> > > Verdi, Giuseppe: La Traviata
Montag, 6. Dezember 2021

Verdi, Giuseppe - La Traviata

In guter Besetzung


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Oper aus dem Standardrepertoire in guter Besetzung hat das Label Arts Music vorgelegt. Die Aufnahme wurde 1973 unter der musikalischen Leitung des Dirigenten Lamberto Guardelli in Berlin gemacht. Gesungen wird sie in der italienischen Originalsprache der Komposition.
Der Chor der Staatsoper Berlin lässt eigentlich kaum Wünsche offen. Die einzelnen Stimmen sind gut aufeinander eingeübt, die Einsätze genau und die Stimmung in den einzelnen Szenen gut eingefangen. Gleiches gilt für die Solisten. Die Aufnahmequalität ist zufrieden stellend, das Klangbild voll und klar. Doch hätte mehr klangliche Transparenz der spieltechnisch soliden und sauberen Leistung der Staatskapelle Berlin dieser Einspielung nicht einen zusätzlichen Qualitätsschub verliehen?

Mirella Freni und Franco Bonisolli ...

singen die Hauptrollen von Violetta und Alfredo. Und sie machen ihre Sache ausgezeichnet. Ihre Interpretation fügt sich lückenlos in die einzelnen Szenen und gibt ihnen die nötige Atmosphäre. Zu Beginn, als Alfredo das Trinklied zum besten gibt, ist Festlichkeit und Ausgelassenheit spürbar. Ebenso seine Liebe, als er Violetta seine Zuneigung gesteht und sie ihm antwortet. Sehr schön anzuhören ist ihr Duett am Ende der dritten Szene im 1.Akt. Die hohen Spitzentöne werden von der Sopranstimme Mirella Frenis genau getroffen, nichts wirkt unsicher oder übergangen. Ihre Stimme ist in der Höhe schlank, ohne jedoch dünn zu wirken. Bemerkenswert ist auch ihr reines und gefühlvolles Pianissimo in hohen Lagen. Bonisolli hat sein leistungs- und durchsetzungsfähiges Timbre ebenfalls gut im Griff, feurig und galant zugleich ist der Vortrag. Im Duett zeigt sich wie gefällig die Timbres der Stimmen zusammen wirken.

Die Rolle von Alfredos Vater Giorgio ist mit Sesto Bruscantini ebenfalls gut besetzt. Seine Stimme verfügt über einen weichen und dennoch markanten Klang. In der Unterhaltung mit Violetta, bei der er sie beschwört, von seinem Sohn zu lassen wirkt sein Vortrag mehr befehlend als bittend, anders als in der Schlussszene, als er seine Einwilligung für die Verbindung der beiden zu geben bereit ist.
Es folgen die bekannten Szenen auf dem Ball in Floras Haus, das Glückspiel Alfredos mit Baron Douphol, seine Schmähung Violettas, die Strafrede seines Vaters. Im dritten Akt, welcher von den Sängern mehr Dramatik fordert ist der Höhepunkt das tragische Ende Violettas. Auf eine genauere Beschreibung der gesamten Opernhandlung und die einzelnen Szenen kann an dieser Stelle wohl verzichtet werden. Verdis großartige Komposition, welche mit ihrer vielgestaltigen Musikalität nicht nur die Handlung, sondern auch vielfach die Stimmung zwischen den Akteuren, deren Charaktere und die Atmosphäre der Spielorte in den drei Akten wiedergibt, befindet sich in guter Hand. Orchester, Chor, Haupt- und Nebendarsteller sind gut zusammengestellt worden.

Das graphisch sehr schön gestaltete Beiheft enthält in englischer, deutscher und französischer Sprache informative und gut zu lesende Texte über die Entstehung der Oper. Eine in ihrer Ausführlichkeit ausreichende Beschreibung der Handlung ist ebenfalls in allen drei Sprachen abgedruckt. Das Libretto nur in Italienisch.
Wer eine Einspielung dieser beliebten Oper sein Eigen nennen möchte ist mit dem Erwerb dieser CD gut beraten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Martin Kofler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Verdi, Giuseppe: La Traviata

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arts music
2
26.01.2005
Medium:
EAN:

CD
0600554303123


Cover vergössern

Verdi, Giuseppe


Cover vergössern

Dirigent(en):Gardelli, Lamberto
Orchester/Ensemble:Staatskapelle Berlin
Interpret(en):Reeh, Heinz
Jedlicka, Rudolf
Bindszus, Peter
Schäfer, Gudrun
Kovicz, Hania
Bruscantini, Sesto
Bonisolli, Franco
Freni, Mirella
Lukat, Hans-Joachim


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Kofler:

blättern

Alle Kritiken von Martin Kofler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich