> > > Schliessmann, Buarkard: plays Godowsky & Liszt
Sonntag, 18. August 2019

Schliessmann, Buarkard - plays Godowsky & Liszt

Wenig überzeugend


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Leider hat er ein gutes Programm nicht gut genug umgesetzt. Der Eindruck der insgesamt entsteht ist leider mangelhaft.

Die auf dieser DVD im Video-Format vorliegenden Klavierwerke gehören nicht zum Standardprogramm der Pianisten. Burkard Schliessmann wählte für seine am 16. August 2004 beim Label Arthaus Musik erschienene DVD ein eher selten gespieltes Programm. Leopold Godowsky (1870 - 1938) schrieb sein Werk, die Symphonischen Variationen nach Walzern und Themen von Johann Strauss, in seinem von den Bearbeitungen der Chopin-Etüden gewohnten Klavierstil. Er suggeriert dem Zuhörer, durch geschicktes Aufteilen der beiden Hände über die ganze Klaviatur, es würden drei Hände spielen.

Die Lieder Schuberts sind zum größten Teil jedem ein Begriff, ob nun als Volkslied oder als Kunstlied, die Melodien hat man zum Großteil ‘im Ohr’. Weniger bekannt hingegen sind die Bearbeitungen Franz Liszts. Aus dem einfachen Grund, dass man zur Aufführung der Lieder in der Bearbeitung von Liszt nur einen Spieler benötigte, trugen diese Bearbeitungen, die Liszt in jungen Jahren schrieb und veröffentlichte, nicht unwesentlich dazu bei, den Liedern Schuberts zu größerem Ruhm zu verhelfen. Liszt fasste wunderschönen Melodien Schuberts so geschickt mit der Klavierstimme zusammen, dass die Stücke immer spielbar bleiben. Daneben nutzte er seine ungeheuerlichen technischen Fähigkeiten, um die Lieder mit Ornamenten zu versehen. Diese Verzierungen wirken (wie es leider bei einigen Liszt Stücken oft der Fall ist) glücklicherweise nur sehr selten künstlich und selbstdarstellerisch, sondern dienen nahezu immer der Musik und der besseren Darstellung derselben.

Als Bonus sind auf der DVD im DVD-Audio Format die vier Balladen (op. 23, op. 38, op. 47, op. 52) von Frédéric Chopin neben anderen Werken (Fantasie f-Moll op. 49, Polonaise-Fantasie As-Dur op. 61, Barcarolle Fis-Dur op. 60, Walzer cis-Moll op. 64,2) des polnischen Komponisten zu finden. Dieses Bonus-Audio-Material, mit dem sich Burkard Schliessmann wieder in den Bereich des ‘klassischen’ Repertoires begibt, soll die DVD offensichtlich abrunden, und auch für ein Publikum interessant machen, dessen Interesse eher dem Standardprogramm der Klaviermusik gilt.

Burkard Schliessmann fehlt, trotz technischer Sicherheit, auf einem großen Teil der DVD der richtige Ton, um der Musik gerecht zu werden. Was bei Godowsky/Strauß schon zu bemerken ist, tritt noch deutlicher bei den Bearbeitungen der Schubert Lieder zutage. Es fehlt die notwendige Intensität in der Melodie, um so richtig ins Schwelgen zu kommen. Schliessmann findet nicht die dynamische Ausgewogenheit der einzelnen Stimmen zueinander, um den Bearbeitungen Liszt gerecht zu werden. Hat er auch schöne Momente in seinem Spiel so zerstört er sich diese wieder dadurch, dass die dynamische Feingestaltung nahezu immer fehlt.

Am Anfang der ‘Forelle’ ist es teilweise schwer, das weltbekannte Stück überhaupt zu erkennen, und das liegt nicht an der Bearbeitung Liszts. ‘Auf dem Wasser zu singen’ beginnt zwar schön, jedoch wird die Melodie, wie auch schon in der ‘Forelle’, so dermaßen vernachlässigt, dass sich kein Hörgenuss einstellen kann. Das ‘Ständchen’ (Leise flehen meine Lieder) spielt Burkard Schliessmann zwar im Vergleich zu den anderen Liedern besonders gut, und es ist offensichtlich, dass ihm dieses Lied besonders am Herzen liegt. Jedoch ist von der ‘ungeheuren Erotik’, zu der sich dieses Stück ‘aufzuschwingen vermag’, wie Schliessmann es im Booklet ausdrückt, wenig zu spüren. Der ‘Erlkönig’ wird einfach zu langsam gespielt, um diesem Stück den richtigen Charakter zu verleihen. Außerdem fehlt auch hier die Ausgestaltung der Melodie, wodurch kein ‘Gespräch’ zwischen dem Vater, dem Sohn und dem Erlkönig entstehen kann.

Die größtenteils sehr schöne und angenehme Kameraführung bietet gute Sicht auf den Pianisten. Leider wird sie etwas zu oft durch sehr ungewöhnliche und sehr gewollt wirkende Kamerapositionen am Anfang der Stücke gestört.

Die Bonus-DVD, die den Werken Chopins verpflichtet ist, gelingt Burkard Schliessmann zwar besser als der Teil mit den Bearbeitungen Godowskys und Liszts. Die leidenschaftlichen Momente der Musik werden aber auch hier nicht überzeugend umgesetzt. Eine etwas seltsame Video-Version des cis-Moll Walzers von Chopin soll offensichtlich das i-Tüpfelchen der Produktion sein, vermag jedoch keinen Glanz zu verleihen.

Das Booklet bietet interessante Informationen über die Stücke. Die Texte sind, bis auf die Biographie, vom Pianisten selber verfasst. Leider ist die Biographie Burkard Schliessmanns eine einzige Lobshymne auf den Künstler und erscheint dadurch sehr unglaubwürdig und übertrieben.     

Die DVD überzeugt leider nicht in solchem Maße, wie man es sich für eine Einspielung solch selten gespielter Perlen der Klaviermusik gewünscht hätte. Burkard Schliessmann schafft es bei den wenigsten Stücken diese überzeugend für den Zuhörer darzustellen. Leider hat er ein gutes Programm nicht gut genug umgesetzt. Der Eindruck der insgesamt entsteht ist leider mangelhaft.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:





Kritik von Gunnar Haase,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schliessmann, Buarkard: plays Godowsky & Liszt

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Arthaus Musik
2
30.08.2004
143:00
1997
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
0807280045598
100 455


Cover vergössern

Godowsky, Leopold
Liszt, Franz


Cover vergössern

Interpret(en):Schliessmann, Burkard


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Gunnar Haase:

Alle Kritiken von Gunnar Haase...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich