> > > Bach, Johann Sebastian: Psalm 51 - Cantata BWV 170
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Bach, Johann Sebastian - Psalm 51 - Cantata BWV 170

Bach, der Fortschrittliche


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Johann Sebastian Bachs Vertonung des Psalms 51 ‘Tilge, Höchster, meine Sünden’ stellt nicht den einzigen, wohl aber den markantesten Beweis dafür dar, dass der Komponist auch im Alter aufgeschlossen für moderne musikalische Strömungen war; in diesem Werk hat Bach nämlich das Stabat mater von Giovanni Battista Pergolesi parodiert. Bach hat zwar in die originale Werksubstanz eingegriffen, unter anderem eine Bratschenstimme hinzugefügt, aber die Differenz zwischen Original und Bearbeitung ist gering. Die Parodie stammt aus Bachs letzten Lebensjahren; das legendäre Stabat mater des frühvollendeten Italieners machte gerade in ganz Europa Furore. In ihrer empfindsamen Haltung ist Pergolesis eigentlich weit von dem entfernt, was wir klischeehaft mit Bach verbinden – kontrapunktische Durchgestaltung und quasi deutsche Strenge – die Bearbeitung als Psalm offenbart Bachs progressive Ader. Die Kantate für Solo-Alt ‘Vergnügte Ruh‘, beliebte Seelenlust’ stammt aus dem Jahr 1726 und zählt somit zu den spätesten erhaltenen Kantaten. In dem Stück ist auch eine obligate Orgelpartie vorgesehen; die erste Arie, ein herrlich weit ausschwingendes Abbild ‘vergnügter Seelenlust’ ist zu recht berühmt.

Diego Fasolis ist mit seinem ‘Coro della Radio Svizzera’ und dem Originalklang-Ensemble ‘I Barocchisti’ bereits wiederholt mit Einspielungen sogenannter ‘alter Musik’ in Erscheinung getreten. Die neue Produktion ist schon aufgrund des interessanten Programms begrüßenswert; ebenso erfreulich ist die Begegnung mit zwei wirklichen Stars des Barockgesangs, Nancy Argenta und Guillemette Laurens. Nancy Argentas extrem helles Timbre mag vielleicht nicht jedermanns Geschmack sein, aber sie leistet Beachtliches in Textdeutlichkeit und Textausdeutung. Die Linienführung ist stets klar, ihre Stimme hat etwas mehr Vibrato bekommen, was aber nicht stört. Guillemette Laurens verfügt über eine herrlich klare, warm timbrierte, eher im Mezzosopran- als im Alt-Register angesiedelte Stimme. Ihre Interpretation der Alt-Solokantate gehört zu den besten, die je auf CD zu hören waren. Meiner – zugegeben höchst subjektiven – Meinung nach ist es eine große Wohltat, diese herrliche Kantate wieder einmal von einer Frau gesungen zu hören und nicht von einem falsettierenden Countertenor. Einzig in der Textdeutlichkeit gibt es bei Frau Laurens Defizite, die aber durch eindringliche Gestaltung aufgewogen werden. Das Gespann Argenta-Laurens entfaltet in den Duettsätzen ein hohes Maß an Harmonie.

Dem Chor sind nur einige Sätze in der Psalmvertonung zugedacht; er beeindruckt durch Flexibilität – ein wohl primär aus jungen Sängern bestehender, sehr professionell agierender Rundfunkchor ist zu hören. Die Instrumentalisten leisten ebenfalls Erstaunliches – für meinen Geschmack wird allerdings manchmal zu wenig der große Fluß der Musik beachtet, zu stark die einzelne Phrase (eine Philosophie bzw. ein Leiden vieler Ensembles der Szene). Ausdrucksvoll ist Nicolo Favaros Spiel auf der Oboe d’amore. Der Eingangssatz der Kantate ‘Vergnügte Ruh‘, beliebte Seelenlust’ ist nicht nur musikalisch ein Gustostück, sondern auch in der Interpretation von Sängerin und Musikern besonders gelungen.
Künstlerbiographien sucht man im ansonsten akzeptablen Booklet leider vergebens. Die gewiss nicht sehr bekannte Pergolesi-Bearbeitung Bachs und die exemplarisch interpretierte Bach-Kantate seien interessierten Hörern aber durchaus empfohlen: Die Einspielung unter Diego Fasolis ist bestimmt kein Fehlgriff!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Psalm 51 - Cantata BWV 170

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arts music
1
26.01.2005
Medium:
EAN:

CD
0600554769424


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Dirigent(en):Fasolis, Diego
Interpret(en):Argenta, Nancy
Laurens, Guillemette


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Momente der Selbstvergessenheit: Anna Lucia Richter und Gerold Huber erzählen von der Verletzlichkeit im Schubert-Lied, die der Komponist in Schönheit verwandelte. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camille Saint-Saens: Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier E-Dur - Poco andante maestoso - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich