> > > Biber, Heinrich Ignaz Franz: Soldiers, Gypsies, Farmers & a Night Watchman
Samstag, 29. Februar 2020

Biber, Heinrich Ignaz Franz - Soldiers, Gypsies, Farmers & a Night Watchman

Programmmusik von Heinrich Biber


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Acht meist schwungvolle, aber auch tiefsinnige Stücke von Biber, die in einer packenden musikalischen Interpretation einen Einblick in sein Schaffen als Komponist von Programmmusik geben.

Der in Ungarn geborene Heinrich Ignaz Biber (1644-1704) hat nicht nur großartige geistliche Musik geschrieben, sondern war auch ein bedeutender Komponist von kürzeren Stücken, denen ein außermusikalisches Programm zu Grunde lag – eine Musikform, die im 17. Jahrhundert in ganz Europa beliebt gewesen ist. Eine Auswahl von Stücken, die damals wohl bei abendlichen Konzerten am Hof oder zum Empfang besonderer Gästen gespielt wurden, hat das 1982 gegründete Combattimento Consort Amsterdam unter ihrem musikalischen Leiter Jan Willem de Vriend eingespielt. Herausgekommen ist eine immer unterhaltsame, teilweise humorvolle, teilweise bodenständig- tiefsinnige Aufnahme von acht verschiedenen Stücken. In vielen Stücken werden konkrete Situationen und Stimmungen musikalisch beschrieben: Ein sonntäglicher Kirchgang der Bauernbevölkerung, die einen Choral anstimmen, sowohl ein wenig sentimentale wie schwungvolle Zigeunerlieder (bei denen das Combattimento Consort zusätzlich zur Besetzung mit Geigen, Bratschen, Cello, Kontrabass, einer Orgel und einer Gitarre auch eine Art Hackbrett einsetzt), ein Nachtwächterlied, in dem Jan Alofs mit seinem Bass 'Hört, ihr Herren' singt, von Streichern im Pizzicato stimmungsvoll begleitet – vielleicht hat man, so spekuliert Marcel Bijlo in einem leider etwas kurz geratenen und auch nur holländisch- bzw. englischsprachigen Essay im Booklet, dieses Lied auch nachts in den Salzburger Gassen hören können. Aber nicht alle Stücke haben volkstümlichen Charakter. Die dritte Partita seiner 'Mensa sonora' (Klingenden Tafel) hat einen eher aristokratischen Charakter und verbindet gekonnt Stilelemente italienischer und französischer Provenienz miteinander.

Höhepunkt der Aufnahme und musikalisch zukunftsweisend ist die 'Battalia', eine Schlachtenmusik, in der sich zunächst wildes Schlachtengetümmel mit einem geradezu atonalen Durcheinander verschiedener Stimmen abwechselt, in der jede Stimme eine andere Melodie spielt und eine Kakophonie der Stimmen zu hören ist. Darauf folgt aggressive Marschmusik, in der die A-Saite eines Kontrabasses mit Hilfe von Spielkarten so ‚präpariert‘ wird, dass er wie eine Trommel klingt, so, wie John Cage knapp 300 Jahre später Klaviere präpariert hat. Faszinierend zu hören!

Das Combattimento Consort Amsterdam spielt klar, ausdrucksstark, in den volkstümlichen Stücken rhythmusbetont, aber auch, wie in der dritten Partita, elegisch-verträumt mit einem weichen Streicherklang. Eine durchweg empfehlenswerte, abwechslungsreiche, hochmusikalische Aufnahme, die unser Wissen über Heinrich Ignaz Biber erfreulich bereichert. Zum positiven Gesamteindruck trägt sicherlich die hervorragend plastische Aufnahmequalität bei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Biber, Heinrich Ignaz Franz: Soldiers, Gypsies, Farmers & a Night Watchman

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:

SACD


Cover vergössern

Biber, Heinrich Ignaz Franz


Cover vergössern

Dirigent(en):Vriend, Jan Willem de


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Fast die üblichen Verdächtigen: Mit ihrem Blick auf die Violinsonate während des Ersten Weltkriegs verstellen sich Michael Foyle und Maksim Stsura selbst den Weg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlicher Mozart: Die Kuijkens mit den beiden Klavierquartetten von Mozart - eine sichere Bank. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Licht in Dunkelheit: Eine ansprechende Anthologie meist nordischer Chorlieder religiösen Inhalts, die mit warmem, satten Klang des Kammerchores Nova interpretiert werden. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Erdverbundener Vivaldi: Zwanzig Jahre nach ihrem ersten Vivaldi-Album ist Cecilia Bartolis Interpretation deutlich reifer und expressiver geworden, auch wenn nicht alles gefällt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit tiefer Inbrunst: Ein wichtiger Beitrag zur Elgar-Diskografie aus berufener Quelle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Farbige Folklore: Das Philharmonische Orchester Ruse spielt Orchesterwerke von Pantscho Wladigerow im bulgarischen Nationalstil. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Aus dem Archivschlaf: Diese 11-CD-Box gibt einen Einblick in die Faszination, die von dem Dirigenten Hans Swarowsky ausging. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Tzvi Avni: Dedication

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich