> > > Bach, Johann Sebastian: Cantatas
Dienstag, 29. November 2022

Bach, Johann Sebastian - Cantatas

Unspektakuläre Kantaten


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Selbstverständlichkeit, mit der Johann Sebastian Bach (wie viele seiner Kollegen im 18. Jahrhundert) Sonntag für Sonntag eine Kantate komponierte, versetzt den heutigen Hörer in ungläubiges Erstaunen. Nicht nur, weil es sich keineswegs um Werke von der Stange handelt – hohe individuelle Qualität zeichnet beinahe jede der rund 200 erhaltenen Kantaten aus. Sondern auch angesichts des Arbeitsaufwandes eines Komponisten, der neben seiner Tätigkeit als Kantor und Lehrer noch zahlreiche andere Verpflichtungen bewältigen mußte. Woher nahm Bach all die Zeit? Während man über diese Frage nachgrübelt, bietet es sich an, die eine oder andere Kantate zu hören – Diego Fasolis hat mit dem Instrumentalensemble ‘I Barocchisti’ und dem Chor des Schweizer Radios Lugano drei Chorkantaten und eine Solokantate aufgenommen, darunter zwei der berühmtesten Vokalwerke aus Bachs Feder: die ‘Trauerode’ BWV 198 und den ‘Actus tragicus’ BWV 106. Daneben stehen die Kantaten ‘Der Herr denket ans uns’ BWV 196 und die Alt-Solokantate ‘Schlage doch, gewünschte Stunde’ BWV 53. Das Solistenquartett besteht aus Nancy Argenta (Sopran), Bernhard Landauer (Altus), Daniel Auchincloss (Tenor) und Georg Zeppenfeld (Bass).

‘Laß, Fürstin, laß noch einen Strahl’ lauten die Anfangsworte der ‘Trauerode’ genannten Kantate, die Bach 1727 anläßlich des Todes der Kurfürstin Christiane Eberhardine von Sachsen komponierte. Entsprechend fehlen diesem Werk bombastische oder überschwengliche Passagen, ein lichter Tonfall der Trauer dominiert. Die Kantate ist zweigeteilt, der Schwerpunkt liegt im ersten Teil mit dem majestätischen Eingangschor und der virtuosen Altarie ‘Wie starb die Heldin so vergnügt!’, die Landauer sicher und mit zahlreichen dynamischen Schattierungen vorträgt. Wer den Klang eines Altus nicht mag, wird sich von dieser Einspielung zwar kaum umstimmen lassen, aber interpretatorisch bleibt Landauer fehlerfrei. Die anderen drei Solisten halten in etwa dieses Niveau: Nancy Argenta in ihrer Arie ‘Verstummt, ihr holden Saiten’, Tenor und Bass in ihren vergleichsweise kurzen Auftritten. Der klein besetzte Chor aus Lugano steht dem gegenüber zurück, vor allem die Aussprache betreffend. So werden die drei Chorpartien zu den schwächsten Stellen dieser Einspielung. Klanglich liegt alles im grünen Bereich, allenfalls die Continuogruppe scheint während der Choräle bisweilen unterzugehen.

Der ‘Actus tragicus’ war eine der Lieblingskantaten des 19. Jahrhunderts. Deutlich knapper als die ‘Trauerode’, unterscheiden sich die beiden Werke auch durch die instrumentale Sonatina, die dem Chor ‘Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit’ vorausgeht. In der Grundstimmung liegen die beiden Kantaten indes nahe beinander: Auch im ‘Actus tragicus’ sind Tod und Ewigkeit die zentralen Themen. Georg Zeppenfeld, der im vorangegangenen Werk nur ein Rezitativ absolvieren durfte, kann jetzt in der Arie ‘Bestelle dein Haus’ seinen kraftvollen Bass entfalten. Beim Anhören des Chores hat man nach wie vor den Eindruck, dass einige seiner Mitglieder Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben. Sehr eindringlich hingegen singt Landauer ‘In deine Hände befehl´ ich meinen Geist’, zuvor brilliert Argenta in ihrem Arioso ‘Es ist der alte Bund’. Ein wichtiges Detail im Orchester sind die beiden Blockflöten, die für einen sehr aparten, individuellen Klang sorgen. Schwächere Instrumentalisten können dadurch die gesamte Kantate verderben, doch bei ‘I Barocchisti’ besteht diese Gefahr nicht. Insgesamt steht die Einspielung im oberen Mittelfeld der zahlreichen ‘Actus tragicus’-Aufnahmen.
In der Kantate ‘Der Herr denkt an uns’ verzichtet Bach ganz auf Blasinstrumente, Streicher und Continuo bilden die Grundlage für fünf Sätze, unter denen die Sopranarie ‘Er segnet, die den Herrn fürchten’ einen gewichtigen Platz einnimmt. Erneut überzeugt Argenta als vielleicht beste der vier Solisten durch sichere Technik und hohe Gestaltungsvielfalt. In der einleitenden Sinfonia beweist Bach, dass ein reduziertes Orchester keineswegs reduzierte Inspiration bedeuten muss. Die Soloarie ‘Schlage doch, gewünschte Stunde’ fasziniert durch ihre ungewöhnliche Besetzung mit Glocken, die das Schlagen eben jener Stunde versinnbildlichen. Guillemette Laurens (Mezzosopran) ist hier die Solistin. Sie hat den Raum, die Flexibilität und Bandbreite ihrer Stimme zu demonstrieren; Fasolis hält das Orchester zurück, wie es bei einer Soloarie sicherlich angebracht ist. Die Glocken klingen dezent und werden nicht als instrumentale Kuriosität zur Schau gestellt.

Unterm Strich eine gute Einspielung von vier Bach-Kantaten, die sich allerdings starker Konkurrenz gegenübersieht. Spätestens seit dem Bach-Jahr 2000 liegen auch die beiden seltener gespielten Kantaten dieser CD in zahlreichen Aufnahme vor. Der klein besetzte Chor und die auf historischen Instrumenten musizierenden Mitglieder von ‘I Barocchisti’ orientieren sich an der historischen Aufführungspraxis. Auf diesem intensiv erforschten Gebiet gibt es zahlreiche Spekulationen, die unter anderem auf eine solistische Besetzung der Chorpartien hindeuten – aus diesem Blickwinkel ist die CD also eine halbe Sache.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Cantatas

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Arts music
1
26.01.2005
069:50
2000
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
0600554769523
47695-2


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
 - Cantata BWV 198 "Trauerode" -
 - Cantata BWV 106 "Actus tragicus" - Cantata BWV 198
 - Cantata BWV 196 -
 - Aria "Schlage doch gewpnschte Stunde" BWV 53 -
 - -
 - -
 - -
 - -
 - -
 - -
 - -
 - -
 - -
 - -
 - -


Cover vergössern

Dirigent(en):Fasolis, Diego
Interpret(en):Auchincloss, Daniel
Zeppenfeld, Georg
Landauer, Bernhard
Daniels, Charles
Zanasi, Furio
Laurens, Guillemette
Argenta, Nancy
Balducci, Antonella


Cover vergössern

"Es gibt keine einzige Veröffentlichung von Diego Fasolis, die nicht von der Weltpresse bejubelt worden wäre. Durch sein einzigartiges Talent, Liebe, Leidenschaft und Hingabe musikalisch zu vermitteln, verzaubert Fasolis den Geist seiner Zuhörer, die religiöse Aura jeder Interpretation durchdringt dessen Herz, Glückseligkeit keimt in ihm. Hören Sie sich vier Kantaten unbegreiflicher Schönheit an. Ein Feuerwerk göttlicher Freude! "


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Unterschiedliches Niveau: Vier Werke aus der Feder Pierre Wissmers – nur zwei davon können allerdings überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Der schwedische Titan: Łukasz Borowicz und das deutsche Symphonie-Orchester Berlin präsentieren die gewaltige zweite Symphonie von Hugo Alfvén, dazu die dritte schwedische Rhapsodie. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Musik als menschliche Kommunikation: Die beiden Violinkonzerte von Eleanor Alberga sind sehr gut geeignet, um den maßvoll modernen Stil der britischen Komponistin mit jamaikanischen Wurzeln kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unterhaltungsmusik à la Great Britain : Die siebte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos präsentiert die kompositorische Vielfalt von Robert Docker. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Fantasien: Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Adagio piu tosto largo - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich