> > > Biber, Heinrich Ignaz Franz: Soldiers, Gypsies, Farmers & a Night Watchman
Donnerstag, 19. September 2019

Biber, Heinrich Ignaz Franz - Soldiers, Gypsies, Farmers & a Night Watchman

Programmmusik von Heinrich Biber


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Acht meist schwungvolle, aber auch tiefsinnige Stücke von Biber, die in einer packenden musikalischen Interpretation einen Einblick in sein Schaffen als Komponist von Programmmusik geben.

Der in Ungarn geborene Heinrich Ignaz Biber (1644-1704) hat nicht nur großartige geistliche Musik geschrieben, sondern war auch ein bedeutender Komponist von kürzeren Stücken, denen ein außermusikalisches Programm zu Grunde lag – eine Musikform, die im 17. Jahrhundert in ganz Europa beliebt gewesen ist. Eine Auswahl von Stücken, die damals wohl bei abendlichen Konzerten am Hof oder zum Empfang besonderer Gästen gespielt wurden, hat das 1982 gegründete Combattimento Consort Amsterdam unter ihrem musikalischen Leiter Jan Willem de Vriend eingespielt. Herausgekommen ist eine immer unterhaltsame, teilweise humorvolle, teilweise bodenständig- tiefsinnige Aufnahme von acht verschiedenen Stücken. In vielen Stücken werden konkrete Situationen und Stimmungen musikalisch beschrieben: Ein sonntäglicher Kirchgang der Bauernbevölkerung, die einen Choral anstimmen, sowohl ein wenig sentimentale wie schwungvolle Zigeunerlieder (bei denen das Combattimento Consort zusätzlich zur Besetzung mit Geigen, Bratschen, Cello, Kontrabass, einer Orgel und einer Gitarre auch eine Art Hackbrett einsetzt), ein Nachtwächterlied, in dem Jan Alofs mit seinem Bass 'Hört, ihr Herren' singt, von Streichern im Pizzicato stimmungsvoll begleitet – vielleicht hat man, so spekuliert Marcel Bijlo in einem leider etwas kurz geratenen und auch nur holländisch- bzw. englischsprachigen Essay im Booklet, dieses Lied auch nachts in den Salzburger Gassen hören können. Aber nicht alle Stücke haben volkstümlichen Charakter. Die dritte Partita seiner 'Mensa sonora' (Klingenden Tafel) hat einen eher aristokratischen Charakter und verbindet gekonnt Stilelemente italienischer und französischer Provenienz miteinander.

Höhepunkt der Aufnahme und musikalisch zukunftsweisend ist die 'Battalia', eine Schlachtenmusik, in der sich zunächst wildes Schlachtengetümmel mit einem geradezu atonalen Durcheinander verschiedener Stimmen abwechselt, in der jede Stimme eine andere Melodie spielt und eine Kakophonie der Stimmen zu hören ist. Darauf folgt aggressive Marschmusik, in der die A-Saite eines Kontrabasses mit Hilfe von Spielkarten so ‚präpariert‘ wird, dass er wie eine Trommel klingt, so, wie John Cage knapp 300 Jahre später Klaviere präpariert hat. Faszinierend zu hören!

Das Combattimento Consort Amsterdam spielt klar, ausdrucksstark, in den volkstümlichen Stücken rhythmusbetont, aber auch, wie in der dritten Partita, elegisch-verträumt mit einem weichen Streicherklang. Eine durchweg empfehlenswerte, abwechslungsreiche, hochmusikalische Aufnahme, die unser Wissen über Heinrich Ignaz Biber erfreulich bereichert. Zum positiven Gesamteindruck trägt sicherlich die hervorragend plastische Aufnahmequalität bei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Biber, Heinrich Ignaz Franz: Soldiers, Gypsies, Farmers & a Night Watchman

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:

SACD


Cover vergössern

Biber, Heinrich Ignaz Franz


Cover vergössern

Dirigent(en):Vriend, Jan Willem de


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Meisterlicher Mozart: Die Kuijkens mit den beiden Klavierquartetten von Mozart - eine sichere Bank. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Hochdramatisches im Garten der Seufzer: Magdalena Kožená präsentiert gemeinsam mit dem Collegium 1704 unter ihrem Leiter Václav Luks drei hochdramatisch musizierte italienische Kammerkantaten, teilweise als Ersteinspielungen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unter dem Regenbogen: Alfredo Casella sollte man als Opernkomponisten nicht unterschätzen – die vorliegende Turiner Produktion vom April 2016 unter Gianandrea Noseda ist weit mehr als eine Ehrenrettung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Piano Concerto op.37 No.2 in F - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich