritik... Klanggebilde aus Holz: Katarzuyna Mycka schafft es aber dennoch, im Verlaufe dieser SACD den Zuhörer für ihr Instrument zu öffnen. Weiter...
    (Steffen Dreyer, )
  • Zur Kritik... Adolphe Sax trifft Bach: Weich und gefühlvoll eröffnet Christoph Hemingway das markante Thema der ersten Fuge mit seinem Alt Saxophon. Weiter...
    (Steffen Dreyer, )
  • Zur Kritik... gekürzte Surround-Version: So entsteht besonders bei dieser Surround-Aufnahme ein eindrucksvolles und abwechselungsreiches Zusammenspiel der beiden Orchester und Chöre. Weiter...
    (Steffen Dreyer, )
blättern

Alle Kritiken von Steffen Dreyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Florian Leopold Gaßmann: Opera Arias

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich